Roger Köppel, Chef der »Weltwoche« zur Bundestagswahl:

Wahlergebnis war »Befreiungsschlag gegen das Konsens-Kartell«

Der Schweizer Journalist und Chef der »Weltwoche«, Roger Köppel, freut sich über das Bundestagswahlergebnis. Endlich sei wieder Leben in die politische Debatte gekommen. Der Versuch, die AfD in die rechte Ecke zu stellen, sei ein Ausdruck der Verzweiflung der etablierten Parteien.

Foto: Screenshot Facebook
Veröffentlicht: | Kategorien: Nachrichten, Nachrichten - Politik, Startseite - Empfohlen, Nachrichten - Politik - Empfohlen | Schlagworte: AfD, Bundestagswahl, Roger Köppel, Schweiz, Weltwoche
von

[ Siehe Video hier! ]

Der auch aus dem deutschen Fernsehen bekannte Schweizer Journalist und Chef der »Weltwoche«, Roger Köppel, hat sich via Facebook mit einem Kommentar zu den Ergebnissen der Bundestagswahl gemeldet.

Er nannte das Wahlergebnis einen »Befreiungsschlag gegen das Konsens-Kartell«. Endlich sei der lähmende Einheitsbrei aufgebrochen worden und wieder die offene Debatte in die politische Landschaft Deutschlands zurückgekehrt. Es sei in der Tat eine Art politisches Erdbeben gewesen. Die Zwangsjacke der politischen Diskussion sei weggefallen. Wichtige Themen würden jetzt angesprochen werden.

Roger Köppel fühle sich wieder an die Zeit der alten großen Debatten erinnert, als damals noch Helmut Schmidt, Herbert Wehner und Rainer Barzel Leben in den deutschen Bundestag brachten.

Die Wahl sei eine gigantische Abstrafung der Kanzlerin Merkel gewesen. Die SPD würde dem internationalen Trend des Niedergangs der Linken folgen.

Die AfD ist aus Sicht von Roger Köppel eine bürgerliche Partei, sowohl von ihrem Ansatz als auch von ihrem Ursprung her. Mit Blick auf ihr Wahlprogramm könne man als Schweizer dort vieles Vertrautes finden. Der Versuch, die AfD in die rechte Ecke zu stellen, sei ein Ausdruck der Verzweiflung und Ratlosigkeit des Establishments.

[ Siehe Video hier! ]

 

 

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Herbert

Roger Köppel einer der immer von einer journalistischen Souveränität geprägt ist.

Gravatar: Hanna Bretzke

Die Parteien der Bundesregierung haben sich das zu leicht gemacht die Bürger die sich gegen ihre Politik wehren und gewehrt haben einfach zu diffamieren von wegen rassistisch und Nazi zu sein eine Beleidigung ohne Ende doch man kann selber sehen wie verzweifelt die Politik heute ist nach so einem Wahldebakel mit 32% CDU das war schon ewig nicht mehr da was Frau Merkel aus Deutschland gemacht hat ihr Realitätsverlust kann sie nicht bewegen eine andere Richtung ein zu schlagen ein weiter so wie bisher vernichtet diese Partei im Ganzen
sie ist unwählbar geworden und die AFD gibt es und diese Partei bringt frischen Wind nach Berlin vor dem haben die ganzen Parteien Angst weil sie schon regiert haben wie eine Mafia und Merkel spielte die Königin denn keiner hat jemals den Mumm gehabt sich gegen sie zu wehren das sind keine Minister sondern billige Untertanen und so haben sie sich im Deutschen Bundestag verhalten der Bundestag sollte normal für die Bürger kämpfen was man aber schon Jahre lang nicht mehr verfolgen konnte alles wurde beschlossen was Merkel sagte und wollte so kann man keine Regierung auf Dauer regieren und die Bürger nur finanziell ab strafen das ist unfair seit Merkel Kanzlerin ist wir Bürger haben eine Stimme und mit unseren Steuergeldern bezahlen wir die Regierung und werden als DANK NAZI genannt das ist schon krank und billig wie man die Bürger betitelt

Gravatar: Aufbruch

Mein Gott, hätten wir doch nochmal solche Journalisten in Deutschland wie Herrn Köppel, mit derartiger Analysefähigkeit. Die sind hierzulande leider ausgestorben. Die Schreiberlinge des Mainstreams können einem nur noch Brechreiz verursachen. Wie gerne würde ich mal wieder eine deutsche Zeitung lesen, die von Neutralität und Sachlichkeit bestimmt wird. Gibt es aber nicht. Vom Regionalblatt bis zur "Qualitätspresse" ein Einheitsbrei. Das gleiche auch bei Funk und Fernsehen.

Der Einschätzung von Herrn Köppel inbezug auf die AfD kann ich nur zustimmen. Was sich das Linkskartell, aber auch die FDP, hinsichtlich der Behandlung der AfD-Fraktion im Bundestag vorgenommen haben, ist ein Skandal. Ein Skandal nicht nur gegenüber der AfD, sondern auch gegenüber deren mehreren Millionen Wählern. Im Nachinein muss man sagen, dass die Abstrafung dieses Kartells durch den Wähler noch viel zu milde ausgefallen ist.

Gravatar: Armin Helm

Übrigens glaube ich nicht, dass Merkel volle vier Jahre Kanzlerin bleibt. Man sehe sich nur ihre Auftritte an. Sie hat sich wie ein Android bewegt und auch so gesprochen. Emotionslos, abgestumpft - fertig. Jeder andere Politiker, ob man sie jetzt mag oder nicht, neigt dazu sich unter Druck anders zu verhalten. Merkel hingegen wirkte bei ihren Reden apathisch. Sogar die wenigen Worte zu den Demonstranten mit ihren Trillerpfeifen und Sprechchören hat sie nicht spontan gesagt, sondern tatsächlich von einem Prompter abgelesen. Selbst zu solchen Äußerungen war sie nicht mehr fähig. Ich glaube, dass Merkel bei ihren Auftritten bis oben hin mit Sedativa voll gepumpt gewesen ist. Das würde ihr seltsames Verhalten erklären. Und solche Mittelchen verabreicht man nur jemandem, der es nicht mehr schafft. Frau Hosenanzug wird irgendwann zurücktreten und dann gehts rund...! :)

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

… „Der Versuch, die AfD in die rechte Ecke zu stellen, sei ein Ausdruck der Verzweiflung der etablierten Parteien.“ …

Wobei ich hoffe, dass sich die m. E. tatsächlich rechte Ecke um diese Merkel & Co. bei den scheinbar unausweichlich kommenden Neuwahlen endgültig ihr politisches Genick bricht!!!

Gravatar: Kharl Deutscher

Wieso Befreiungsschlag wenn die **** immer noch da ist .
Es ist einfach nicht nachvollziehbar wenn der 2.+3.+4. mehr Stimmen haben und die Rose der Uckermark weiterhin zu sehen ist .

Frau Kasner in den Knast .

Gravatar: Thomas Waibel

Es ist sehr erfreulich, daß die AfD, trotz massiver Angriffen von allen Parteien, die Medien, die "Kirchen", die Gewerkschaften und Arbeitgeberverbände, so gut abgeschnitten hat.
Die Frage ist, ob die AfD ihr Wahlprogramm umsetzen kann und will.

Gravatar: wolle01

@ Armin Helm
Wer AM verstehen will, möge auf youtube "clownunion" und sich dort die "Rache der Erichs" zu Gemüte führen. Und schon ist alles zu der Berliner Regentin und ihren Herrn Professor aus DDR-Zeiten offen gelegt.

Gravatar: Hand Meier

Ich denke auch, „der Anfang ist gelungen“!
Denn nun kann im Parlament aufgeräumt werden.

Es sind eine ganze Reihe an seltsamen Entscheidungen aufzuarbeiten und es muss dringend Licht in diverse Lobby-Tätigkeiten, und deren heimliche Vergütungen gebracht werden.
Wenn Staatssekretäre nicht für den Staat arbeiten, sondern für NGO`s, die der deutschen Autoindustrie den Gar ausmachen wollen, findet garantiert Bestechung statt.
Wenn „Klima-Klingeling-Verordnungen“ gemacht wurden, um der Dämmstoff-Industrie hunderte an Milliarden zukommen zu lassen, und gleichzeitig brennbare Dämmstoffe ihre Zulassung erhalten habe, durch die dann Menschen an den giftigen Gasen gestorben sind, dann stehen ungeheure politisch Skandale im Raum der Merkel-Regierungen.

Die ganzen Bestechungs-Gelder der Parlamentarier um Merkel sind aufzuspüren und die Namen öffentlich zu machen.
Deutschland muss zu seiner rechtlichen Verfasstheit zurück und dazu braucht es auch Tribunale, die die verantwortlichen wie, z. B. Ex-Ministerin Hendricks vorlädt.

Die ganze unsinnige Planwirtschaft, mit der eine unzuverlässige zufällige Stromerzeugung mit Kartell-Privilegien gegen jeden Wettbewerb, und gegen jeden Verstand in Verordnungen floss, muss aufgearbeitet werden, genauso wie der Unfug mit den Stromtrassen die die Strompreise in astronomische Höhen treibt.
Die zig Millionen an Schmiergeldern die unter Merkel an die Parlamentarier geflossen sind, sind zu konfiszieren und die Überführten sind Schadenersatz pflichtig.
Wir brauchen wieder richtige Richter und keinen parteipolitisch durch-wucherten Betrüger-Aparat.

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang