Sie bringen ihnen Geld und Wähler

Warum wollen Grüne und Linke immer mehr Flüchtlinge?

Es geht um Humanität. Sagen sie. Doch man darf den goldenen Worten, mit denen sich die Befürworter offener Grenzen gerne selbst beweihräuchern, getrost misstrauen. Der falsche Heiligenschein hat einen goldenen Glanz. Es geht um echtes Geld.

Symbolbild Gold, Pixabay
Veröffentlicht: | Kategorien: Nachrichten, Nachrichten - Politik, Startseite - Empfohlen | Schlagworte: Asylindustrie, Flüchtlingskrise, Grüne, Hilfsorganisationen, Linke, Staatspartei
von

Von Linken und von Grünen haben viele ein verzerrtes Bild: Sie stellen sich unter einem typischen Grünen einen Rebellen vor, der sich mutig gegen den Staat stellt. Ein ähnliches Image pflegen die Linken. Tatsächlich sind Grüne und Linke inzwischen machtvolle Staatsparteien.

Als Jan Fleischauer im Spiegel einige Zahlen präsentierte, löste er damit einen Sturm der Empörung aus. So wollten sich die Grünen nicht sehen. Doch die Zahlen sprechen für sich: »20 Prozent der Beamten unterstützen inzwischen die Grünen, womit diese Berufsgruppe heute die mit der stärksten Affinität zur Ökopartei ist.«

Wie sieht es bei den Linken aus? Fleischauer schreibt weiter: »Die Liebe zum Staat hat in der Linken Tradition. Keine Generation hat sich so bedingungslos in die Arme des Staates geworfen wie ausgerechnet die Achtundsechziger, die Gründungsgeneration der Grünen. Tatsächlich hat sich der Öffentliche Dienst in Deutschland nie wieder so rasant entwickelt wie zwischen 1968 und 1978: Innerhalb eines Jahrzehnts kletterte die Zahl der staatlichen Angestellten von 944.000 auf 1.323.000, ein Anstieg von mehr als 40 Prozent.«

Die Staatsdiener haben sich sichere Posten ergattert und profitieren nun von der Verwaltung und Bewirtschaftung echter und eingebildeter Krisen. Auf Tichys Einblick wird erklärt, warum der unkontrollierte Zustrom von Asylbewerbern aus tatsächlichen oder angeblichen Kriegs- und Armutsgebieten so beleibt ist. „Ihn (den unkontrollierten Zustrom) haben Grüne als eine weitere Möglichkeit erkannt, Steuergelder in die Taschen ihrer eigenen Klientel zu wirtschaften.“

Die Ausgaben für die Asylbewerber von derzeit jährlich mehr als 20 Milliarden landen nämlich letztendlich keineswegs bei den Asylbewerbern selbst. Wo bleibt das viele Geld? »Bei den Betreibern von Asylunterkünften, von Cateringfirmen, bei Ärzten und Apothekern, bei Sprachdiensten, aber auch bei Schulen, Kindergärten, bei psychologischen Diensten, Sozialberatungen, bei Rechtsanwälten und – last not least – bei kirchlichen und nicht-kirchlichen Hilfsorganisationen, in deren Leitungs- oder Aufsichtsgremien auch grüne Parteifunktionäre vertreten sind.«

Hinzufügen kann man noch die Journalisten und Kämpfer gegen Rechts, die in Wirklichkeit gegen jedwede Kritik am unkontrollierten Zustrom von Migranten kämpfen.

Man spricht in dem Zusammenhang – analog zur »Scheidungsindustrie« – von einer »Asylindustrie«. Beide Begriffe sind irreführend, weil man sich unter einer »Industrie« vorstellt, dass da etwas produziert und womöglich ein Mehrwert geschaffen wird. Bei der Asylindustrie wird lediglich Geld umverteilt.

So entstehen neue Gruppen von Kriegsgewinnlern, denen die Flüchtlingskrise sichere Arbeitsplätze, Mieteinnahmen und eine gute Auftragslage verschafft. Das moralisch gute Gewissen zahlt sich für sie aus und die viel zitierte Bemerkung von Martin Schulz, dass uns die Flüchtlinge etwas bringen, das »wertvoller ist als Gold«, hat durchaus einen wahren Kern. Jedenfalls für einige.

Bei Tichys Einblick wird es so zusammengefasst: »Wir können daher getrost davon ausgehen, dass die grüne Forderung, in Gestalt offener Grenzen und eines großzügigen Familiennachzugs weiterhin möglichst viele Asylbewerber ins Land zu lassen, maßgeblich nicht von den öffentlich ins Feld geführten humanitären Motiven, sondern von recht materiellen Interessen getrieben ist. Zu ihnen gehören keineswegs nur die wirtschaftlichen Interessen der schon bestehenden, eigenen Klientel, sondern auch die Hoffnung, diese durch Wähler- und Mitglieder-Import zusätzlich verbreitern zu können.«

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

Auf die Linkspartei gehe ich als DDR-Flüchtling hier schon wegen der Gefahr befangen zu sein bewusst ´nicht` ein!!!

Zu den Grünen: „Es geht um Humanität. Sagen sie. Doch man darf den goldenen Worten, mit denen sich die Befürworter offener Grenzen gerne selbst beweihräuchern, getrost misstrauen. Der falsche Heiligenschein hat einen goldenen Glanz. Es geht um echtes Geld“ – und deshalb auch um die m. E. von der Öko mit allen ihnen zur Verfügung stehenden Mitteln von der Ökopartei unterstütze weitere Amtszeit auch ihrer Göttin!

Jedoch: Der Name der Göttin(?) assoziiert auch in meinen Augen mit der letzten Strophe aus Heines "Ruhelechzend":

"Oh Grab, du bist das Paradies

für pöbelscheue zarte Ohren.

Der Tod ist gut, doch besser wär's,

die Mutter hätt' uns nie geboren."

Ist es deshalb nicht ein Segen, dass die AfD nun die Möglichkeit hat, die „Göttin Mutti“(?) auch im Bundestag BRUTAL FERTIG zu machen https://www.youtube.com/watch?v=0BuvHYKghz0
und Klartext zu sprechen??? https://www.youtube.com/watch?v=VXngv_guhTo

Dabei sehe ich, dass die Abgeordneten der AfD in ihrer parlamentarischen Arbeit insofern schon jetzt ´sehr` erfolgreich sind, weil unser(?) Merkelchen(?) inzwischen auch vor dem „Hohen Haus“ bekundete, dass ihre Zeit so gut wie vorbei ist!!! https://www.youtube.com/watch?v=pghujsOybPE

Liegt der Grund dafür etwa auch darin, dass die Kanzlerin & Co. inzwischen einsahen, sich in Sachen der Stimmung des Volkes im Lande ebenso fundamental geirrt zu haben, wie einst die Führungen des kommunistischen Ostens insgesamt - und das trotz der heutigen Totalüberwachung??? http://www.journalalternativemedien.info/meinungen-kommentare/ra-lutz-schaefer-totale-kontrolle/

Wie aber sagte einst schon unser Michail Sergejewitsch sinngemäß?

Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben!!! https://www.youtube.com/watch?v=TYbDkZXoo5A

Gravatar: ropow

Nicht zu vergessen die Geistes- und Seelenverwandschaft dieser Politiker mit den meisten „Flüchtlingen“:

Wer tatsächlich glaubt, schwer arbeitende Menschen hätten nichts Besseres zu tun, als ausgerechnet ihnen ein Haus und ein lebenslanges Auskommen zu spendieren und sich dafür auch noch auf einen viele Tausend Kilometer langen Weg macht, der muß nicht nur intellektuell ganz ganz unten sein. Er muß auch charakterlich hinreichend qualifiziert sein, um als Nassauer ein solch besseres Leben ausschließlich auf Kosten anderer tatsächlich auch annehmen zu wollen.

Gravatar: die Vernunft

Die Grünen und Linken aber sind maßlos! Sie vergessen in ihrer Gier, das es immer Belastungsgrenzen gibt! Das betrifft nicht nur die Abgabenlast, sondern auch den Anteil des deutschen Volkes in unserem Land, der die Quelle all ihrer Geldmittel ist.

Hat sich schon mal ein einziger dieser Gutmenschen gefragt, wer sie beschützt, wenn das afrikanisch- islamische Mischvolk sich gegen die jetzigen Strukturen wendet, da seine millionenfache Versorgung nicht mehr sichergestellt werden kann? Die deutsche Intelligenz wird sich rechtzeitig einen sicheren Arbeitsplatz suchen, schon aus reinem Selbstschutz für ihre Familien! Denn es gibt keine Sicherheit, wenn der wütende Mob losbricht! Dann ist das nicht mehr unser Land, Frau Merkel! Sie und ihre Seilschaften sind für den baldigen Verlust unseres Vaterlandes verantwortlich!! Für immer!!!

Gravatar: H.von Bugenhagen

Ja auch diese Politiker haben wünsche und Träume und möchten an dem Lebens Stiel dieser Völker teilhaben.
Wollust verlangen nach Kindern und Tieren, mehrere Ehefrauen und alles nur zur Hormon Befriedigung. Welch schmutzige Seuche in den Köpfen dieser Gruppierungen.

Gravatar: ewald

man könnte das auch humankapitalismus nennen oder
wie vor 400 jahren : afrika als sklavenmarkt

Gravatar: Unmensch

Wer von Luft und Liebe lebt, hat nur seine Einkommensquellen verheimlicht.

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang