Migranten kommen. Geld geht weg

Wieviel Geld geht an die Herkunftsländer der Migranten?

Es gibt bisher nur Zahlen für 2016. Die Zahlen sind enorm hoch. Demnach haben die in Deutschland lebenden Migranten rund 4,2 Milliarden Euro in ihre Herkunftsländer überwiesen. Das sind fast 700 Millionen Euro mehr als 2015. Es ist ein neuer Rekord. Es ist so viel wie nie seit der Wiedervereinigung. Zahlen für 2017 liegen noch nicht vor.

Pixabay
Veröffentlicht: | Kategorien: Nachrichten, Nachrichten - Politik, Nachrichten - Lebenswelt, Startseite - Empfohlen | Schlagworte: Bundesbank, Herkunftsländer, Migranten, privater Konsum
von

Die Welt und t-online meldeten schon im vergangenen Jahr die Zahlen für das Jahr 2016, schlüsseln sie nach Ländern auf und ziehen Vergleiche: Allein nach Italien überwiesen Migranten im Jahr 2016 insgesamt 340 Millionen Euro. Das sind 64 Millionen Euro mehr als noch im Jahr 2012. Nach Polen flossen knapp über 400 Millionen Euro. Das ist mehr als das Doppelte im Vergleich zu 2012. Das Volumen der Überweisungen nach Rumänien erhöhte sich binnen einen Jahres von 115 auf 267 Millionen Euro.

Das mit Abstand meiste Geld wird nach wie vor in die Türkei überwiesen: Die Summe liegt seit Jahren nahezu konstant bei über 800 Millionen Euro. Diese Zahlen gibt die Bundesbank bekannt.

Sind damit alle Transfervorgänge erfasst? Wahrscheinlich nicht. Es stellt sich sowieso die Frage, wie sich die Zahlen vollständig erfassen lassen.

Diese Art von Transfer entwickelt sich mehr und mehr zu einem bedeutenden Wirtschaftsfaktor. Unter der Hand werden sie bereits als eine neue Form der Entwicklungshilfe gesehen. Allerdings als eine, über die man keine Kontrolle hat. Man kann gar nicht seriös berechnen, ob das Geld, das die Migranten zur Verfügung haben, tatsächlich den privaten Konsum in Deutschland erhöhen oder ob das Geld vielmehr in unbekannte Schlupflöcher fließt.

Bei der Aufregung um die Tafel hat sich herausgestellt, dass die Migranten und Asylbewerber, obwohl sie Unterstützung erhalten, nicht genug für sich behalten, weil sie das Geld weitergeleitet haben. Oder aber nicht gelernt haben, damit hauszuhalten. Vor diesem Hintergrund ist auch der Vorschlag entstanden, auf Sachleistungen umzusteigen.

Auf die Zahlen für 2017 können wir gespannt sein. Es ist nicht schwer vorherzusagen, dass sie einen neuen Rekord aufstellen werden.

 

 

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Thomas Waibel

Ab sofort sollten "Flüchtlinge" nur noch Sachleistungen erhalten.

Gravatar: Karl

Wir habens doch und gebens denen gerne, weiter so mit der Geldverbrennungs-Maschinerie und lasst sie weiter an den Tafeln unsere ärmsten transalieren ,,,
( ironie)
naja, Türkei brauch Geld für Rüstungsgüter, kommt uns ja auch gelegen...

Gravatar: die Vernunft

Wir werden weiter regieren,
wenn alles zusammenfällt,
denn heute verkaufen wir Deutschland,
und geben Einlaß dem Mob der Welt!

Gravatar: Ede Wachsam

Da hab ich auch noch eine andere Strophe für diese linken Nazis!

Sie werden uns manipulieren,
bis wieder alles in Scherben fällt,
denn heut' ruinieren sie Deutschland
und morgen wieder die Welt

Gravatar: Tom

Haben die entsprechenden Behörden und Ämter keine Lust das alles nachzuprüfen ? Bei uns Einheimischen geht das doch auch... Kontoauszüge vorlegen - und wehe, da ist ein klitzekleines Geldgeschenk an die Enkel oder so was in der Art. Dann schlägt das Amt zu. Besonders, wenn unsereiner ALG bekommt. Ich möchte nicht in der Haut dieser Sachbearbeiter und Verantwortlichen stecken, wenn es mal anders herum kommt.

Gravatar: Ortlieb Kronen

Ich würde dieses Geld durch die Zahl der Flüchtlis teilen und da sie das Geld überflüssig haben, an die Bedürftigeren Deutschen zu überweisen, das wäre eine richtige Demokratie, also fangen wir schnell an.
Noch schneller müssen wir die Rückführungen beginnen, es gibt dazu keine Alternative und für Afghanistan ist das kein Grund, weil dort Anschläge sind, die Flüchtlis nicht zurückschicken! In Europa sind auch Anschläge!!!!
Deshalb die Asylmaffia und Proasyl sofort austrocknen, keine Spende mehr, ich spende auch Caritas und Tafel nicht mehr, basta....

Gravatar: Dietmar Fürste

Wie die Weltbank vor kurzem veröffentlicht hat, sind die aus Europa insgesamt von Migranten in deren Herkunft-länder überwiesenen Beträge vier mal so hoch, wie die Entwicklungshilfe, die Europa diesen Ländern ohnehin schon leistet.

Inwieweit diese Mittel in den Zielländern auch zur Finanzierung dortiger Terrorzellen genutzt werden, wußte die Weltbank nicht mitzuteilen. An deren Existenz kann jedoch nicht gezweifelt werden, wie die bisherigen Anschläge überwiegend islamischer Attentäter belegen.

Gravatar: Franz Horste

Solange Pfarrersfrauen im ÖRR sitzen und behaupten dürfen, dass es das Recht von Asylbegehrern sei, das Geld, das sie von unseren Steuergeldern großzügig ausbezahlt bekommen, in ihr Heimatland zu schicken, wird sich die öffentlcieh Meinung nach diesen Leuten richten und nicht nach dem vernünftigen Menschenverstand. Der ÖRR manipuliert die Massen dahin, zu glauben, dass Menschen aus menschenverachtenden Kulturen, bei uns mindestens dieselben Rechte hätten wie deutsche Rentnerinnen, die mehrere Kinder innerhalb unseres Wertekanons großgezogen haben. Die Nachkommen derer, die uns verachten und ausnutzen, werden unter Zuhilfenahme humanistischer Gesetze, die gemacht wurden für Humanisten, verhätschelt und sie treiben Schabernack mit unseren Gefühlen. Sie sind gekommen um zu bleiben und uns zu vernichten!
http://wort-woche.blogspot.de/2017/09/die-volkserzieher-der-ard-von.html

Gravatar: josh

Das ist lange bekannt, aber unsere dummen Politiker gleich welcher Couleur ( besonders grün und rot) begreifen es nicht. Also nur noch Sachleistungen und Bezugsscheine und ein Tafelverbot an die Eindringlinge!

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang