Mohammed ist nicht gleich Muhammed

Wird in Wien bei der Namensstatistik gemogelt?

Böse Zungen und Kritiker behaupten, die Stadt Wien manipuliere die Namensstatistik, um die Islamisierung Österreichs zu verschleiern. Denn die verschiedenen Schreibweisen Mohammeds werden als eigenständige Namen geführt - und tauchen so in der Statistik nicht auf.

Quelle: pixabay.com
Veröffentlicht: | Kategorien: Nachrichten, Nachrichten - Politik, Nachrichten - Politik - Empfohlen, Nachrichten - Lebenswelt, Nachrichten - Lebenswelt - Empfohlen, Startseite - Empfohlen | Schlagworte: Vornamen, Neugeborene, Jungen, Rangliste, Manipulation, Wien, Essen, Schreibweisen
von

Immer mehr neugeborene Jungen in Wien erhalten den Namen Mohammed; allerdings in den unterschiedlichsten Schreibweisen. Mal ist es Mohammed, dann Mohamad, dann wieder Muammet und so weiter. Im Kern ist es stets der identische Name. Der Name desjenigen, auf dessen Wirken und Treiben die Ideologie des Islam aufgebaut ist. So ganz nebenbei heiratete dieser »Religionsgründer« ein sechsjähriges Kind und vollzog die »Ehe«, als dieses Mädchen neun Jahre alt war. Steht zumindest so in den Suren des Koran. 

Im vergangenen Jahr erhielten 124 neugeborene Jungen diesen Namen, aber in der Namensstatistik der zehn beliebtesten Vornamen taucht er gar nicht auf. Dort führen David (151) vor Maximilian (146), Alexander (136), Paul (126) und Lukas (123). Mohammed, der im Grunde genommen auf Rang 5 zu führen wäre, wird, so schreibt es die in Österreich erscheinende »Kronen-Zeitung«,  ideologisch motiviert aus der Liste heraus gerechnet. Offensichtlich möchte man seitens des Magistrats der Stadt Wien nicht, dass die fortschreitende Islamisierung zu deutlich ans Tageslicht gelangt. 

Während 2010 Alexander mit 192 Nennungen vor Maximilian (174) und David (169) deutlich führte und Mohammed mit 99 Nennungen gerade einmal auf Rang 9 geführt wurde, hat sich die Liste in 2016 elementar verändert. 

Einen solchen Verschleierungsversuch gab es Anfang des Jahres auch in Essen. Dort wurde, wie die »WAZ« im Januar schreib, Elias als beliebtester Jungenname gelistet. Doch hätte man die unterschiedlichsten Schreibweisen des Namen Mohammed summiert, so stünde dieser auf Rang 1. Aber das darf so natürlich nicht veröffentlicht werden. Denn Volker Kauder sagte ja: »Es gibt keine Islamisierung Deutschlands!«

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: karlheinz gampe

Verlogenheit als political correctness getarnt ist nun allerorten zu finden. CDU Volker Kauder, der CDU SED Merkel hörige aus der linken SED CDU versucht nur den fortschreitenden Islamisierungsprozess zu verleugnen. Wer Augen hat der sieht , was ab geht.

Gravatar: Lupo

Ja da wo der Achmed Kauder Recht hat hat er eben Recht in Muselmanen Deutschland.

Gravatar: Karl

JAJA die möglichkeiten Bilanzen und Statistiken zu manipulieren sind mannigfaltig, Lug und Betrug sind in Deutschland eh Tradition, also warum die aufregung? Politiker , wenn sie einmal das Maul aufmachen ham sie eh schon dreimal Gelogen, immer schön Passend zum Thema

Gravatar: Leser

Es handelt sich mitnichten um Fäschungen, ähnlich wie bei den beliebten Armutsstatistiken. Wenn es für "Kevin" zwanzig Schreibungen gibt, keine Ahnung, dann taucht in den EXEL-Listen natürlich jede separat auf. Muß sich halt mal jemand die Mühe machen, hart mohammedanische Namen zusammenzustellen und damit auszuwerten - über die Jahre.

Gravatar: Helena

So wird auch bei der Aufzählung von Moslems gelogen.
In NRW wo ja wohl die größte Anzahl von Türken
versammelt ist, hieß es so unterschiedlich, mal 1,5 Millionen
Türken, mal so und mal so. Die wissen, die Menschen
lehnen diese große Anzahl von Türken ab, so wird eben
geschwindelt. Oder es wird behauptet, es wird nicht
nach Religion gezählt.
Wir werden belogen wo wir dabei sind.

Gravatar: Tom

Mich wundert so langsam in Europa gar nichts mehr..
Die allerorten bestimmenden Palasteunuchen führen uns und vor allem kommende Generationen in ein balkanisches Völkergemisch.
Da muss man nicht studiert haben wo das endet!
Oder wie mein Großer zu sagen pflegt:
Bald klatschts-aber keinen Beifall!

Gravatar: Johannes Ross

Wer nur ein wenig arabisch gelernt hat, der weiß, dass Vokale nicht eine große Bedutung haben und in vielen Wörtern ausgetauscht werden.
Das dürfte wohl mindestens einer in Wien auch wissen, aber es wird so viel manipuliert, dass es schon bald nicht mehr auzuhalten ist. Am schlimmsten ist das Staatsfernsehen,und unter Merkel wird sich nichts mehr ändern. Sarrazin hatte Recht. Deutschland schafft sich ab.
In Deutschland nimmt die Anzahl der geborenen Kinder zu, aber niemand sagt wieviel andere Ethnien dabei vertreten sind, aber denken können wir es uns ja.

Gravatar: Dr. PeKu

Wir schaffen das. Ist das Wir ein Pluralis Majestatis? Und was ist mit Das gemeint? Merkels Dunkeldeutschland? Und der verblödete Michel schaut weiter zu und darf in vier Jahren wieder mal mitreden. Oder gibt's Neuwahlen?

Gravatar: Maria

Wundert dies noch wirklich irgendjemanden?!

Seit Jahre wird geschummelt (so nennt man das heute, früher hieß es: betrogen), bei den Statistiken, ...

Dazu noch können die sogenannten "Flüchtlinge" aus aller Welt herangekarrt als Gleichstellungs-Manipulationen mittlerweile sogar europäische Namen beantragen - es ist wie es ist,
ALLE Regierungen machen mit, es herrscht UN-recht,
und doch werden - hoffentlich schafft es vorher noch ein David gegen Goliath dies zu stoppen und Krieg und Leid zu verhindern - Lehm und Eisen nicht zusammenhalten.

Reinheit ist ein Gottesgeschenk und jedes Volk hat seine einzigartige Aufgabe, einzigartige Anlagen und Fähigkeiten, Talente und ja sogar Erbanlagen mitbekommen.
Die einen sind gut im Betrügen, die anderen haben knackige Muskeln, der nächste kann gut mit Zahlen jonglieren und der übernächste klettert mir-nix-dir-nix auf eine Palme, die einen sind gemächlich und besonnen, die anderen tanzen in Leichtigkeit und überschäumender Lebensfreude.

JEDER hat seinen Platz - JEDER seine Art zu leben,
doch eine Suppe in die man wahllos Alles reinschmeisst was man finden kann, wird am Ende in den Gulli gekippt, weil sie für nix gut ist.

Was in Europa und der Welt passiert ist gegen jegliches Natur- und Lebensgesetz und das ganze System wird umkippen und zur gärenden Jauchgrube werden, wenn nicht endlich jeder seinen eigenen Boden beackert und vor der eigenen Haustüre kehrt.

Vorbild: Permakultur mit all seinen Möglichkeiten, egal ob nach Mollison oder Fukuoka oder Holzner - viele Böden, viele Wettergegebenheit, ... und doch kann jeder Ort auf dieser schönen Erde erblühen.
http://www.sekem-bio.de/die-sekem-initiative

und neht Euch Zeit zum lesen: Rumpelstilzchen

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang