Mit hochrangigen Gästen aus Israel und Russland

Veranstaltung in Berlin: AfD setzt Zeichen gegen Judenhass und Antisemitismus

Um ein Zeichen gegen Antisemitismus und Judenhass zu setzen, fand am Donnerstag eine Veranstaltung der AfD-Fraktion mit Gästen aus Israel, Russland und der Jüdischen Gemeinde in Berlin statt. Dabei wurde auch die Gefahr durch islamistischen Terrorismus angesprochen.

Veröffentlicht: | Kategorien: Nachrichten, Nachrichten - Politik, Startseite - Empfohlen, Nachrichten - Politik - Empfohlen, Sidebar - Empfohlene Beiräge, Startseite - Unterbühne | Schlagworte: AfD, Alexander Gauland, Beatrix von Storch, Berlin, Rafi Eitan
von

[ Zur Rede von Rafi Eitan siehe LINK hier. ]

Am Donnerstag fand abends eine Veranstaltung der AfD-Fraktion mit Gästen aus Israel, Russland und der Jüdischen Gemeinde in Berlin im Paul-Löbe-Haus des Deutschen Bundestages statt. Die Veranstaltung war dem Kampf gegen Antisemitismus und Judenhass gewidmet.

Per Video-Gruß-Botschaft kam auch der frühere israelische Minister und Geheimdienst-Operationsleiter Rafi Eitan zu Wort. Raif Eitan war damals bei der Auffindung und Festnahme von Adolf Eichmann federführend gewesen.

Rafi Eitan wünschte der AfD, dass sie »nicht nur eine Alternative für Deutschland sein wird, sondern eine Alternative für Europa.«

Rafi Eitan sprach unter anderem auch über die Massenmigration aus islamischen Ländern nach Deutschland. Wörtlich sagte er:

»Ich wünsche Ihnen von ganzem Herzen, dass Sie stark genug sein werden, um die Politik der offenen Grenzen zu beenden, die weitere Islamisierung Ihres Landes zu stoppen und Ihre Bürger vor Terrorismus und Verbrechen zu schützen. Sicherheit und Souveränität brauchen und wollen wir für unsere Länder. In Israel, in Deutschland, in Europa. Lassen Sie uns das zusammen tun.«

Herr Eitan konnte aus gesundheitlichen Gründen nicht persönlich nach Berlin kommen. Seine vollständige Botschaft ist auf Facebook publiziert. SIEHE LINK HIER.

Eingeladen war auch Rabbiner Dr. Chaim Rozwaski, der von 1998 bis 2008 in der jüdischen Gemeinde in Berlin wirkte. Er berichtete der AfD über seine Erfahrungen mit antisemitischen Angriffen, die vor allem von jungen Muslimen ausgingen.

Ebenso auf derselben Veranstaltung war auch die stellvertretende Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses der Russischen Duma Irina Rodnina. Sie sprach sich die gegen die Ausgrenzung Russlands aus dem offiziellen Gedenkprojekt zum Konzentrationslager Sobibor aus.

AfD-Fraktionschef Alexander Gauland und die stellvertretende Fraktionsvorsitzende Beatrix von Storch begrüßten die Unterstützung aus Israel und aus der jüdischen Gemeinde in Berlin. Alexander Gauland sagte: »Es zeigt wieder einmal, dass wir als AfD auf dem richtigen Weg sind.«

Foto: Beatrix von Storch, die die Veranstaltung mit organisiert hat, im Gespräch mit der stellvertretenden Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses der Russischen Duma Irina Rodnina. Quelle: Facebook

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Jürgen Kurt wenzel

Ich kann mich gut erinnern, ich befand mich nach meinem 3. vergeblichem Fluchtversuch in den damals (!!) noch freien Tei Deutschlands im Zuchthaus Brandenburg .Die Wachmanschaften liefen in Kampfmontur und es herrschte ein Klima äusserster Bedrohung !!! Im Geiste des internationalistichen Denkens fiehlen Sätze :,,jetzt machen WIR!!!!was die Nazis nicht geschafft haben!!!-Aber es wurde auch durch die Türritzen die Wahrheit geflüstert.....!! (Jürgen Kurt Wenzel (Google)

Gravatar: Erbschuldiger

@ Redaktion
So richtig und wichtig die oben genannte Veranstaltung auch war, so stört mich an Ihrer notwendigen Publizierung die Übernahme der manipulativen Worthülsen der merkeldienlichen Medien und ihrer willigen Schafsköpfe. Wer hat nicht alles in den vergangenen Monaten und Jahren durch ständiges "Zeichensetzen" seine kritiklose Bejahung und unterwürfige Gefolgschaft gegenüber der "Herrschaft des Unrechts" ( Seehofer ) zu beweisen gesucht?
Der verlogenen Diktion der Machthaber und der Umdeutung der Begriffe darf an keiner Stelle leichtfertig gefolgt werden. Die Verteidigung unserer Sprache ist ein patriotisches Anliegen von höchster kultureller Bedeutung.
"Zeichen setzen" ist heute ein Merkelscher Propagandabegriff im demokratiefeindlichen "Kampf gegen Rechts" und eine Möglichkeit für Schwachköpfe oder Opportunisten, sich wichtig zu machen.
Z.B.: "Grillen gegen Rechts"
"Kein Bier für Nazis"
"Schule gegen Rassismus"
"Lieber bunt statt braun"
"Keine Bühne für Rechtspopulisten"
"Keine Mitgliedschaft für AfD-Wähler"
und insbesondere
"Refugees welcome"
Schon der bedenkenlose Gebrauch des Wortes "Flüchtlinge" in bezug auf die durch den Merkelschen Rechtsbruch erfolgte Invasion von Menschen mit zweifelhafter Provenienz und Intention folgt den semantischen Fälschern bei der Legitimierung ihrer Katastrophenpolitik.
Klares Denken, klare Sprache, klares Handeln!
Merkelsches Dummdeutsch ist verzichtbar!

Gravatar: Frederik Friedrich

Wieder einmal: Danke AfD! Danke dafür, dass nun erstmals seit vielen Jahren im Bundestag Worte zu hören sind, die von Sachverstand und Verantwortung für unser Land und für ein Europa der Völker zeugen. Und ganz großen Dank auch für diese Durchführung der Veranstaltung gegen Antisemitismus und Judenhass, die sich ganz deutlich von den Scheingefechten der sog. Etablierten gegen Antisemitismus abgrenzt. Besonders widerlich und verlogen in diesem Zusammenhang war die Rede von Merkel, der Hauptverantwortlichen für den "Direktimport" von Milionen neuen Antisemiten nach Europa.
Der Einzug der AfD in den Bundestag gibt nicht nur mir wieder einen kleinen Hoffnungsschimmer, dass unser Westeuropa noch nicht verloren ist. Wenngleich die Reparatur des entstandenen Schadens unendliche Mühen und für nicht wenige Menschen hoffentlich sehr unbequeme Konsequenzen nach sich ziehen wird.

Gravatar: sigmund westerwick

Ich fühle mich zensiert

Liebe FreieWelt,

ich habe am Sonntag einen wie ich fand ausgewogenen Artikel darüber geschrieben dass ich es besser fände, dass die AfD zuerst eine Veranstaltung für Deutsche durchführt, es gibt so viele Themen, aber stattdessen wurde eine medienwirksame Veranstaltung gegen Judenhass und Antisemitismus durchgeführt.
Das sind meiner Meinung die falschen Schwerpunkte.
Dass mein Kommentar nicht veröffentlicht wurde mag ja durchgerutscht sein,,, Entschuldigungen gibt es da viele, aber ich fühle mich in der gleichen Weise zensiert wie von den merkelschen Qualitätsmedien.

Gravatar: Alfred

Wer schützt uns vor dem Deutschland-Hass?

Es wurde wieder Giftgas in Syrien eingesetzt und die Kampagne richtet sich wieder gegen Assad.
Dabei stammt die Giftgasrakete zweifelsohne aus Israel. USA und Israel unterstützen die Terroristen.
AfD, wollt ihr euch jetzt auf die Seite der Terroristen stellen?

Gravatar: Erbschuldiger

Die AfD ist eine prononciert national-liberal und national-konservativ geprägte Partei und fühlt sich primär dem deutschen Nationalstaat und den Deutschen in ihren legitimen Interessen verpflichtet. Dazu gehört auch die eindeutige und überzeugende Distanzierung von jeder Form der ethnischen und religiösen Diskriminierung anderer Volksgruppen. Das ist ein selbstverständliches Gebot der Vernunft und der humanen Ethik und zudem Grundvoraussetzung für die Existenz einer politischen Partei in Deutschland nach Hitler. Ganz im Gegensatz zur Merkel-Partei, der FDP und sogar der SPD, zu deren Altbestand prominente Nazis gehörten, hat sich die AfD da nichts vorzuwerfen und besitzt eine weiße Weste, auch wenn der politische Gegner in diffamierender Absicht und mittels politischer Kampfbegriffe braunen Unrat bei der AfD zu platzieren sucht. Illegale Masseneinwanderung abzulehnen ist kein Ausdruck von Fremdenfeindlichkeit oder gar Ausländerhaß.Die Berliner Betonwüste zu kritisieren macht noch keinen Antisemiten und nationales Denken noch keinen Nazi. Ebensowenig die berechtigte Verurteilung der expansiven Landnahme und die Entrechtung der Palästinenser durch Israel. Niemand besitzt eine Lizenz zum Töten oder eine Generalvollmacht zum Begehen von Unrecht unter Hinweis auf seine Ethnie, seine Religion oder seine leidvolle Vergangenheit! Der organisierte politische Widerstand der AfD gegen die moralische Erpressung eines ganzen Volkes zur Durchsetzung der zukunftsgefährdenden Katastrophenpolitik der Merkel-Administration aber ist überfällig und notwendig. Er verdient die Anerkennung und Unterstützung nicht nur der Deutschen, sondern aller Menschen guten Willens!

Gravatar: Karl Napp

@britta: Ich bin mit Dir!

Gravatar: Marga Wirsaladse

Die größten Nazis und Sexualrassistinnen in Deutschland meinen aber, sich den Schuh nicht anziehen zu müssen, weil sie Feminazis sind.

http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/feminismus-warum-rechte-nicht-gegen-sexuelle-gewalt-aufrufen-koennen-a-1191986.html

Da kommen Beiträge, wie dieser ...

'Die Damen inklusive der Berliner Damenmannschaft werkeln ganz ungestört schon seit einer Zeit vor weit mehr als zehn Jahren, zu der Frau Stokowski bestimmt noch ganz andere Sachen gemacht hat, als Hundedressur im Auftrag von Spiegel online

http://www.spiegel.de/fotostrecke/rechtsextreme-skingirls-renees-braune-schwestern-fotostrecke-18791-2.html .

[ http://menschundrecht.de/blog%20rot%20forum%20rot%20memory%20rot%20truth%20rot.pdf#page=3 ]

Frau Stokowski ist eben ein bisschen langsam. Mehr ist wohl auch diesem Artikel nicht zu entnehmen.

Den Artikel übrigens, den es zu genau diesen schönen Bildern einmal gab bei Spiegel online, den gibt es nicht mehr.'


... oder auch dieser ...

'So arbeitet in Deutschland aber das System

http://www.spiegel.de/forum/kultur/all-die-schoenen-maennerbuende-hut-ab-vw-thread-359682-22.html#postbit_35203519 .

Frau Stokowski verdingt sich als Publizistin. Sie muss deshalb mit dem System und nicht dagegen arbeiten ...

http://menschundrecht.de/Reichsgesetzblatt.pdf '


.... als Antwort auf Beiträge, wie diesen ...

http://www.spiegel.de/forum/kultur/feminismus-frauen-rechte-thread-710298-3.html#postbit_62398876

... 'natürlich' nicht durch.

Gravatar: Alfred

In Deutschland sollte "keine" Religion hofiert werden. Sie sind die Keimzellen des Faschismus.

Gravatar: Ingocb

Der Tag, an dem ich der DIG (Deutsch-Israelischen Gesellschaft) beigetreten bin, war der Tag am Ende des Ramadans, als der "friedliche" Islam zur Vernichtung Israels aufrief. Eine Schande für Deutschland den Islam zu hofieren!

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang