Mit hochrangigen Gästen aus Israel und Russland

Veranstaltung in Berlin: AfD setzt Zeichen gegen Judenhass und Antisemitismus

Um ein Zeichen gegen Antisemitismus und Judenhass zu setzen, fand am Donnerstag eine Veranstaltung der AfD-Fraktion mit Gästen aus Israel, Russland und der Jüdischen Gemeinde in Berlin statt. Dabei wurde auch die Gefahr durch islamistischen Terrorismus angesprochen.

Veröffentlicht: | Kategorien: Nachrichten, Nachrichten - Politik, Startseite - Empfohlen, Nachrichten - Politik - Empfohlen, Sidebar - Empfohlene Beiräge, Startseite - Unterbühne | Schlagworte: AfD, Alexander Gauland, Beatrix von Storch, Berlin, Rafi Eitan
von

[ Zur Rede von Rafi Eitan siehe LINK hier. ]

Am Donnerstag fand abends eine Veranstaltung der AfD-Fraktion mit Gästen aus Israel, Russland und der Jüdischen Gemeinde in Berlin im Paul-Löbe-Haus des Deutschen Bundestages statt. Die Veranstaltung war dem Kampf gegen Antisemitismus und Judenhass gewidmet.

Per Video-Gruß-Botschaft kam auch der frühere israelische Minister und Geheimdienst-Operationsleiter Rafi Eitan zu Wort. Raif Eitan war damals bei der Auffindung und Festnahme von Adolf Eichmann federführend gewesen.

Rafi Eitan wünschte der AfD, dass sie »nicht nur eine Alternative für Deutschland sein wird, sondern eine Alternative für Europa.«

Rafi Eitan sprach unter anderem auch über die Massenmigration aus islamischen Ländern nach Deutschland. Wörtlich sagte er:

»Ich wünsche Ihnen von ganzem Herzen, dass Sie stark genug sein werden, um die Politik der offenen Grenzen zu beenden, die weitere Islamisierung Ihres Landes zu stoppen und Ihre Bürger vor Terrorismus und Verbrechen zu schützen. Sicherheit und Souveränität brauchen und wollen wir für unsere Länder. In Israel, in Deutschland, in Europa. Lassen Sie uns das zusammen tun.«

Herr Eitan konnte aus gesundheitlichen Gründen nicht persönlich nach Berlin kommen. Seine vollständige Botschaft ist auf Facebook publiziert. SIEHE LINK HIER.

Eingeladen war auch Rabbiner Dr. Chaim Rozwaski, der von 1998 bis 2008 in der jüdischen Gemeinde in Berlin wirkte. Er berichtete der AfD über seine Erfahrungen mit antisemitischen Angriffen, die vor allem von jungen Muslimen ausgingen.

Ebenso auf derselben Veranstaltung war auch die stellvertretende Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses der Russischen Duma Irina Rodnina. Sie sprach sich die gegen die Ausgrenzung Russlands aus dem offiziellen Gedenkprojekt zum Konzentrationslager Sobibor aus.

AfD-Fraktionschef Alexander Gauland und die stellvertretende Fraktionsvorsitzende Beatrix von Storch begrüßten die Unterstützung aus Israel und aus der jüdischen Gemeinde in Berlin. Alexander Gauland sagte: »Es zeigt wieder einmal, dass wir als AfD auf dem richtigen Weg sind.«

Foto: Beatrix von Storch, die die Veranstaltung mit organisiert hat, im Gespräch mit der stellvertretenden Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses der Russischen Duma Irina Rodnina. Quelle: Facebook

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Kai Stiglat

Man möge das sich einmal auf der Zunge zergehen lassen. Ein namhafter Rabbiner ermutigt die AFD gegen Antisemitismus vorzugehen. Also genau die Partei, welche als Rechtsradikal eingestuft wird. Einen besseren Hinweis auf das Totalversagen der deutschen Regierung und deren Steigbügelhalter gibt es doch gar nicht. Kein Kommentar beim mainstream. Wie lange kann diese Lüge noch mehrheitsfähig sein?

Gravatar: Maximilian

… wie ich in den vergangen Monaten gelesen, gesehen und auch verspürt habe, möchte der radikale Islam in Deutschland und in Europa Fuß fassen. -NEIN DANKE-

Es kann und darf nicht angehen, dass auf europäischen und deutschen Terrain Religionskriege, Terrorismus, Antisemitismus, Christenverfolgung sowie Hass geschürt werden darf.
Europa und Deutschland darf kein Nährboden für ausführende Gewalttaten werden.
Hier muss Konsequent eine schnelle Lösung her damit es zu keinem Problem kommen kann!
Da die Merkelpolitik Alternativlos ist, begrüße ich diese himmlische Veranstaltung der AfD!
Diese hochrangigen offenen Weltpolitiker/innen aus Israel, Russland und den jüdischen Gemeinden haben es längst erkannt dass dieses „Weiter so“ abgeschafft werden muss!
Wahrscheinlich wurde von dieser Elite gesehen, dass die AfD keine Nazipartei ist und auch keine werden wird.

Diese Billigen aus den Bundestag, die durchgehend Brüllen, Betrügen und die AfD als Nazi´s betiteln, sollen bitte ihre Staatsbürgerschaft und die gestohlenen Steuergelder abgeben bzw. zurück erstatten und dorthin gehen wo es radikal Bunt ist.
Nochmals herzlichen Dank für diese himmlische Veranstaltung!
Persönlich sehe ich das sehr positiv. Es bewegt sich was in unserem Land!
Im Sinne wünsche ich allen ein wunderschönes Wochenende.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

… „Um ein Zeichen gegen Antisemitismus und Judenhass zu setzen, fand am Donnerstag eine Veranstaltung der AfD-Fraktion mit Gästen aus Israel, Russland und der Jüdischen Gemeinde in Berlin statt. Dabei wurde auch die Gefahr durch islamistischen Terrorismus angesprochen.“ …

Die AfD setzte nun auch in Berlin ein Zeichen gegen Antisemitismus und Judenhass!!!

Ist es möglich, dass dies der christlichen(?) Göttin(?) etwa nicht gefiel, weil sie sich schon in einem anderen Fall – natürlich zusammen mit der US-Regierung - von Natanjahu und damit Israel(?) distanzierte?

„Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat seine Äußerungen zur Mitverantwortung des palästinensischen Muftis von Jerusalem für den Holocaust bekräftigt. „Der Mufti wurde ein krimineller Komplize für (SS-Chef Heinrich) Himmler und (Holocaust-Organisator Adolf) Eichmann bei der Ausführung des Holocaust“, sagte er am Mittwoch nach einem Treffen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel in Berlin laut Übersetzung. „Der Mann ist ein Kriegsverbrecher. Er ist ein Mann, der mit den Nazis kollaboriert hat.“ https://www.ksta.de/politik/nach-holocaust-aussage-us-regierung-und-merkel-distanzieren-sich-von-netanjahu-22979930

Nun; schon ein israelischer Analyst erkannte, dass der Einzug der AfD in der Bundestag das deutsch-israelische Verhältnis sogar verbessern wird!!! https://www.israelnetz.com/politik-wirtschaft/politik/2017/12/14/wie-haelt-es-israel-mit-der-afd/

Hatte dieser grausliche Eichmann die doch so christliche(?) Bundesregierung nicht auch schon einmal in ganz besonders satanische Bedrängnis gebracht? http://www.spiegel.de/politik/deutschland/geheimdienst-akten-eichmann-prozess-loeste-panik-in-adenauers-regierung-aus-a-753387.html

Nun aber forderte Lammert, das auch Merkels antisemitische Flüchtlinge, von denen sie scheinbar nicht genügend nach Deutschland holen kann, dass Existenzrecht Israel anerkennen! https://www.evangelisch.de/inhalte/132748/14-03-2016/lammert-fluechtlinge-muessen-existenzrecht-israels-anerkennen

Glaubt ein politischer Analyst in Israel nicht auch deshalb, dass der Einzug der AfD in den Bundestag das deutsch-israelische Verhältnis sogar verbessern wird? https://www.israelnetz.com/politik-wirtschaft/politik/2017/12/14/wie-haelt-es-israel-mit-der-afd/

Ich denke, dass man bei diesem Chaos auch über die Verfassungskonformität nicht nur der CDU/CSU nachdenken sollte https://janschejbal.wordpress.com/2007/10/07/uber-die-verfassungsfeindlichkeit-der-cducsu/,
sondern auch über die ihres zumindest bisherigen Koalitionspartners!!!

Gravatar: H.Roth

Eine wichtige und gute Aktion von der AfD! Danke, und weiter so!

Gravatar: Gerd Müller

Judenhaß könnte man vorbeugen, wenn man in den Schulen, den Kindern überhaupt etwas über diese Menschen und ihre Religion lernen würde.

Es spuken immer noch die alten idiotischen Vorurteile in den Köpfen herum, wie z.B.: Die machen nichts und horten nur mit Tricksereien verdientes Geld ....

Davon, daß sie bedingt durch ihre Religion kein Handwerk ausüben durften und somit gezwungen waren, Händler oder Bankiers zu werden, haben die meisten Menschen hier noch nie etwas gehört !

Es würde sich auch sehr anbieten, Schulklassen nach Israel reisen zu lassen, damit sie Land und Leute (aber nicht unbedingt im Kibbuz) kennenlernen.

Dann werden sie schnell sehen, was für anständige und tüchtige Menschen das sind und wie oft in der Geschichte gerade sie und völlig zu unrecht, als Sündenbock dargestellt wurden !

Ich finde das sehr gut, daß die AfD sich dieses Themas annimmt.
Es ist hier nämlich schon wieder soweit, daß Juden verfolgt, bedrängt, beleidigt und angegriffen werden.....
und all das nach dem, was unsere vorhergehende Generation, verhetzt von den damaligen Regierungsbänken aus, diesen Menschen angetan haben !!!

Gravatar: Jürgen kurt wenzel

Ja,Opferkuch hat recht,die EU ist das Werk von Flick und co !!!Siehe das Wirken des NS-Juristen Walter Hallstein,Fritz ter Meer,NS-Pensionen......!1989 bekamen dann die ,,im Duncklem siet mann wohl', die Bunawerk zurück......

Gravatar: R o d a g o n

Der arabische Raum ist für Judenfeindlichkeit bekannt.

Von den Deutschen geht m.M.n. keine Gefahr für jüdische Mitbürger aus. Die ständigen Hinweise einer Antisemitismus-Gefahr könnten aber eine (psych.) Abwehrreaktion bewirken, nämlich dann, wenn man es nicht mehr hören mag.

Falls jedoch jegliche Kritik am Staat Israel als antisemitisch deklariert wird - ja, dann haben wir ein Diskussions- und Deutungsproblem.

Gravatar: Einzelk@mpfer

Ein wichtiger Schritt zur Bündelung der demokratischen Kräfte. Israel ist ein Land, das sich heldenhaft gegen seine archaischen mörderischen Feinde erfolgreich zur Wehr setzt, während der sich linke deutsche Gutmensch zur seiner eigenen Schächtung bei den muselmanischen Besatzungstruppen anstellt.

Gravatar: francomacorisano

Sozialisten heulen Krokodilstränen an jedem Auschwitz-Gedenktag, ABER sind heute nicht bereit, die Juden wirksam zu schützen!

Gravatar: Zicky

Kein Wort über diese Veranstaltung in den Mainstreammedien. Schon gar keine "Kritik" der selbstverliebten und selbstherrlichen Restparteien. Das sagt alles

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang