Vorgeschobener Vorwurf anderer Fraktionen gegen AfD-Kandidaten

Widerstand gegen Albrecht Glaser als Bundestagsvize angekündigt

Albrecht Glaser gehörte jahrzehntelang der CDU an und soll als Kandidat der AfD Bundestagsvize werden. Dagegen kündigen Spitzen von SPD, FDP, Grüne und Linke aber Widerstand an, weil er angeblich die Religionsfreiheit in Abrede stelle.

Veröffentlicht: | Kategorien: Nachrichten, Nachrichten - Politik, Nachrichten - Politik - Empfohlen, Startseite - Empfohlen | Schlagworte: Bundestag, AfD, Albrecht Glaser, Vizepräsident, SPD, FDP, Grüne, Linke, CDU, Cem Özdemir, Marco Buschmann, Dietmar Bartsch, Carsten Schneider, Alexander Gauland, Islam, Religionsfreiheit
von

Im Bundestag wollen die Fraktionsspitzen von SPD, FDP, Grüne und Linkspartei die Wahl des AfD-Kandidaten Albrecht Glaser zum Bundestagsvizepräsidenten verhindern. Diese kündigten an, Glaser ihre Stimme zu verweigern. Begründet wird dieses damit, der 75-jährige stelle die Religionsfreiheit in Abrede.

Dabei verweisen die Fraktionen auf eine Rede von Glaser aus dem April. Dort sagte er bei einem Vortrag im hessischen Oestrich-Winkel: »Der Islam ist eine Konstruktion, die selbst die Religionsfreiheit nicht kennt und diese nicht respektiert. Und die da, wo sie das Sagen hat, jede Art von Religionsfreiheit im Keim erstickt. Wer so mit einem Grundrecht umgeht, dem muss man das Grundrecht entziehen.«

Grünen-Fraktionsvorsitzende Cem Özdemir äußerte dazu: »Wer die Religionsfreiheit infrage stellt, hat sich disqualifiziert. Ich kann so jemanden nicht wählen«. Der Erste Parlamentarische Geschäftsführer der FDP-Fraktion, Marco Buschmann, betonte: »Es ist bekannt, daß Herr Glaser für eine Reihe von Positionen steht, die eine Zumutung für mich darstellen.«

Linkspartei-Fraktionschef, Dietmar Bartsch erklärte, dass er Glaser nicht wählen werde. Der Erste Parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Fraktion, Carsten Schneider, teilte mit, potentielle Kandidaten für das Amt des Vizepräsidenten müssten »natürlich auf dem Boden des Grundgesetzes stehen und insbesondere die Grundrechte respektieren«.

Die Unionsfraktion lehnte jede Stellungnahme zu der Personalie des früheren hessischen CDU-Kommunalpolitikers ab. AfD-Fraktionschef Alexander Gauland unterstrich, nicht von dem Wahlvorschlag für die der Fraktion zustehende Position abrücken zu wollen: »Selbstverständlich stehen wir hinter Herrn Glaser als Kandidaten«. Die Vorwürfe gegen Glaser seien absurd.

Glaser selber erklärte zu dem Vorgang, er halte die Aufregung um seine früheren Äußerungen über den Islam für »ein politisches Spiel, mit dem Ziel, die AfD herauszuhalten«.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

… „Dabei verweisen die Fraktionen auf eine Rede von Glaser aus dem April. Dort sagte er bei einem Vortrag im hessischen Oestrich-Winkel: »Der Islam ist eine Konstruktion, die selbst die Religionsfreiheit nicht kennt und diese nicht respektiert.“ …

Könnte der Grund dafür auch darin liegen, dass selbst der Özdemir auf die Bemerkung von Susanne Zeller-Hirzel (letzte Überlebenden der im 3. Reich agierenden Widerstandsgruppe „Weißen Rose“) im Rahmen der Religionsfreiheit(?) antwortete:

„Wir wollen, dass Deutschland islamisch wird“!!! https://www.youtube.com/watch?v=X0xeQeOxIWs

Wie aber hält es z. B. dieser Özdemir tatsächlich mit Religion?

Es nervt ihn, wenn „sich die türkische Community in Deutschland unter Wert verkauft - oder verkauft wird.“ http://www.spiegel.de/politik/deutschland/superrealo-cem-oezdemir-buerschle-musst-immer-das-letzte-wort-haben-a-578959-2.html

Gravatar: Gipfler

Das ist ein für die Zukunft zentral wichtiger Punkt. Die AfD und Herr Glaser wollen gerade die Religionsfreiheit schützen, die der Islam beseitigen will.

Zur Religionsausübung gehört für den Islam die Gestaltung des gesellschaftlichen und staatlichen Lebens nach dem göttlichen Recht der Scharia, das eindeutig gegen die freiheitlich-demokratische Grundordnung gerichtet ist. Politischer Gestaltungs- Anspruch gehört aber nicht mehr zur Religionsausübung, mag sie auch religiös begründet werden. Und den alleinigen Wahrheits- und Geltungsanspruch, der jeder Religion innewohnt, beansprucht der Islam nicht in der freien geistigen Auseinandersetzung, sondern durch irdisches Recht und weltliche Macht durchzusetzen. Er wendet sich gerade gegen die Religionsfreiheit, der er seine Wirkungsmöglichkeit in Deutschland verdankt. Man kann Herrn Glaser allenfalls vorwerfen, diese Unterscheidung nicht klar genug formuliert zu haben.

Ohne verpflichtende Säkularisierung ist der Islam keine des Grundrechtsschutzes fähige Religion.
Für Interessierte zur Vertriefung des Themas:
https://fassadenkratzer.wordpress.com/2016/07/18/islam-und-religionsfreiheit-der-totalitaere-kuckuck-im-ei-der-religion/

Gravatar: Stephan Achner

"Der Islam ist eine Konstruktion, die selbst die Religionsfreiheit nicht kennt und diese nicht respektiert.":

So ist es. Nachzulesen im Koran. Und überall auf der Welt, wo der Islam "das Sagen" hat, beweist der Islam täglich, dass er Religionsfreiheit nicht kennt und mit Gewalt bekämpft.

Die einzige offene Frage ist, wie man nun in Deutschland und Europa damit umgehen soll.

Wer in Deutschland Grundrechte wie Religionsfreiheit bekämpft, der bekämpft die freiheitlich-demokratische Grundordnung dieses Landes und ist damit ein Verfassungsfeind.

Ob man Verfassungsfeinden mit dem "Entzug von Grundrechten" beikommt oder ob es nicht bessere Alternativen zur Bekämpfung dieser Verfassungsfeinde gibt, sollte man auf den Prüfstand stellen.

Gravatar: Karin Weber

So also sieht die Toleranz der Toleranten aus. Das also verstehen die "Etablierten" unter Demokratie und Respektierung des Wählerwillens. Diese lupenreinen "Demokraten" lassen langsam die Masken fallen. Nicht das wir das nicht schon vorher wussten, aber man wird dadurch nur bestätigt. Naja, egal ... es wird der AFD jedenfalls jede Menge neue Wähler bescheren.

Gravatar: Hand Meier

Wunderschön!
Erstens hat die AfD die Position Nr. 3.
Zweitens vertritt Herr Glaser völlig rational und klug eine Haltung zur Religionsfreiheit.
Drittens ist der Islam ein Unterdrückungs-System und keine Religion.

Wer weder die Freiheit der Individualität respektiert, noch unsere Kultur und unsere Gesetze, möge sich auf den Weg in den Orient, in islamische Gottes-Staaten begeben, oder in unsere freiheitliche schöne Kultur konvertieren.
Viertens ist es zwecklos, uns mit Lügen verscheissern zu wollen, wir sehen doch mit bloßem Auge wer in Wirklichkeit nur ein „Popowackler“ ist, der glaubt er könne uns was vorgaukeln.
Wer in den Altparteien komplett das Rad ab, dem fehlt jeglicher Verstand, und von Klugheit, ist noch nicht mal ein Hundertstel vorhanden.

Und der Herr Steinmeier glaubt er sei der deutsche Präsident, ist er aber nicht.
Präsidenten werden von ihren Landesbewohnern gewählt, so wie z. B. in Österreich, oder in der Schweiz.
Steinmeier ist per „Akklamation“ ins Amt befördert worden, weil er ohne Gegenkandidat von einer elitären Zufalls-Versammlung beklatscht wurde und zum neuen „Prinzen der Saison“ ausgerufen wurde.
Da hat jeder einzelne Schützen-König in Deutschland mehr Talent beweisen müssen, als Steinmeier, und genau das, sieht man jetzt, denn er hetzt gegen ein Achtel der Deutschen und im Falle von Neuwahlen, gehört Steini und seine Domina zu einer 30prozentigen Minderheit, von ewig gierigen Gaunern, die an der Exoten-Intensiv-Haltung sich goldene Nasen verdienen wollen, und verschweigen wer denn die Kosten aufgepresst bekommt.
Wer soll denn das alles bezahlen und auch noch die Schnauze halten.
Steini so geht es nicht es ist der Hammer an Dreistigkeit und es ist vorsätzlicher Betrug an der Einheimischen Bevölkerung.

Gravatar: rinhard

Es ist nicht das erste mal, wo sich der aus einem turkme-
nischen Nomadenvolk abstammende Tschetchene Özde-
mir und Grünenmitglied die Frechheit erlaubt, über einen deutschen Politiker sich so anmaßend zu äußern wie das
jetzt im Falle von Herrn Glaser geschehen ist.

Es ist eine bodenlose Unverschämtheit was sich herge-
laufene mohammedanische Fremdkörper mit Zufallsge-
burtsort Deutschland gegenüber autochthonen Patrioten
erlauben. Wären wir nicht durch den jahrzehntelang
eingetrichterten Schuldkomplex aus der Vergangenheit unserer Ehre und unseres nationalen Stolzes beraubt worden, so würde sich unser Land solche Herabwürdi-
gung gegen Herrn Glaser von seiten eines solch fremd-
stämmigen Ethnos nicht bieten lassen.

Aber leider sind WIR autochthonen Deutschen zu einem ehrlosen, kriechenden und sein Deutschsein verleugne-
tes Volk geworden. Geblendet und verführt von Minder-
heitsparteien wir diesem grünen Abschaum oder roten
Vaterlandsverrätern haben wir jegliches Aufrechtgehen
verloren. Wir zeigen falsche Toleranz gegenüber fremd-
kulturellen mohammedanischen Eindringlingen, wo es
die Vernunft gebieten sollte, intolerant zu sein damit in
ein paar Jahren auch für unsere Nachkommen Deutsch-
land noch Deutschland ist und nicht eine Öffentlichkeit
erdulden müssen die eher schmutzigen und unhygie-
nischen anatolischen, arabischen oder nordafrikanischen Verhältnissen gleicht. Und die nicht von einer abstoßen-
den und widerlich-kriminellen islamischen Religion be-
lästigt oder gar getötet werden! Deshalb muß dringend auch über den Paragraphen der sog. Religionsfreiheit im GG öffentlich debattiert werden. Nach dem Staatsrecht-
ler Prof. Dr. Schachtschneider und anderen kritisch hinterfragenden Juristen und Wissenschaftlern geht es
aber hierbei vordergründig vielmehr um Bekenntnisfrei-
heit. Religionsfreiheit meint zu vorderst Bekenntnisfrei-
heit und impliziert nicht das grenzenlose und ostentati-
ve Austoben fremdkultureller religiöser ******* wie es
dem Islam zu eigen ist. Besonders nicht in nichtmusli-
mischen Ländern. Insbesondere wenn wie der Islam die
Menschheit in Gläubige und Ungläubige einteilt und ja
sogar befiehlt Ungläubige bzw. Anhänger anderer Reli-
gionen zu töten. Einen eindeutigeren Beweis, daß der
Islam gegen das deutsche GG verstößt gibt es kaum
mehr. Und eine Religion, die gegen unser GG verstößt,
hat auch kein Anrecht sich auf die Freiheit unseres GG
zu berufen.

In so fern hat Herr Glaser völlig Recht, wenn Er fordert,
unsere grundgesetzlich verbriefte Religionsfreiheit dem
Islam nicht zu gewähren was aber keine Beschneidung
der Bekenntnisfreiheit bedeuten würde. Eine Religion
die explizit in ihrem Glaubensbuch zu Mord und Tot-
schlag Andersgläubiger aufruft und hierin dem Beispiel
Ihres Mörderpropheten Mohammed folgt, steht ausser-
halb ihrer Landeskultur keine Religionsfreiheit zu. An-
sonsten ist unser GG nichts wert,

Deshalb wird kaum ein vernunftgesteuerter Mensch die
Thesen von Herrn Glaser in Sachen Religionsfreiheit
versus Islam anzweifeln. Im Gegenteil, zum Schutz der
aufgeklärten demokratischen Nationen und unserer
westlichen Freiheiten ist es dringend geboten, dem ostentativen Verhalten von Mohammedanern hier in Deutschland Einhalt zu gebieten und die sog. Religions-
freiheit was den Islam betrifft zwingend zu beschränken.

Nichts anderes als das hat Herr Glaser gefordert und es
ist höchste Zeit, daß der Deutsche Bundestag endlich eine solche Stimme im Stellvertretergremium des Bun-
destagspräsidiums erhält.

Die BT-Wahl 2017 hat ganz klar und unmißverständlich
zu erkennen gegeben, daß die autochthonen Bürger et-
was ganz anderes wollen als die deutschlandverratende
und hassende Altparteienkaste. Sie wollen eben nicht,
daß der Islam zu Deutschland gehört und auch nie ge-
hören wird! Die Mehrheit der autochthonen Deutschen
will eben mit Mohammedanern und der islamischen Re-
ligion unter dem Banner dieses *******propheten nichts
zu tun haben und wird sich das auch nicht von Minder-
heiten in einer fraglichen Jamaikakoalition aufzwingen
lassen. Das hat der gestrige Tag wieder eindeutig belegt.
Nur wenige Deutsche interessieren sich für offene
Moscheebunker oder wollen gar halal gemäßes Essen
verzehren. Niemand will sich freiwillig zum Erbrechen
bringen.

Gravatar: P.Feldmann

Formal hat Glaser ja Recht! Nur wer die Bedingungen seiner Freiheit auch für andere garantieren kann und will, dem steht diese Freiheit zu. Nun ist "Religionsfreiheit" ja nicht ein sakrosankt losgelöster Begriff oder ein Wert an sich, sondern ein praktischer politischer Wert. Wer im Kanon der Freiheiten die Freiheit der anderen perse nicht gewährleisten will, - und genau DAS ist die Botschaft des Koran/Islam!-, dem DARF man diese Freiheit genau aus dem Grunde nicht gewähren, weil er sie nutzen wird, um die Freiheit der Anderen zu tilgen!

Das und soviel zu den Neuentdeckern der Religionsfreiheit, _ genau jenen, die permanent über Religion lästern und Religiöse (wenn es nicht Muslime sind- aber nur dann!) positivistisch verteufeln.

Gravatar: Jutta

Wo Herr Glaser Recht hat, hat er Recht.
Wenn eine "Religion" es nötig hat, zu fordern, dass das Schweinefleisch in Kindergärten und Schulen abgeschafft wird, dass Kopftuch getragen werden darf aber kein Kreuz um den Hals, dass allHui diese Frauen, die Kopftuch bevorzugen vor Gericht ziehen, wobei ich mich immer frage, woher die das Geld haben für den Rechtsanwalt und wie das überhaupt zugeht, wenn eine "Religion" es nötig hat, in Kindergärten zu fordern, dass man keine biblischen Geschichten erzählen darf, wenn auf dem Friedhof die Christengräber nicht neben muslimischen Gräbern liegen dürfen, da sonst Unreinheit droht, wenn Frauen, die schon jahrzehntelang hier leben, und zwar ein Kopftuch tragen, noch immer nicht die Sprache des Landes sprechen, in dem zu leben, sie sich entschieden haben, mittlerweile in den Läden aber immer unverfrorener fordern, nur auf türkisch bedient zu werden ... dann ist diese "Religion" nicht tolerant und schadet dem Gastland, in dem Religionsfreiheit herrscht und zwar bisher - also bis vor ca 2einhalb Jahren - weitestgehend gewaltfrei.
Dass es dumme, uneinsichtige und gewaltaffine Menschen auf beiden Seiten gibt, ist leider so.
Aber noch nie hat so unverforen eine "Religion" wie der Islam gefordert und gefordert und gefordert und fordert immer noch und noch und noch ...
Nein. Der Islam gehört nicht zu Deutschland und auch nicht zu Europa.
Der Islam ist keine Religion, da er keine Trennung von Staat und Religion kennt. Er ist eine Ideologie.

Das hab ich noch gefunden:

http://www.pi-news.net/meuthen-stemmt-sich-gegen-fakenews/

Gravatar: Gerd Müller

Soviel zum Thema Wählerwille und Demokratie in dieser Bananenrepublik !
Es geht den „echte Demokraten“ einzig darum, den „Nazi“ nicht als „Vize“ fungieren zu lassen, auch wenn er Demokrat und vom Volk frei gewählt ist ...

Übrigens fehlen mir zu den ständigen Nazi-Anschuldigungen gegen die AfD, Urteile des BGH und auch die Beobachtung durch den Staatsschutz.

Ergo, alles Lüge was da diese super Saubermänner und Frauen der Altparteien so von sich geben !

Gravatar: Werner

Dieses grüne Großmaul von der Randalierer und Pädophilen-Partei, hat scheinbar noch nie den Koran gelesen, hier steht, tötet die Ungläubigen wo ihr sie findet. (" Zitat Özdemir " Wir wollen dass Deutschland islamisch wird ")
Für mich hört sich das an wie ein Aufruf zum Mord und aus diesem Grund kann der Islam keine Religion sein sondern eine radikale Bewegung.
Der Posten des Bundestagsvizepräsidenten steht der AfD zu, ob es diesen Minderheiten von Grünen oder FDB, die von Großverdienern gewählt wurden, passt oder nicht.

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang