Die Linke bekämpft die Heimat

Wir sollen die neuen Heimatvertriebenen werden

Heimat ist neuerdings etwas, das angeblich nur noch die Rechten und Ewiggestrigen für sich beanspruchen. Deshalb muss aus linker Sicht die Heimat bekämpft werden. Es ist ein bösartiger Trend. Ein Eigentor der Linken, die uns nur etwas nehmen will, aber nichts geben kann.

Veröffentlicht: | Kategorien: Nachrichten, Nachrichten - Lebenswelt, Nachrichten - Politik, Startseite - Empfohlen | Schlagworte: Aufkleber, Cottbus, Ernst Bloch, Heimat, Heimatmuseum, Linke, Prinzip Hoffnung, Utopie, Zukunft Heimat
von

Die Abbildung – s.o. – zeigt einen Aufkleber, der neuerdings im Straßenbild auftaucht. Man kann ihn beispielsweise hier bestellen. Man kann sogar für 17 Euro ein T-Shirt mit demselben Motiv erwerben. Ein spezialisierter linker Versand bietet zusätzlich zu den aktuellen »gegen-die-Heimat-Artikel« auch ähnliche, schon bekannte Aufkleber mit Inschriften wie »FCK AFD«, »Refugees Welcome« oder »kein mensch ist illegal«. Es sieht ganz nach einer neuen Mode unter Linken aus. Sie sind gegen die Heimat.

Andere sind für die Heimat. In den letzten Tagen ist die »Zukunft Heimat« aus Cottbus in die Schlagzeilen geraten. Hier stellt sie sich auf Facebook vor, hier rufen sie zu einer Demonstration am 3. Februar auf.

In der Berichten über die Vorfälle in Cottbus – wie beispielsweise in diesem hier im focus – wird der e.V. in ein möglichst schlechtes Licht gerückt, als ginge eine Gefahr von ihm aus (der Bericht im focus ist noch vergleichsweise moderat und lässt die Lächerlichkeit der Vorwürfe gegen den Verein durchscheinen). Ein Großteil der Presse ist jedoch ganz auf Linie gebracht und teilt das neue Feindbild der linken Szene: Der dumme Ossi mit seiner lächerlichen Parole »Heimat«.

Es lässt sich schon seit Jahren beobachten, dass es einen Trend gibt, Heimat negativ zu werten. Das Heimatmuseum in Kreuzberg, das inzwischen »Friedrichshain-Kreuzberg Museum« heißt, ist nicht das einzige Museum, das den Namenszusatz »Heimat« verloren hat. Heimat ist nicht mehr erwünscht. Allein schon das Wort ist nicht mehr erwünscht.

Die Linke kämpft damit nicht etwa gegen ein politisches Programm, sie bekämpft die Sehnsüchte und Träume der Menschen, die sie zu Feinden erklärt haben. Die Linke führt (wieder mal) einen falschen Kampf an der falschen Front. Es ist (wieder mal) ein Kampf, der sich in Zerstörung erschöpft und kein positives Ziel hat.

Die Initiative in Cottbus nennt sich »Zukunft Heimat«. Das sollte einem Linken eigentlich in den Ohren klingeln. Oder haben sie vergessen, dass Heimat einst ihre Utopie war, ihre Vorstellung vom Sinn der Geschichte?

Ernst Bloch, der bekanntlich versucht hat, die Geschichte der Menschheit aus linker Sicht zu erzählen, hat in seinem dreibändigen Werk ‚Prinzip Hoffnung’ ausgemalt, wohin diese Geschichte, wenn sie gut ausgeht, führen könnte. Er wollte so den sozialistischen Bewegungen ein Ziel vorgeben und ihrer Utopie Strahlkraft verleihen.

»Die Wurzel der Geschichte aber ist der arbeitende, schaffende ... Mensch«, schreibt Bloch ganz im Sinne der marxistischen Auffassung, dass der Arbeiter des Subjekt der Geschichte ist. Was entsteht denn nun, wenn dieser arbeitende Mensch mit seinen Bemühungen letztendlich Erfolg hat? Es heißt da in dem berühmten letzten Satz: » ... so entsteht in der Welt etwas, das allen in die Kindheit scheint und worin noch niemand war: Heimat.«

Heimat. Das war einmal ein linker Traum.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Heinz Becker

Bei linken und grünen Schulversagern wundert mich überhaupt nichts mehr. Diese Schlaubacken können nicht verstehen, was sie tun. Aber diese Leute sitzen mittlerweile ja überall, v.a. in den Redaktionsstuben der "Qualitätsmedien".

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

… „Die Linke kämpft damit nicht etwa gegen ein politisches Programm, sie bekämpft die Sehnsüchte und Träume der Menschen, die sie zu Feinden erklärt haben.“ … „Ernst Bloch, der bekanntlich versucht hat, die Geschichte der Menschheit aus linker Sicht zu erzählen, hat in seinem dreibändigen Werk ‚Prinzip Hoffnung’ ausgemalt, wohin diese Geschichte, wenn sie gut ausgeht, führen könnte. Er wollte so den sozialistischen Bewegungen ein Ziel vorgeben und ihrer Utopie Strahlkraft verleihen.“ …

Um der Ehrlichkeit aber genüge zutun:

Wäre es für die Altparteien aller Couleur deshalb nicht ganz besonders angebracht, wieder unter dem Namen „SED“ zu firmieren? https://conservo.wordpress.com/2018/01/24/mit-merkel-zurueck-die-sed-diktatur-cdu-csu-und-spd-wollen-die-parlamentarische-demokratie-abschaffen/

Gravatar: Duffy

Soviel Verblendung ist fast nur mit Drogenkonsum zu erklären. Und wieder wird sich zeigen: wenn Ideologie sich gegen Biologie stellt, gewinnt die Biologie, zwangsläufig.
Revierverhalten, Brutpflege, Zusammenhalt im Rudel, diese Überlebensstrategien wurden uns abgewöhnt. Dafür werden wir gerade von archaischen Horden überrannt, die genau das praktizieren. Erfolgsrezept seit Adam und Eva. Wer seine Heimat nicht verteidigt, dem wird sie weggenommen, ganz einfach. Der pathologische Haß der 68er und Grünen auf Menschen, die noch "normal" ticken wird ihnen selbst noch ganz furchtbar auf die Füße fallen, aber so weit denken sie nicht.
In Deutschland haben wir gerade eine Vergewaltigungsrate wie kurz nach dem 2. Weltkrieg, aber es gab keinen Krieg. Oder etwa doch, und wir kommen gerade in die heiße Phase?

Gravatar: Hannes

Tja, Menschen ohne Heimat... Entwurzelte... Keinen Halt im Leben...

bemitleidenswert und armselig!

Gravatar: Unmensch

Die Rechten sind dafür - deshalb sind die Linken dagegen.
Es ist die reine Kontra-Dependenz. Für mehr reicht's nicht.
Deswegen nennen sie alles Anti-<X>. Für mehr reicht's nicht.
Sind die Rechten konstruktiv, dann sind die Linken destruktiv.
Eigene Moral und eigene Werte haben die keine, dafür reicht's nicht.

Gravatar: Walter Bornholdt

Diese völlig verblödeten Spinner haben wohl unseren Fahneneid vergessen.

Wir von der NATIONALEN VOLKSARMEE und VOLKSMARINE haben einmal geschworen, Volk und Heimat zu verteidigen.

Wir wurden niemals entpflichten.
Den Staat gibt es nicht mehr; aber noch existiert das Volk!

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang