Meldedatenabgleich: Bald kommt millionenfach Post von der GEZ

Verschont geblieben? Vorsicht: GEZ schlägt wieder zu!

Die Rundfunkgebühren-Einzugszentrale will einen Meldedatenabgleich durchführen. Damit sollen all jene erfasst werden, die durch Umzug oder ähnliches durch das Raster gefallen sind. Wer nicht antwortet, dem wird automatisch rückwirkend die Gebühr aufgebürdet.

Foto: Jacob Bøtter / flickr.com / CC BY 2.0
Veröffentlicht: | Kategorien: Nachrichten, Nachrichten - Politik, Startseite - Empfohlen | Schlagworte: GEZ, öffentlich-rechtlicher Rundfunk, Rundfunkbeitrag
von

Es sollen sich alle, auch wirklich alle Bürger an der Zwangsfinanzierung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks beteiligen. So will es die GEZ. Doch viele Bürger sind noch nicht korrekt erfasst. Dies kann zum Beispiel dann der Fall sein, wenn jemand umgezogen ist.

Nun will die Rundfunkgebühren-Einzugszentrale einen Meldedatenabgleich durchführen (siehe Berichte Focus-Online, Epoch Times). Alle Bürger, die von den Einwohnermeldeämtern erfasst sind, werden mit den Datensätzen der GEZ abgeglichen. Wer noch nicht oder falsch gelistet ist, bekommt Post von der GEZ. Reagiert man nicht auf diese Post, drohen rückwirkende Zahlungen. Dies kann sogar dann passieren, wenn man bereits zahlt, aber die Daten nicht übereinstimmen. Dann darf man doppelt zahlen, bis das Problem geklärt ist.

Interessant und fragwürdig ist, dass Millionen von Meldedaten von den Einwohnermeldeämtern einfach so an die Rundfunkgebühren-Einzugszentrale übermittelt werden, obwohl diese keine Behörde ist! Dies wirft rechtliche Fragen auf. Schon seit längerem wird darüber diskutiert, wie es sein könne, dass die Rundfunkgebühren-Einzugszentrale wie eine Behörde agieren darf, obwohl sie keine ist.

Wer jedenfalls auf den Datenabgleich nicht reagiert, dem können Nachzahlungen bis 2013 drohen — für eine Gebühr, über die niemals demokratisch abgestimmt wurde.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: die Vernunft

Das hat mir gestern schon wieder gereicht, die Medien sind fast vollständig in SPD- Hand. Gestern erzählten SPD- Mitglieder stundenlang im Fernsehen, warum Frau Nahles mit einem geringen Ergebnis gewählt wurde. Sie sei doch so eine gute Vorsitzende! Weil Sie nicht mit 100 % gewählt werden sollte. So ein Schwachsinn!

Schwachsinnige regieren unser Land. Schwachsinnige bringen die Völker Europas langsam um! Schwachsinnige reden so viel über westliche Demokratie, aber nie darüber, worin diese besteht.

Leider muß ich diesen Schwachsinn finanzieren, oder meine Familie als Ernährer im Stich lassen. Darauf baut der Schwachsinn!

Gravatar: Tom

Erfahre ich dann im Gegenzug auch die Privatadressen der GEZ - und Medienmitarbeiter oder muß ich da selber suchen ?

Gravatar: P.Feldmann

Ich habe der GEZ mene Abmeldebescheinigung für Deutschland geschickt. Die Propagandasteuer wollen se weiter bei mir erheben...
Nur soviel dazu, we diese Leute arbeiten und wie deren Verwaltung funktioniert.
Sie haben ene Scheinbuchführung. Ich habe über ein Jahr die Rechgg. gedrittelt, jeweils mit Pfennigaufschlägen überwiesen. Die Folge war, daß ich eine Mahg. über die Vollbeträge bekommen habe...

Gravatar: Frank

Stell doch mal einen Brief zu wenn kein Name an Klingel und Briefkasten steht...

Und ne Postadresse kann sich doch jeder besorgen. Postfach, Mutti, Kumpel etc.

Da können sie abgleichen soviel sie wollen.

Gravatar: Wendel Gisela

Da der Beitragsservice nicht rechtsfähig ist, kann er auch gar nicht das Recht haben irgendwelche Daten zu sammeln, aufzubewahren und auszuwerten ....
Leider kann man nicht rechtsfähige Verbrecherkonglomerate nicht verklagen.
Deshalb ist es eher möglich die BRD aufzulösen, als die
GEZ.

Gravatar: Alfred

Mit Merkel hat der Rechtstaat aufgehört zu existieren.

Gravatar: Helmut Steimle

Alle Briefe der GEZ ungeöffnet zurück an den Absender schicken. Wenn das alle tun würden, hätten die ganz schön viel zu tun.

Gravatar: gaetano

Durch diesen wiederholten Abgleich mit den dezentralen Meldregistern verfügt der "Gebührenservice" über ein aktualisiertes "zentrales" Gesamtmelderegister für Deutschland. Wer weiß, was mit diesen Daten noch so alles gemacht wird. Ein Unding und ein klarer Fall für den Datenschutzbeauftragten. Schon der erste Abgleich sollte ja eine "Ausnahme" sein, nun wird daraus Normalzustand. Warum klagt niemand gegen diese Praxis, die m.E. wegen nicht gegebenem Datenschutz rechtswidrig ist.

Gravatar: G. Hepburn

Sehr geehrte Damen und Herren,
ich fordere (ersatzweise) eine strikte Trennung von sachlich richtigen Nachrichten und allen sonstigen Polit-
Äußerungen. Meine früheren sehr guten Lehrerinnen und
Lehrer sowie meine Arbeits-, Lebens- und familiären Er-
fahren haben mich ausreichend befähigt, alle "Färbungen"
als widerlich zu empfinden und abzulehnen. Runter mit dem Beitrag, keine Anteile für Propaganda, die ich nicht
nach kaufmännischem Recht bestellt habe!
MfG George Hepburn

Gravatar: Regina Ott-Hambach

Man muss sich damit abfinden, dass bei uns die Demokratie den Bach runter geht. Unter Merkel ist VIELES anders. Was Demokratie sein soll, das bestimmt sie nach Gutdünken. Diese übergewichtige Person aus dem Osten holt weiterhin mit voller Absicht Schwarzafrikaner und Araber in unser Land. Sie will ein islamisch geprägtes Deutschland. Und selbstverständlich ist ihr das egal, wenn die GEZ als private Organisation auf Meldedaten zugreifen darf. So läuft es eben in der gelenkten Demokratie der Migrantenkanzlerin.

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang