Der Repräsentant der Wall Street und Hedge Fonds in der EU

»Vernichter der deutschen Sparguthaben«, EZB-Chef Mario Draghi, fünf Jahre im Amt

Der Schrecken der deutschen Sparer und Vernichter des Anlagevermögens des »kleinen Mannes« blickt auf fünf Jahre Amtszeit zurück. Die Freude über dieses Jubiläum hält sich hier im Land arg in Grenzen.

Veröffentlicht: | Kategorien: Nachrichten, Nachrichten - Politik, Nachrichten - Politik - Empfohlen, Nachrichten - Wirtschaft, Nachrichten - Wirtschaft - Empfohlen, Startseite - Empfohlen | Schlagworte: Draghi, Jubiläum, EZB-Chef, fünf Jahre
von

Seit dem 01. November 2011 sitzt Mario Draghi auf dem Sessel des Chefs der Europäischen Zentralbank (EZB). Damals folgte er dem Franzosen Trichet, der nach acht Jahren aus dem Amt schied. Draghi wurde mit viel Vorschusslorbeeren bedacht. Viele hielten den Italiener für »den Besten, den Europa hat«, einen geldpolitischen Falken und damit Garant für Stabilität und Haushaltsdisziplin. So hieß es damals auf »tagesschau.de«.

Heute, nach fünf Jahren Amtszeit, ist von Lobeshymnen nicht viel übrig geblieben. Mit Draghi wird die Niedrigzinspolitik verbunden bleiben, die viele Sparguthaben vernichtet und Klein- und Kleinstsparer quasi enteignet. Der ehemalige Goldman-Sachs-Banker betreibt eine Geldvernichtungspolitik, um seinen Willen mit aller Macht durchzusetzen. Er will unbedingt, dass die Inflationsrate im Euroraum die Marke von zwei Prozent erreicht; dafür setzt er alle ihm zu verfügenden Mittel ein.

Er gängelt die Geldinstitute, die bei der EZB Guthaben anlegen, mit Negativzinsen.
Er lässt den 500-Euro-Schein verbieten; angelbich, um die organisierte Kriminalität zu bekämpfen.
Er senkt den Leitzins der EZB zwischenzeitlich auf Null Prozent, um mit »billigem Geld« den Markt zu überschwemmen.
Er lässt von seinem Institut Aktionen am Geldmarkt durchführen, die außerhalb der ursprünglichen Aufgabengebietes der EZB liegen.

Für deutsche Sparer, Anleger und sogar eine Vielzahl Politiker ist Draghi alles andere als ein guter Freund. Daher ist von Freude über dieses Jubiläum hier im Land wenig bis nichts zu spüren.

Eine Zusammenfassung der »Erfolgsgeschichte« Draghis bei »tagesschau.de«

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Freigeist

Die Engländer, unsere nächsten Nachbarn, haben das gleiche Problem, ohne EZB. Die Schweiz hat die höchsten Strafzinsen. Wir hier jetzt auch schon der Quatsch der Main-Stream-Medien geschrieben?

Gravatar: Duffy

Vor einigen Jahren, jedenfalls bevor Draghi sein Amt antrat, war ein Freund von uns Leiter der örtlichen Industrie-und Handelskammer. Er sagte uns: "Wißt ihr was? Nehmt Euer Geld, nehmt alles was ihr habt und verbratet es. Geht auf Reisen, macht euch ein schönes Leben, denn irgendwann gibt's einen großen Knall und dann hat keiner mehr etwas."
Meiner Meinung nach versucht Draghi nur, diesen Moment so lange wie möglich hinauszuschieben.

Gravatar: schuri2

Dieser Mario Draghi ist eine Verbrecher der ersten Klasse.
Durch sein Handeln bringt er tausende von deutschen Rentner in geldnot und Armut . Die Bundeskanzlerin Merkel ist genauso schult an der Verarmung der Rendner in Deutschland,

Gravatar: Sepp Kneip

Nein, @ Freigeist,
hier wird nicht der Quatsch der Mainstream-Medien geschrieben. Es ist Realität, dass Draghi mit seiner mandatswidrigen Geldschwemme den "Kleinen Mann" enteignet. Ein Kollateralschaden unheimlichen Ausmaßes, der sich erst in späteren Jahren so richtig auswirken wird, weil er die Altersarmut vorprogrammiert. Im Übrigen hat diese Politik in den Problemländern noch nicht einen einzigen Arbeitsplatz geschaffen, weil das Geld dort nicht ankommt, sondern in irgend welchen Kanälen versickert und Börsen- sowie Immobilienblasen schafft. Wenn diese platzen, ist wieder der "Kleine Mann" der Dumme. Die Geldhaie haben dann längst ihre Schäfchen im Trocknen. Dass sich diese Politik auch auf Länder auswirkt, die nicht der Euro-Zone angehören, ist nur zwangsläufig.

Gravatar: Ercan Aslan

Mario Draghi ist bei weitem nicht der einzige Halsabschneider und Buhmann! Natürlich ist es eine Sauerei, die Zinsen auf 0 zu senken und den normalen Bürger somit daran zu hindern, ein bisschen was für das Alter anzusparen. Aber ich denke, er hatte keine andere Wahl, denn dann wäre das Finanzsystem schon längst zusammengebrochen. Das globale Finanzsystem ist angezählt und es wird sich nicht mehr erholen! Das ist rein rechnerisch unmöglich. Auch sind alle Register schon gezogen worden. Der Patient ist schon Gehirntot und wird mit den ganzen "Maßnahmepaketen" noch künstlich am Leben gehalten. Das es soweit gekommen ist, ist nicht allein Mario Draghis schuld! Aber letztendlich spielt es auch keine Rolle mehr, denn kurz- bis mittelfristig ist unser Geld weg, weil das System kollabiert und gegen ein anderes getauscht wird. Nur darüber wird man schön im Dunkeln gelassen bis zum Tag X, damit auch niemand die Möglichkeit hat, sich dagegen abzusichern! Und das ist keine Verschwörungstheorie, sondern bittere Realität, die in der Vergangenheit schon etliche Male genau so stattgefunden hat, auch hier in Deutschland!
Und es wird wieder passieren, und zwar sehr sehr bald! Nur die Dimensionen werden diesmal enorm sein.... wer schlau ist, lässt keinen einzigen Pfennig auf der Bank und sorgt ein wenig vor! Ich sage es nocheinmal: Das Geld auf der Bank wird weg sein....einfach weg! von jetzt auf gleich! So erging es auch meiner Großmutter 2 Mal.....das Papiergeld war von jetzt auf gleich wertlos und das Geld auf der Bank verschwunden. Bekommen hat jeder damals 40 Mark.... <-- Diese Anekdote nur so zum Thema "Verschwörungstheorie"!
Wer diesem korrupten, gierigen System schnell den Rest geben will, hebt einfach sofort sein ganzes Geld ab. Je mehr Leute das machen, umso besser!!! ;->
Oder man entscheidet sich für ein langsames siechtum....

Egal, wie sich jemand entscheidet:
Er darf nicht erwarten, irgendetwas darüber in unseren Qualitätsmedien zu hören, geschweige denn aufgeklärt oder sogar vorher "gewarnt" zu werden!

Gravatar: Reiner Schöne

Mario Draghi, und wieder ein Italiener. Wieso bekommt dieser Posten immer ein Italiener? Wie kann es sein, das das Land der Lire, (1 EUR = 1936,27 ITL) immer im Finanzsektor eingesetzt werden. Selbst zu DM Zeiten war die Lire eine Währung die keiner wollte. Und heute sitzen diese Leute in der EU und regulieren die Finanzen. Könnte da eine gewisse nicht gerade beliebte italienische Vereinigung eine Rolle spielen?

Gravatar: reiner tiroch

komisch, .... in Frankreich herrscht Bürgerkrieg,...... überall brennen Autos, auch bei uns,.... der große krieg steht vorm Ausbruch, die Einberufungen laufen lautlos bei uns,.... und alles ´geht den Menschen am Arsch vorbei? ... soll es Krachen, mir egal!!! den Leuten ist es auch Wurscht was die hinterfozigen Politiker machen, gell?

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang