Immer noch ungeklärt:

Wer finanziert eigentlich die linksautonome Szene in Deutschland?

Aktuell macht die linksautonome Szene in Deutschland wieder mobil: sie will den Bundesparteitag der AfD in Hannover massiv stören, den Veranstaltungsort stürmen und ist bereit, jeden Widerstand zu brechen. Die Organisation eines solchen Unterfangens ist zeit- und kostenintensiv. Und es stellt sich die Frage: wer bezahlt das alles?

Quelle: unzensuriert.at
Veröffentlicht: | Kategorien: Nachrichten, Nachrichten - Politik, Nachrichten - Politik - Empfohlen, Startseite - Empfohlen | Schlagworte: Frage, Finanzierung, Linksextremisten, Linksradikale, Autonome, Stiftungen, Vereine, Geldfluss
von

Gegenwärtig macht die Linksextreme Szene wieder mobil und ruft zu Störungen des in Hannover stattfindenden Bundesparteitag der AfD auf. Man wolle den Veranstaltungsort stürmen und lasse sich auch nicht von errichteten Barrikaden aufhalten, heißt es in einem Aufruf des linksextremistischen Spektrums. Allerdings sind solche Aktionen nicht spontan umzusetzen, sondern bedürfen einer zeit- und somit auch kostenintensiven Vorbereitung. Und da stellt sich dem aufgeklärten Bürger doch früher oder später die Frage: wer bezahlt den ganzen Sch...und eigentlich?

Über das eine oder andere führende Mitglied in der autonomen Szene ist aufgrund von Polizeiermittlungen bekannt geworden, dass diese Leute noch bei Mutti oder Omi wohnen und im tiefsten Keller ihrer Phantasien freien Lauf lassen. Vom realen Leben da draußen mit all den großen und kleinen Sorgen haben diese Figuren keine Ahnung. Sie genießen die Rundumversorgung der heimatlichen Gefilde und träumen davon, die sozialistische Revolution entfacht zu haben.

Doch nicht jedem Möchtegernrevolutionär ist es vergönnt, Eltern oder Großeltern zu haben, die ihm den Hintern pampern, damit er sich ganz dem Straßenkampf widmen kann. Eines aber haben die meisten von ihnen gemein: sie tragen Markenklamotten allerfeinster Güte, ihre Kommunikationsmittel sind stets auf dem neuesten Stand der Technik und eine regelmäßige Arbeit scheuen sie wie der Teufel das Weihwasser. Doch woher stammt das Geld dafür?

Im Zusammenhang mit dieser Frage tauchen immer wieder mysteriöse Stiftungen und Vereine auf, die sich aus Zuwendungen aus vom Bürger abgezwackten Steuergeldern finanzieren. Seit Monaten schon drängt die AfD auf allen politischen Ebenen darauf, dieses Zusammenspiel zwischen der gesamten Szene sowie diesen mysteriösen Stiftungen respektive Vereinen und vor allem die entsprechenden Geldflüsse aufzudecken. Doch jede Anstrengung in diese Richtung wird von den Altparteien systematisch torpediert. Es scheint so, als seien die Altparteien an einer umfassenden Aufklärung und der Antwort auf die Frage gar nicht interessiert.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Karl

na ist doch alles im Sinne der Altparteien, unterbinden oder Täter bestrafen?? NEIN, schliesslich stehen diese Kleinkriminellen für korrektes politisches Denken ein, das ist diese art von "DEMOKRATIE" a`la Erdogan oder IM ERIKA

Gravatar: Thomas Waibel

Mal sehen, ob die Staat den Mut aufbringt, bei der Veranstaltung der AfD das Recht zu schützen, oder vor der linksextremistischen Gewalt wieder einmal feige umfällt.

Gravatar: Thomas Waibel

Es ist denkbar, daß die Politiker der etablierten Parteien die Aufklärung der Verbindungen, zu denen auch die finanzielle Unterstützung gehört, zwischen der linken Terrorszene und gewissen Stiftungen, nur verhindern will, weil diese Aufklärungsbemühungen von der AfD kommen.

Ebenso ist es auch denkbar, daß manche der Politiker, besonders der Öko-Partei und der SED ("Linkspartei"), diese Verbindungen gut heißen und unterstützen, und aus diesem Grund sie diese decken wollen.

Gravatar: Wolf Köbele

Wer andere daran hindert, ihrem gesetzlichen Auftrag (hier: einen Parteitag abzuhalten ParteienG § 9) nachzukommen, macht sich strafbar. Der Zustand unseres Rechtssystems zeigt sich daran, daß gegen die Organisatoren und Unterstützer bzw. Aufhetzer (Stegner als Musterbeispiel, Maas) keine Staatsanwaltschaft ermittelt. Politiker, Kirchenvertreter, Gewerkschaftler sind gg. Strafverfolgung immun.
(Von den unsäglichen Richtern gar nicht zu reden.)

Gravatar: Karin Weber

Die linken Terroristen werden finanziert von linksgrünen Parteien, Gewerkschaften, Verbänden etc. und es ist zu vermuten, dass da auch wieder dieser Soros dahintersteckt. Wer sich deren Plakate etc. ansieht, dass ist ja nicht irgendwelches billiges Selbstgebasteltes, sondern ganz solides u. teures Material. Woher sollen denn solche Asozialen das Geld dafür haben, wenn ich von vorgenannten Organisationen?

Und mal ehrlich ... auch Frau Merkel & CDU profitieren von der Antifa, denn die drischt für sie doch den politischen Gegner (AfD, Pegida & Co) von der Straße. Hat irgendjemand mal von der Seite Kritik zu diesen linken Terroristen gehört? G20 ist schweigend begraben, zu Höckes Mielkisierung schweigt man auch. Das machen doch nur Leute die mit unter der Decke stecken oder mindestens davon profitieren.

Gravatar: Frank

Als Verursacher würde ich auch nicht wollen dass da was aufgedeckt wird !!!

Gravatar: OttoVB

AfD darf nie den Versuch aufgeben die Wahrheit zu erfahren.

AfD ist die einzige politischen Partei welche Deutschland retten kann.

Ab Oktober 2017 ist es Schluss mit lustig für die Altparteien.

Gravatar: Hand Meier

Man kann so vorgehen, ersteinmal die Finanzen der Ministerien betrachten, z. B. des Familien-Ministeriums was einen als „Kampf gegen Rechts-Etat“ ausgibt. Dann was das Innenministerium und dieser Sache finanziert sowie was von diversen „Diensten“ oder Gewerkschaften investiert wird.
Es müssen ja Konto-Bewegungen stattfinden, die zu ermitteln sind, bis zu der Buchung, wo schließlich Bargeld von natürlichen Personen, abgehoben wird, müssen die Konto-Inhaber „transparent und öffentlich werden“.

Weiterhin ist bei den sogenannten Vereinen, unbedingt eine Buchprüfung vorzunehmen, denn der Zweck, der aus der Satzung zu erschließen ist, ist mehrheitlich der einer „Negativ-Werbe-Agentur“ und somit liegt eine Steuerpflicht plus Buch-Haltung der „gewerbsmäßigen Geschäftstägigkeit“ vor, der einer Werbeagentur, die „gebucht“ wird.

Es haben sich unter dem Deckmantel des gemein-nützigen Vereinsrechts, Organisationen Instrumente erschaffen, um weitgehende politische Indoktrination zu betreiben.
Das sieht man nicht nur hier https://www.klimafakten.de/fakten-kommunizieren/so-gehts

sondern auch hier https://www.neues-deutschland.de/artikel/1062783.war-das-verbot-von-linksunten-indymedia-etwa-verboten.html

Bei dem was der Alternative für Deutschland an professioneller Hass-Tätigkeit aktiv entgegen gebracht wird, müssen vor allem die “Anstifter“ die die Logistik und Einsätze leiten, enttarnt werden, und Anklagen wegen Landfriedensbruch erfolgen.
Es muss eine juristische Aufarbeitung von zwei Seiten her erfolgen.
Von der finanziellen Seite, wo offensichtlich Veruntreuung von Haushaltsmitteln stattfindet sowie Steuerhinterziehung und darum die Steuerfahndung, zuzugreifen hat.
Es kann nicht sein „Wirtschafts-Kriminalität“ zu tolerieren, weil sie zum Zeitgeist passt.
Dann ist die Aktivität der Personen, die sich an Brandstiftungen beteiligten, die durch ihre gemeinschaftlichen Sachbeschädigungen zu Schadenersatz und Geldbußen, bzw. Haftstrafen, in Wiederholungsfällen zu bestrafen sind, angesagt.
Es kann nicht sein, sich hinter politischen Parolen zu verschanzen, um gegen die allgemeinen Menschenrechte, die Meinungsfreiheit und den Wettbewerb der Demokraten wie ein krimineller Idiot vor zu gehen.
Andernfalls toleriert man im Geiste die Verwirrten aus der Mauerschützenpartei, die an der innerdeutschen Grenze aus sozialistischer Lust & Leidenschaft, die eigenen Landsleute erschossen haben, also vorsätzlich ermordeten, und heute schon wieder zur teuflischen Gewalt aufrufen.

Gravatar: Karl Napp

Wichtig ist:

Namen nennen. Wer ist das, der noch bei Mutti oder Omi wohnt und Randale gegen anders denkende macht?

Wichtig ist:

Welche kirchlichen Organisationen sind das, die die Radau-Brüder und -Schwestern in Christo mit Geld aus Kirchensteuern unterstützen, die die arbeitende Bevölkerung bezahlt?

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang