Merkels Kritik an Essener Tafel stößt auf Ablehnung

Umfrage: Mehrheit der Befragten findet die Entscheidung der Essener Tafel richtig

Laut einer INSA-Umfrage fanden mehr als 57 Prozent der Befragten die Entscheidung der Essener Tafel richtig, nur Bedürftige mit deutschem Pass zu bedienen. Die Kritik von Angela Merkel halten mehr als 52 Prozent für unberechtigt.

Angela Merkel. 2015. Foto: European Union 2015 - source: EP
Veröffentlicht: | Kategorien: Nachrichten, Nachrichten - Politik, Nachrichten - Lebenswelt, Nachrichten - Wirtschaft, Startseite - Empfohlen, Startseite - Unterbühne | Schlagworte: Angela Merkel, Migration, Tafel, Zuwanderung
von

Laut einer INSA-Umfrage fanden 57,6 Prozent der Befragten die Entscheidung der Essener Tafel richtig, nur an Bedürftige mit deutschem Pass eine Bedarfskarte auszuteilen. Dies berichten »Bild-Online« und »Focus-Online«. Nur 27,2 Prozent hielten die Entscheidung der Tafel für falsch. Auch die Einmischung der Kanzlerin stößt auf keine Mehrheit. 52,5 Prozent der Befragten hielten die Kritik der Kanzlerin nicht für berechtigt.

Die Umfrage belegt, dass die in den Mainstream-Medien und bei den Alt-Parteien geäußerte Kritik am Vorgehen der Essener Tafel auf keine breite Untersützung in der Bevölkerung stößt. Die Mehrzahl der Menschen scheinen sich an dem Prinzip zu orientieren, dass man sich zunächst um die sozial Bedürftigen aus dem eigenen Lande kümmern solle.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

… „Die Mehrzahl der Menschen scheinen sich an dem Prinzip zu orientieren, dass man sich zunächst um die sozial Bedürftigen aus dem eigenen Lande kümmern solle.“

Was aber interessiert dass unsere christliche(?)
Göttin(?)?

Scheinbar handelt sie ´grundsätzlich` nach der Devise:

„Das Volk wird nicht gefragt“!!! https://www.youtube.com/watch?v=h5qOYDCkiIQ

Gravatar: Verschwörungstheortiker

Die Verlautbarungsinhalte führender Regierungsmitglieder mit Kanzlerin Merkel an der Spitze, erinnern mich an das Grimm-Märchen "Schneeweißchen und Rosenrot", das ich als Kind nicht satt wurde zu hören. Besonders die Älteren unter uns werden sich an die Handlung erinnern. In dem Märchen hatten die beiden Mädchen einem undankbaren Zwerg mehrmals aus misslichen Situationen geholfen um danach von ihm Undank und Beschimpfungen statt Lob und Anerkennung für ihre geleistete Hilfe zu ernten.

Etwa so, wie Schneeweißchen und Rosenrot, muß sich der Leiter der Essener Tafel, Herr Sator, fühlen. Für seinen ehrenamtlichen Einsatz an sieben Tagen in der Woche für arme und bedürftige Menschen in unserem ach so reichen Land, in dem wir gut und gerne leben und in welchem es uns noch nie so gut ging wie heute und in dem trotz millionenfachen Zuzuges von Bedürftigen und weniger Bedürftigen aus aller Welt, niemandem etwas weggenommen wird, für dieses uneigennützige Engagement muß sich dieser wahrhaft barmherzige Samariter kritisieren, beschimpfen und von höchster Stelle im wahrsten Wortsinne abkanzeln lassen.

Dabei mildert er mit seinem Engagement die Folgen eines anhaltenden Politikversagens, von der insbesondere die Schwächsten in unserer Gesellschaft betroffen sind. Mit den begrenzten Mitteln, die diesem ehrenwerten Mann zur Verfügung stehen, sieht er seine Aufgabe darin, die Bedürftigsten zu unterstützen. Und das sind nun mal nicht von unseren Steuergeldern rundum versorgte sog. "Flüchtlinge", sondern in Armut lebende, Plastikflaschen sammelnde, überwiegend alte "Biodeutsche", um die sich die Politik nicht schert, wo sie geflissentlich wegsieht und deren Versorgung sie mitleidigen Menschen im Land überläßt.

Dafür wird dann dieser brave Mann mit untauglichen Belehrungen und Besserwissereien des "undankbaren Zwergs", der Bundeskanzlerin, überzogen, einer Regierungschefin, die mit ihrer verfehlten Sozialpolitik und gesetzeswidrigen Grenzöffnung all die Kalamitäten herbeigeführt hat, die wir in zunehmendem Maße tagtäglich in unserem Land erleben und ertragen müssen. Im Volksmund heißt es: Undank ist der Welten Lohn. Frau Merkel, Ihr Verhalten ist skandalös! Treten Sie zurück!

Gravatar: Patrick Plenhart

wie wird sich das verhältnis erst entwickeln wenn ab august, diesen jahres, der familiennachzug in Deutschland einzug hält?

so langsam steigt in mir die angst empor..

Gravatar: Wolfram

Die Stimmung in der Bevölkerung kippt immer mehr - gegen die Mama mit den Guiness-Buch-reifen Ellenbogen.

Die "Mama der Nation" macht immer mehr gravierende Fehler. Ob sie noch 4 1/2 Jahre durchhält? Der Rückhalt in der Bevölkerung schwindet.

Tja, sie hat sich regelrecht an die Macht geputscht, indem sie ihren Ziehvater stürzte. Das hat das Volk nicht vergessen. Ihre Biografie hat sie geschönt und vieles verschwiegen. Ihre Stasi-Akte hält sie unter Verschluss und der Staatsschutz wird das Double schön artig gelöscht haben. Immunität eben. Nun rächt sich das Schicksal und ihr zementiert geglaubter Sockel schwankt gewaltig.

Da hätte sie sich wohl besser heraus gehalten aus dem Tafelthema, denn das war wohl ein politisches Eigentor, ein faux pas der besonderen Art, denn sie hat ihrem Land das größte Problem nach dem 2. Weltkrieg eingebrockt - und eine Lösung scheint in weiter Ferne!

Weitere Millionen werden in unser Land strömen und nun werden die Unerzogensten der ungebetenen Gäste, die sich neben den notleidenden, hilfsbedürftigen Kriegsflüchtlingen mit eingeschlichen haben - natürlich ohne Pass - , die Tafeln mit Ellenbogen noch mehr aufmischen und die notleidenden Deutschen verdrängen - kulturüblich - die Macht des Stärkeren eben!!! Ekelig, ja widerliches Verhalten von Gästen, die ganz schnell aussortiert u. heimverfrachtet gehören!!!

Es gibt kaum Dankbarkeit. Und die ehrenamtlichen Helfer müssten a l l e das Bundesverdienstkreuz bekommen. Es ist Knochenarbeit! Da sollte man als politisch nur herumlabernder Zuschauer sich echt heraushalten!!!

Das wäre doch einmal ein Signal!!!

Gravatar: Taraxacum

«So langsam steigt in mir Angst empor.»
@ Patrick Plenhart, in mir auch. Ignorieren
geht nicht. Schon jetzt ist mir unwohl.

Gravatar: Britta

Gerade war bei der Quasseltante Illner das Thema
Tafel.
Eine junge grüne Politikerin meinte,dass jetzt Leute
zu uns kommen, die etwas andere Sitten haben.
Und wir müssen uns eben daran gewöhnen, dann
geht das alles! Meine freie Wiedergabe.

Ja, also die alte Dame und der alte Opa sollen sich weg-
treten und schubsen lassen?
Was für ein widerliches junges Weib.
Hoffentlich wird sie, wenn sie alt ist weggeschubst
und erinnert sich an ihr dummes Gerede.
Alte Leute können sich nicht mehr wehren. Müssen wir
unsere Sitten und Gewohnheiten wegen brutalen Migranten ändern?
Ein anderes Frauenzimmer war auch nicht besser.
Ich habe dann weggeschaltet. Das konnte ich meinen
Nerven nicht länger zumuten.

Gravatar: Britta

Es gibt bereits einige Kirchen und Klöster die an Bedürftige
Essen oder belegte Brote verteilen.

Gut fände ich, wenn es mehr Kirchen Gemeinden gäbe,
die so großzügig handeln.
Und hilfreich wäre es, wenn die Bedürftigen erst einem
Gottesdienst beiwohnen könnten und anschließend ihr
Lunchpaket empfangen würden.
Denn der Mensch lebt nicht von Brot allein.

Wer weiß, ob sich dann auch Moslems bekehren würden?
Ich mein ja nur!!!

Gravatar: Hartmut

Unser Kanzlerin könnte doch Ihr warmes Kanzleramt öffnen, und die von Ihr eingeladenen "Muselmänner"
an ihrer Tafel bitten.
Aber bitte nur !! von Ihrem Privatvermögen !

Gravatar: Ursula grünthal

Die Entscheidung der Essener Tafel ist völlig gerechtfertigt. Unsere "Gäste" stehen am 1. jedes Monats in den Banken und in der Post und versenden Geld mit Western Union in ihre Heimatländer zu den Angehörigen, das dann das Hartz IV nicht reicht kann man sich ja vorstellen.
Dann geht es natürlich zur Tafel, weil das Geld nicht mehr vorhanden ist . Hier müsste eine Kontrolle durchgeführt werden, das kein Geld in diese Heimatländer versendet wird. Die Armut wurde per Gesetz mit der Agenda 2010 besiegelt. Hier müsste es für Deutsche endlich eine Grundrente geben, dann braucht keiner zur Tafel !

Gravatar: Werner Reinhard Stöcker

Diese selbstherrliche Kanzlerin, die noch nichtmal Meinungen anderer PolitikerInnen interessiert, deren einzige Beweggründe für ihr unfähiges Handeln herangezogen werden, gehört vor ekn ordentliches Gericht. Wegen Volksverates und Bruch ihres Amtseides:"... Sschaden vom Volke abzuwenden...! Wegen der Massenvegewaltigungen, Morde, (LKW-) und anderer Attentate, wegen finanzieller Ausbeutung von Renten- und Krankenkassen, und, und, und ...

Je länger sie am Ruder steht, umso mehr schadet sie unserem Land!

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang