Ausladung von insgesamt 2.000 Panzern beginnt

US-Militärfrachtschiff in Bremerhaven angelandet

Das erste in Bremerhaven vor Anker gegangene US-Militärfrachtschiff wird ab heute ausgeladen. Insgesamt werden auf diesem Weg 2.000 Panzer und 4.000 Soldaten nach Deutschland geschifft und anschließend über Land nach Polen und ins Baltikum verlegt.

Gemeinfrei / Wikimedia Commons
Veröffentlicht: | Kategorien: Nachrichten, Nachrichten - Politik, Nachrichten - Politik - Empfohlen, Startseite - Empfohlen | Schlagworte: US-Truppen, Stationierung, Polen, Baltikum, Verschiffung, Bremerhaven, Anlandung
von

Im Zuge einer US-Militäroperation werden an Bord mehrerer militärischer Transportschiffe insgesamt 2.000 Panzer und 4.000 Soldaten von diversen Standorten in den USA zunächst nach Bremerhaven verschifft, bevor sie dann von dort über Land quer durch Norddeutschland nach Polen und ins Baltikum verlegt werden. Ironischerweise tragen zwei der drei Militärfrachtschiffe die Namen »Freedom« (Freiheit) und »Endurance« (Ausdauer). Anders als bisherige Umstruktierungen der Streitkräfte in den ehemaligen Staaten des Warschauer Paktes unter der Oberhoheit der NATO handelt es sich dieses Mal um eine reine US-Militäraktion. Die Bundeswehr übernimmt auf deutschem Boden daher auch lediglich die logistische Unterstützung, sprich Straßenabsperrungen durch Feldjäger oder Verköstigung der Soldaten durch Feldküchen etc.

Das Aufrüsten in Polen und dem Baltikum sowie die dortige Stationierung weiterer US-Truppen wird in Russland skeptisch und mit Argwohn betrachtet. Insgesamt handelt es sich um 446 Kettenfahrzeuge und 907 Radfahrzeuge der US-Army, darunter 87 Kampfpanzer vom Typ M1 Abrams, 144 Bradley-Schützenpanzer und 18 Paladin-Haubitzen. Sie gehören der 3. Kampfpanzerbrigade sowie der 4. Infanteriedivision (Kampfname "Eiserne Brigade") aus Fort Caston in Colorado an. 

Im Rahmen der parallel dazu verlaufenden NATO-Operation »Atlantic Resolve« wird die Bundeswehr im Februar 500 Soldaten, 20 Schützenpanzer vom Typ Marder, sechs Kampfpanzer Leopard 2 sowie 170 weitere Militärfahrzeugen in Litauen stationieren. 

Laut einem Bericht der »Lausitzer Rundschau« beginnt der Landtransport der US-Einheiten in der kommenden Woche und wird im Anschluss an den Bahntransport über die A 13 (Berlin - Dresden), die A 15 (Richtung Forst) und die A 12 (Richtung Frankfurt an der Oder) erfolgen.

Kommentare zum Artikel

Gravatar: Michael Holz

Das wäre eine Steilvorlage für die Friedensbewegung! Diese könnte die Autobahnen, Verbindungsstraßen und Feldküchen blockieren. Äh ... gibt es diese antiamerikanischen Spinner überhaupt noch?

Gravatar: Der Beobachter

Zweitausend Panzer rollen durchs Land.
Wo bleibt euer Widerstand?

Vor gar nicht all zu langer Zeit hätte eine solche Meldung bei den Grünen und den Sozen für einen Aufschrei der Entrüstung gesorgt.
Man wäre auf die Straße gegangen, hätte demonstriert, die Fahrwege und Kasernen blockiert.
Führende Köpfe dieser Parteien hätten sich an die Spitze solcher Demonstrationszüge gestellt.
Doch was machen die weichgespülten Hinterzimmerpolitiker jener Coleur heute?
Sie denunzieren kleine Bankangestellte, weil diese sich offen zur AfD bekennen.
Oder streiten über ach so wichtige Themen wie Unisex-Toiletten.
Oder aber hetzen gegen politisch Andersdenkende aus den warmen Stuben heraus.
Sie attackieren Polizisten, die tagtäglich ihre Haut zu Markte tragen, um in diesen Zeiten noch ein Mindestmaß an innerer Sicherheit zu gewähren; eine Sicherheit, die durch eine Alleinherrscherin gefährdet ist.

Mit der erneuten Stationierung von Kampftruppen in Polen und dem Baltikum beschwören die USA einen Krieg heraus.
Aber niemanden scheint das wirklich zu stören.

Gravatar: Rietz

Wo soll der ganze Scheiß noch hinführen ???....Schlachtfeld Europa....

Gravatar: H.von Bugenhagen

Na iss denn dass
Dass freut auch die Migranten, ,,Endlich genau wie Zuhause,,Kriegsgebiet Deutschland.
Da werden noch einigen Migranten auf dem Weg zu uns das Wasser im Mund zusammen laufen.
Aus Neid nicht schon hier zu sein wenn es knallt.

Gravatar: K Becker

Aus diesem Grunde wurde nach meiner Meinung der bisherige Gesetzestext entfernt, er lautete wie folgt:

"Wer einen Angriffskrieg (Artikel 26 Abs. 1 des Grundgesetzes), an dem die Bundesrepublik Deutschland beteiligt sein soll, vorbereitet und dadurch die Gefahr eines Krieges für die Bundesrepublik Deutschland herbeiführt, wird mit lebenslanger Freiheitsstrafe oder mit Freiheitsstrafe nicht unter zehn Jahren bestraft.“

Bisher reichte , vorbereitet und Gefahr herbeiführt, für eine min. 10 jährige Freiheitsstrafe.
Das wurde genullt.
Warum?

Gravatar: Rietz

Der Artikel 26 wurde abgeschafft, die Bürger sollen sich mit Lebensmittel usw. bevorraten und nun marschieren die Amis noch an der Russischen Grenze auf......wer 1 und 1 zusammenzählen kann, weiß, wo das hinführt..... und wieder ist die Merkelregierung daran beteiligt !!!.....Die Amis warten dann nur noch auf einen Grund oder schaffen diesen selbst.....und schon haben wir den 3. Weltkrieg in Europa und Deutschland.....schön weit weg von den USA, den größten Kriegstreibern seit ihrer Gründung !!! Satans Land !!! Dieses [...] strebt nunmal die Weltherrschaft an.....

Gravatar: Klingler

Ich sage es immer wieder, wenn rote und grüngefärbte rote Socken diese momentane Staatpolitik der Bundesrepublik Deutschland verteidigen, dann ist irgend etwas faul. Und diese Faulheit ist, Deutschland ist rot durch und durch. Niemand hat es bemerkt, aber die hinter den Kulissen arbeiten, wissen es schon längst. Dabei muss man vom alten Bild der Roten abgehen. Es wird ein neuer Weg beschritten, eher wie Tito im alten "Vielvölkerstaat" Jugoslawien. Und dem Kapital ist es eh "Wurscht" wer regiert, Hauptsache die Kohle fließt und der "Rubel" rollt.

Gravatar: Klingler

@Rietz 06.01.2017 - 13:37
Ich glaube nicht, dass Obama und seine Gefolgschaft davon kommen würden. Ein einfaches Zuschauen wird nicht mehr möglich sein. Selbst wenn Russland total zerstört werden würde, es gibt die letzte Option der Russen. Danach würde völlig automatisch, wenn bestimmte Kriterien erfüllt wären, automatisch der atomare Endschlag beginnen, völlig losgelöst von jeder menschlichen Kontrolle. Ein solches System haben bisher nur die Russen. Und den Amis dürfte es auch bekannt sein.

Gravatar: KritischeStimme

Zitat Stoltenberg: "Unsere Antwort lautet: mehr Offenheit, mehr Demokratie, mehr Menschlichkeit."Mit diesen Schlagwoertern wurden in OstEuropa Waffen gegen Russland aufgestellt (die Ausrede es war gegen Iran gerichtet),werden Grossmanoever an den russ. Grenzen abgehalten,werden Atomwaffen i/d EU modernisiert-man spielt mit Atomwaffen im dichtbesiedelten Europa,wurden in Belgien schon vorsorglich Jodtabletten an die ganze Bevoelkerung verteilt.
Europa wird von USA praepariert fuer einen (Atom)Krieg gegen Russland.
Deshalb braucht die Bundeswehr viel mehr Geld.Das Spiel wird ueber die Nato geleitet.
Die Verteilung von Jodtabletten in Belgien koennte sinnvoll sein weil i/d Naehe von Bruessel befindet sich die Natohauptzentrale und das politike Zentrum der EU wo die ersten Atombomben fallen werden.Mit Jodtabletten kann man allerdings nicht lange ueberleben auch nicht wenn man die Erstexplosion ueberlebt hat.Mit jeder Natoagression a/d russischen Grenzen nimmt die Gefahr eines Atomkrieges zu mit grossen atomverstrahlten Gebieten fuer die kommenden 1.000 Jahre.In Friedenszeiten sind solche Zentralen fuer ein Land wichtige ekonomische Faktoren mit groesseren Mengen an hohen,gutbezahlten Beamten.Jetzt wenn die EU zusammen mit USA aber fuer Konfrontation mit Russland gewaehlt hat,koennte die belgische Bevoelkerung dezimiert werden

Gravatar: Gerd Müller

Die Invasion beginnt .....

Bei Bush waren es die Lügen von Massenvernichtungswaffen.
Beim "Friedens-Obama" sind es die bösen Russen, die überall in der Welt Kriege anfangen, andere Regierungen unterwandern, ihre Geheimdienste Unruhen anzetteln lassen und die Sexverbrecher nach Köln ausgesendet haben.

Es wird diesmal kein gutes Ende nehmen ......

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang