Österreich macht vor, was die Bürger in Deutschland brauchen

Wie Kurz und Strache Österreich erneuern wollen

Leistung soll sich wieder lohnen und Familien sollen wieder gefördert werden. Das, was die ›Zivile Koalition‹ seit zehn Jahren für Deutschland fordert, soll nun in Österreich umgesetzt werden: Mehr Netto vom Brutto für die Bürger und Einsparungen in der öffentlichen Verwaltung.

Screenshot Facebook-Videobotschaft des Kanzleramts Österreich
Veröffentlicht: | Kategorien: Nachrichten, Nachrichten - Politik, Startseite - Empfohlen, Nachrichten - Wirtschaft | Schlagworte: FPÖ, Österreich, ÖVP, Sebastian Kurz, Sven von Storch, Zivile Koalition
von

Die neue österreichische Regierung unter der ÖVP-FPÖ-Koaltion hat sich klare Ziele gesetzt. Dies haben nun Bundeskanzler Sebastian Kurz und Vizekanzler Hans-Christian Strache erklärt (siehe Video-Erklärung hier):

Man wolle arbeitende Bürger steuerlich entlasten, damit ihnen mehr zum Leben bleibt. Besonders Familien und Kleinverdiener sollen nach dem Motto »mehr Netto vom Brutto« entlastet werden. Um das zu finanzieren, wolle man das Budget für die Verwaltung straffen und im Staatshaushalt sparen. Die Schulden sollen reduziert werden, um diese nicht den Kindern und Kindeskindern aufzubürden. Bereits bis zum nächsten Jahr soll der Finanzminister ein ausgeglichenes Budget zustande bringen.

Sven von Storch, Vorsitzender der ›Zivilen Koalition‹, kommentiert: »Wir freuen uns für Österreich. Dort wird umgesetzt, was die ›Zivile Koalition‹ seit zehn Jahren für Deutschland fordert.«

Die ›Zivile Koalition‹ kämpft in Deutschland kontinuierlich für die Souveränität der Bürger und für Entlastungen der arbeitenden und steuerzahlenden Bevölkerung.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Himmelsbürger

Während in Deutschland die "Powerfrauen" Merkel, von der Leyen und bald Kramp-Karrenbauer Politik gegen das eigene Volk betreiben, schaffen Kurz und Strache die Grundlage für nachhaltige Besserung. Es würde mich nicht wundern, wenn viele Deutsche bald nach Österreich fliehen.

Gravatar: Anton

Die neue österreichische Regierung mit ÖVP/FPÖ, die
von Vielen, auch in Deutschland kritisiert wurde, bevor
diese überhaupt die ersten Stunden regiert hätte!?
Auch im Gegensatz zu Deutschland hat Österreich nun
eine demokratisch gewählte Mitte/Rechts-Regierung
nach katastrophalen, jahrzehntelangen Große Koalitionen
mit der SPÖ!
Diese Regierung ist für mehr Bürgernähe (ach, was für ein
Populismus!?), für mehr Entlastung der Familien, die
übrigens gleich als erste Regierungsumsetzung erfolgte,
Verwaltungsvereinfachungen, Bürokratieabbau, mehr
Sicherheit und damit einhergehende Aufstockung der
Polizei, Neustrukturierung und Verbesserung des
Bundesheeres, zunehmende Abschiebung sich illegal in
Österreich befindlichen Personen(?), und, und, und!
Es sind allesamt keine leeren Worte, von genannten
Vorhaben wurden bereits heute im Parlament zum Gesetz
und in den nächsten Tagen und Wochen, mit Gültigkeit
vor dem 1.Mai(!) folgen die nächsten!
Die eher lächerliche Opposition, allen voran die SPÖ und
die "Restgrünen", die Liste Pilz haben die Schnelligkeit
dieser Regierung kritisiert; na klar, denn die vorherige
Regierung mit ihnen (SPÖ) hat alles entweder zu verhindern versucht, oder verzögert!!!
Wichtige Nachbarn, wie Deutschland, Frankreich, aber
auch die EU und nun auch Russland zählen zu den
Ländern, die der neue Bundeskanzler Kurz auf seiner
Prioritäts-Liste hatte, wobei die sinnlosen Sanktionen
gegen Russland besprochen werden.
Das harmonische Zusammenwirken der Koalitionspartner
Kurz-Strache, das Inangriffnahmen wichtiger anstehender
Lösungen zeichnen diese Regierung aus!!!
Ein GROßES BRAVO!!!

Gravatar: Hajo

Ein erster guter Schritt aber es müßte auch das hohe vererbte Vermögen weit höher besteuert werden, denn es kann nicht sein, daß Arbeitseinkommen exorbitant belastet wird und der Erbe, nur durch einen genetischen Zufall Nutznießer einer Masse wird, die er selbst in der Regel nicht erarbeitet hat aber dann durch Zufälligkeit in den Genuß eines Reichtums kommt und dieser Zuwachs müßte so versteuert werden, als wäre es Arbeitseinkommen und der Rest gehört dann ihm, denn alles was man monitär erhält sollte ab einer bestimmten Größe mit dazu beitragen gesellschaftliche Aufgaben zu erfüllen und dazu gehört auch das Geld der Reichen und nicht nur die Einkünfte des Normalbürgers, der im Prinzip Monat für Monat geschröpft wird, ohne nur annähernd die Möglichkeit zu besitzen, sich dieser Last zu entziehen. Es wird auch immer gesagt, das Erbe sei ja schon mal versteuert worden und das ist richtig, aber mit dem Wechsel des Geldes von einer Person zur anderen ergeben sich neue Einkünfte durch den Kapitalnehmer und das muß eben von diesem entsprechend der Gesetzeslage versteuert werden.

Gravatar: Anton

Zur Ergänzung zu meinem Erstkommentar ein besonders
wichtiger Punkt ist das Flüchtlingsthema!
Bundeskanzler Kurz ist gegen die Umverteilung was
Frau Merkel, nachdem sie mit ihrem "Wir schaffen das"
nicht fertig wird und auf die EU-Staaten sogar mit
Geldentzugsdrohungen zu lösen versucht, falls diese
keine Migranten aufnehmen wollen, wie die "Visegráder"!?
Die Sicherung der Außengrenzen hat Priorität und Kurz
nennt das Beispiel Ungarn´s mit Dr.Orbán!
Auch Diesel-Verbote wird es in Österreich derzeit nicht
geben, denn das käme einer Enteignung gleich!!!

Gravatar: Herbert

Geht auf die Straße zum demonstrieren- oder versucht es mit direkten Neuwahlen. Dann brauch keiner nach Österreich zu fliehen.

Gravatar: Karl Napp

Mir träumte: Der österr. BKanzler Kurz steht auf dem Balkon der Länderkammer in Berlin Mitte und ruft den auf dem Platz versammelten, jubelnden Hunderttausenden zu: "Und hiermit verkünde ich die Aufnahme unseres geliebten deutschen Brudervolkes in die österreichische Republik". Meine Frau schüttelte mich, weil ich so laut "Hurra" gerufen habe. Ich wachte auf, sah im Halbschlaf plötzlich das Gesicht der Rautenfrau vor meinem geistigen Auge, bekam einen heftigen Schweißausbruch und mußte ins Bad. Dennoch: Es war ein herrlicher Traum.

Gravatar: karlheinz gampe

Stellt die Politiker der SED Parteien vor Gericht. Die Altersversorgung sämtlicher Unterstützer der kriminellen, antidemokratischen Merkelpolitik muss gestrichen werden.

Gravatar: Uwe

Wollte er nicht das Migrationsproblem lösen? Wir sollten sie an ihren Taten messen.

Gravatar: Ekkehrdt Fritz Beyer

„Wie Kurz und Strache Österreich erneuern wollen“

´Mir` scheint, die deutsche Bundesregierung hat garkein Interesse an der Souveränität ihrer(?) Bürger sowie der Entlastungen in Deutschland arbeitender und steuerzahlender Menschen!!! https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/09/08/euro-debatte-bundesregierung-hat-angst-vor-der-eigenen-bevoelkerung/

Weil unsere(?) Göttin Mutti & Co. auch Angst davor haben, dass zumindest die Eliten(?) in Washington und Brüssel in ihrer Staatsführung demokratische Züge erkennen könnten?

Wäre es gegenüber dieser Merkel und ihren Plänen nicht auch höchst kontraproduktiv, wenn es durch mehr Zukunftssicherheit zu einer stark erhöhten Geburtenrate unter Deutschen ohne Migrationshintergrund käme???

Gravatar: Werner

Die Merkel und ihre Ganoven haben Deutschland noch nie regiert. Was die Bevölkerung will, interessiert die Merkel nicht. Ihr Ziel ist einzig und allein die Umsetzung des Coudenhove-Kalergi-Planes. Das Schlimme ist, dass das so viele noch nicht gemerkt haben. Normal braucht man dazu nicht viel Hirn um das zu merken. Sie taktiert, um in jeder politischen Lage wieder auf ihr Ziel zu kommen. Sie bleibt stets untätig und reagiert erst wenn es gar nicht mehr anders geht. Meistens sind es nur leere Floskeln. Sie hat diese psychologische Schulung, des Nichtregierens, in der DDR als Erz- Kommunistin gemacht. Sie war Spitzelin der Stasi, sowie Agitatorin und Propagandistin für die FDJ. Sie ist immer noch Kommunistin und wird es immer bleiben. Das steckt in ihren Knochen. Sie war sozusagen schon im Mutterleib Kommunistin, durch ihre Eltern.

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang