US-Kritik an Basel-III-Regularien

17. September 2012, 09:25 | Kategorien: Wirtschaft | Schlagworte: | von Redaktion
Foto: Mario Vedder/dapd
Redaktion

Das Basel-III-Abkommen, das Banken die Erhöhung der Eigenkapitalquote bis 2019 auferlegt, ist zu kompliziert und gehört reformiert, meint Tom Hoenig, ein leitender Mitarbeiter der amerikanischen Finanzaufsicht. Er folgt mit seiner Kritik europäischen Kollegen, die befürchten, dass die verschärften Auflagen zu einer Kreditklemme und einer sich daraus ergebenden Wirtschaftsflaute führen.

Die hohe Eigenkapitalquote soll gewährleisten, dass Banken auch ohne frische Kredite weiterarbeiten können. Der Ausschuss, der die Regularien festlegt, tagt nichtöffentlich.

 

Mehr dazu auf deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

(oe)

Schlagworte:
Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Anzeige