Religionsmonitor von Bertelsmann mit steiler These

Umstrittene Stiftung behauptet: Muslime integrieren sich besser

Angeblich mache die Integration von Muslimen Fortschritte. Das behaupten die Macher des Religionsmonitor, der von der umstrittenen und mehrfach kritisierten Bertelsmann-Stiftung herausgebracht wurde. Die Stiftung steht im Ruf, führenden Politikern sehr nahe zu stehen.

Veröffentlicht: | von

Es gibt Dinge, die festzustellen es keine Studie benötigt. So ist für Jedermann hierzulande ohne Schwierigkeiten erkennbar, dass die Anzahl der Muslime in Deutschland in den vergangenen Jahren deutlich zugenommen hat. Immer mehr auf diese Glaubensgruppe ausgerichteten Änderungen haben Einzug in das tägliche Leben gehalten; meist gingen Beeinträchtigungen der Lebensgewohnheiten der anderen Gruppen mit diesen Änderungen einher. Auch vor Kitas und Schulen machen diese Veränderungen nicht halt. Integration aber bedeutet, dass etwas eingebracht wird und Bestandteil von etwas Neuem wird - und nicht, dass es Bestehendes verdrängt.

Die Bundestagswahl ist nicht mehr weit. Heute sind es noch 31 Tage, bis in Deutschland das neue Bundesparlament gewählt wird. Merkel wird bei ihren Kundgebungen von den Menschen ausgebuht und ausgepfiffen und Schulz blamiert sich bei seinen Auftritten, weil er sich von Leuten flankieren lässt, die sich vor laufender Kamera vollkommen affig benehmen. Wirkliche Erfolge können weder Union noch SPD derzeit verkünden; von den anderen Altparteien ganz zu schweigen. Deshalb muss jemand her, der aktuell irgendwo einen Fortschritt aus dem Hut zaubern kann.

Dafür gibt es die Bertelsmann-Stiftung, die im Ruf steht, undemokratisch zu sein und der mangelnde Transparenz vorgeworfen wird. In 2010 erschien ein Buch mit dem Titel »Bertelsmannrepublik Deutschland«, in der die Einflussnahme dieser Stiftung aufgrund der extremen Nähe zu führenden Politikern mehr als nur kritisch betrachtet wird. Und diese »unabhängige« Stiftung hat nun eine Studie herausgebracht, in welcher behauptet wird, die Integration von Muslimen in Deutschland mache Fortschritte. Schaut man sich im Land um, so haftet dieser Studie etwas von »Fake-News« an.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: die Vernunft

Wenn man bei google Attentat auf Christen eingibt, erhält man 551 000 Ergebnisse.

Eine tolle Bereicherung durch die Goldjungs und Merkelakademiker! Besuchen sie Europa, solange es noch steht!

Gravatar: Adorján Kovács

Lächerlich. Nur weil viele irgendeine Arbeit finden, macht sie das nicht zu treuen Verfassungspatrioten. Typisch auch der Zeitpunkt: kurz vor der Wahl. Kann man vergessen.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

Betrachte ich mir die Ursprünge der Syrien-Krise https://www.youtube.com/watch?v=kGT6jeZBILA,
dann wird mir klar, warum die Bertelsmann-Stiftung erkannte: „Muslime integrieren sich besser“(?)!!

Etwa weil es den Christen Merkel, Killary, Barack Hussein & Co. völlig egal ist, unter welcher Religion sie ihre Macht erhalten bzw. wiederbekommen??!

Da Altbundespräsident Christian Wulff – scheinbar im Auftrag dieser Merkel – feststellte, dass der Islam zu Deutschland gehört und die Kanzlerin ihn dies bzgl. scheinbar nur zu gern immer wieder zitiert:

Gehört der islamische Terror auch deshalb von den Genannten längst gewollt zu Deutschland???
https://quotenqueen.wordpress.com/2013/01/07/islamischer-terror-gehort-zu-deutschland/

Gravatar: renhard

Bertelsmann-Stiftung, die Propaganda Stiftung und Re-
gierungspostille von Liz Mohn. Diese ominöse und zwie-
lichtige Stiftung ist mehr Brandstiftung als nackte Fakten-
wiedergabe. Ich kenne keinen einheimischen Deutschen
der diese Stiftung ernst nimmt. Das ist zwar einerseits er-
freulich andererseits aber sehr ärgerlich, da durch solche
manipulativen Stiftungen ein erheblicher Teil linksgrün
vermerkelter Ideologen sich in Ihren Handlungsweisen bestätigt sehen, obwohl die Wirklichkeit ganz anders ist.

Das ist das Dilemma was WIR in Deutschland haben,
daß eine kleine, elitäre Weiberclique von Liz Mohn
über Friede Springer bis zu Merkel samt Ihren devoten,
meißt männlichen Höflingen, die Meinungslufthoheit
über Deutschland für sich beanspruchen.

Diese Spinnennester gehören zerstört. Eine Chance da-
zu bietet der 24.09.2017, vorausgesetzt WIR einhei-
mischen DEUTSCHEN PATRIOTEN sind mutig und selbstbewußt genug.

Gravatar: Gipfler

Bertelsmann und Politik arbeiten Hand in Hand. Und täglich erleben wir, dass der Islam von den politischen Blockparteien des Bundestages und ihren willfährigen Propagandamedien verharmlost wird. Er wird als eine Religion wie jede andere dargestellt, ähnlich gelagert wie das Christentum. Es liege quasi nur an unserer Überzeugungsarbeit, dass alle Muslime unsere westliche Gesellschafts- und Lebensform übernehmen.

Es ist schier ausgeschlossen, dass die Regierung und die großen Parteien mit ihren wissenschaftlichen Apparaten den wahren Islam nicht genau kennen und diese Entwicklung nicht auch voraussehen würden. Alles deutet daher darauf hin, dass sie – man muss es so bezeichnen – mit ungeheurer krimineller Energie die Bevölkerung permanent bewusst täuschen, um Unruhen und Widerstand zu vermeiden.
Vgl.:
https://fassadenkratzer.wordpress.com/2017/08/17/gezielte-verharmlosung-des-islam/

Gravatar: Dirk S

Zitat:"Und diese »unabhängige« Stiftung hat nun eine Studie herausgebracht, in welcher behauptet wird, die Integration von Muslimen in Deutschland mache Fortschritte."

Kommt einfach nur darauf an, wo man seine Probanden rekrutiert (also an Unis dürfte das durchaus zutreffen) und wie man "Fortschritt" definiert...

Fortschrittliche Grüße,

Dirk S

Gravatar: Stephan Achner

Wenn die Bertelsmann-Stiftung Studien dieser Art kurz vor Bundestagswahlen, wichtigen Landtagswahlen oder Wahlen zum Europaparlament herausgibt, dann kann man sicher davon ausgehen, dass es sich um eine aus dem politischen Berlin bestellte und bezahlte Auftragsstudie handelt.

Gravatar: Master of Puppets

Bertelsmann-Stiftung, immer gut für Gefälligkeitsstudien. Keiner weiß wie die Ergebnisse zustande kommen, sprichwörtlich Junk Sience eben.

Kurz vor den Wahlen hat das Hochkon"junk"tur.

Gravatar: Jomenk

Leider war wieder einmal der Fehlerteufel am Werk. Wir bitten dies zu entschuldigen.

Hier ist der Satz in seiner korrekten Form.

Und diese »unabhängige« Stiftung hat nun eine Studie herausgebracht, in welcher behauptet wird, die Integration von Deutschen in den Islam, mache Fortschritte.

Gravatar: Gerd Müller

Bestes Beispiel Berlin-Neukölln.

Hier erfolgte die gelungenste Integration überhaupt .....
in ihre eigenen (besetzten) Slums !!

Manchmal denke ich, die „Macher“ solcher Studien sitzen zu Hause und schlagen sich vor Lachen auf die Schenkel, darüber, daß sie auch noch Geld für derlei Kacke bekommen haben ...

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang