Visa-Freiheit für Türken soll im Frühjahr 2019 kommen

Türkei hat laut EU »substanzielle Fortschritte« gemacht

Laut EU hat das Erdogan-Regime »substanzielle Fortschritte« in der Demokratisierung gemacht. Die Visa-Freiheit der Türken für alle EU-Staaten soll dhaer noch im Frühjahr 2019 kommen; vor der nächsten Wahl zum EU-Parlament.

Quelle: euractiv.com
Veröffentlicht: | von

EU-Kommissionschef Juncker wirkt in der jüngeren Vergangenheit mehr gehetzt als jemals zuvor. Vor allem ein Thema brennt ihm unter den Nägeln: die Visa-Freiheit für Türken bei Reisen in EU-Länder. Die will Juncker unbedingt noch vor der nächsten Wahl zum Europaparlament im kommenden Jahr vom Tisch haben. Denn gelingt ihm das nicht, ist bei der zu erwartenden neuen Zusammensetzung des EU-Parlaments damit zu rechnen, dass diese Idee komplett erledigt sein wird. Die Wahlen in den einzelnen Eu-Ländern haben jüngst gezeigt, dass sich die Bürger von den aufdoktroierten Vorgaben der Altparteien und EU-Kraten abwenden und einen Politikwandel herbeiführen wollen.

Juncker muss sich also sputen, wenn er den Visa-Deal für die Türken durchdrücken will. Das geht aber nicht, wenn an allen Ecken und Enden das Erdogan-Regime für seine undemokratischen Strukturen, seine Menschenrechtsverletzungen und seine Grundrechtsverstöße kritisiert wird. Die Freilassung eines bestenfalls drittklassigen Schreiberlings aus der Haft scheint für die EU aber schon ausreichend zu sein, um die erforderlichen »substanziellen Fortschritte« in der Demokratisierung der Türkei belegen zu können.

Dass wenige Tage vor dieser Freilassung die bis dahin insgesamt 31 eingefrorenen Lieferungen von Waffen und anderen Kriegsmaterial aus Deutschland an die Türkei auf den Weg gebracht wurden, hatte laut Aussagen der deutschen Ministerien keinen Einfluss auf die Freilassung dieses Tintenklecksers, der bis zu seiner Verhaftung in der Türkei lediglich dadurch aufgefallen ist, dass er übelste Hetzschriften gegen Deutschland und Deutsche verfasst hatte.

Juncker jedenfalls hat jetzt die für ihn erforderlichen Fortschritte - zumindest lässt er das so verlauten - und kann nun die Visa-Freiheit für die Türken im Frühjahr 2019 verkünden. 

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Sigmund Westerwick

Politik auf Junckersche Art

Was immer der Juncker den Türken versprochen hat, er muss wohl liefern, und das natürlich VOR der nächsten Wahl, denn danach ist Juncker wohl abgewählt, bzw. die Altparteien haben soviel Wähler verloren, dass sie keine Mehrheiten mehr zusammen kriegen, um alles ungelesen durchzuwinken.
Inhaltlich hat sich die Türkei natürlich nicht demokratisch entwickelt, es scheint zu reichen zunächst irgendwelche Bürger in die Gefängnisse zu schicken, und dann wieder freizulassen, das ist dann der Fortschritt.
Aussenpolitisch ist die Türkei dabei einen Teil Syriens zu anektieren, nach Juncker ist das dann wahrscheinlich die Demokratisierung (Teil) Syriens, auch ein Fortschritt.

Mgölicherweise ist der Herr Juncker einfach dement geworden, dann sollte er doch mal zum Arzt gehen, je früher desto besser, und bis dahin wäre es ggf medizinisch sinnvoll ihm die Unterschriftsberechtigung zu entziehen.

Gravatar: Tomas Poth

Ein totalitär-faschistisch strukturiertes Erdogan-Sultanat (fälschlicherweise Türkei genannt) hat "substanzielle Fortschritte" gemacht? Ach ja, den Einmarsch in Syrien.

Gravatar: Aufbruch

Wieviel Geld sackt Juncker dafür ein, jeden Tag eine neue Sau durchs Dorf zu treiben, die letztlich zu einer weiteren Massenimmigration von Afrikanern und Moslems nach Deutschland und Europa führen wird? Wer hat diesen Leuten wie Juncker und anderen den Kopf derart vernebelt und ihnen die alternativlose Notwendigkeit eigeredet, das tun zu müssen? Nun, Sutherland, einer der glühendsten Verfechter dieser Durchmischungsidee ist tot. Ihn trifft dieser Wahnsinn nicht mehr. Die biologische Uhr einiger anderer Vernichter der weißen europäischen Rasse, wie vor allem Soros, dürfte auch bald abgelaufen sein. Warum machen diese Leute das? Und warum lassen sich unsere Politiker, allen voran Merkel und Schulz, auf diesen Wahnsinn ein?

Man kann nur spekulieren. Aber wenn man sieht, wieviel Geld, hier in Deutschland auch Steuergeld, zur Erreichung des Ziels, Deutschland und Europa mit einem zwerstörerischen Multikulturalismus zu überziehen, verpulvert wird und man aus Erfahrung weiß, wie große Summen an Geld wirken, ist so manche Kehrtwendung von Politikern erklärbar. Vor allem bei solchen, die die Folgen des Irrsinns nicht mehr erleben, sich bis zum Ableben aber noch ein schönes Leben machen wollen. Nach dem Motto: Nach mir die Sintflut. Leute wie Juncker und Merkel haben kein Rückgrat. Sie sind lediglich die scheinheiligen Vollstrecker der transatlantischen Strippenzieher, deren Ziel die Vernichtung Europas und seiner Kultur ist, ohne Rücksicht auf den Bürger der sie (leider) gewählt hat und den sie vorgeben zu vertreten.

Gravatar: K.Becker

Brüssel, die EU-Abzocker und Junkers mit seinen Vasallen - sind die erfolgreichen Totengräber des europäischen Gedankens.

Gravatar: pg

Juncker hat schon lange seine letzten Gehirnzellen versoffen und arbeitet dafür um so braver an der Zerstörung Europas und vor allem Deutschlands. Die Türkei ist ein Unrechtsstaat mit einem geisteskranken Möchtegern-Sultan an der Spitze. Die Beurteilung der EU schlägt doch wohl dem Fass den Boden aus ! Weg mit diesem hirntoten Verein !

Gravatar: Ede Wachsam

Wenn ich dem seine Visage sehe, wird mir regelmäßig schlecht.
Man hat den Luxemburger Jean Claude Juncker zum Präsidenten der EU Kommission gemacht. Nicht nur das dieser Mann ein notorischer Lügner nach eigenen Angaben ist, nein der hat jetzt die Fäden in der Hand und ist damit auch letztlich Herr über die EU Finanzen. Man hätte auch gut einen Hund ein frisches Steak bewachen lassen können, denn das ist die Analogie dazu. Offenbar wissen nur wenige, dass jeder Einwohner Luxemburgs (es gibt ca. 545.000, davon 43 % Ausländer,) die auch noch die höchsten Ø - Einkommen in der EU haben, dafür aber umgerechnet auch 1,908 Billionen € Schulden pro Kopf haben. Sie haben richtig gelesen es sind 1,9 Billionen € Schulden pro Nase. Den Chart dazu finden Sie in dem folgenden Video von Prof. Sinn und der sprengte die Möglichkeit des PC Bildschirms.

https://www.youtube.com/watch?v=9mTuqulFeUA

Ab 20:55 Minuten bis 21:45Minuten) wenn Sie den Cursor der Bildlaufleiste dahin befördern. Ist doch klar wie Luxemburg künftig gedenkt seine astronomischen Schulden wenigstens teilweise loszuwerden oder? Sicher wird Herr Juncker dazu sehr kreativ werden auf Kosten der zahlenden EU Staaten, besonders Deutschlands, versteht sich.

Gravatar: siggi

Sieht man die Erregung bei Putins Krim Annektierung, fragt man sich wo der Aufschrei bei Erdogans Syrien Annektion. Dort, in Moskau, ein Verächter von Menschenrechter, dort, in Ankara, ein Demokrat, der nun in die EU darf. Herr Junker, das mit der Alterssenilität ist ernst gemeint. Treten Sie zurück. Außerdem verstößt es gegen Obamas UNO-Beschluss, Syrien muss als ganzes erhalten werden. Frau Merkel, Sie haben diesen Beschluss übernommen, hier postsyrische Bürger umzuschulen. Wohin mit den Neubürgern dann, wenn Syrien zwei oder dreigeteilt wird. Sollen die Fremden hier bleiben, wie die Kurden der 80er? Dieser Verrat wird Obama böse aufstoßen.

Gravatar: KarlNapp

In Luxemburger Behörden hat Juncker den Spitznamen "Schluckspecht". Die Luxemburger Weine sind sehr, sehr gut. Juncker sollte in Pension gehen und sich der exzellenten Luxemburger Küche und den heimischen Weinen widmen.

Gravatar: Bruno Keil

Die Bande ist das Letzte, was uns aufgebürdet wurde und ich kann diese A.Leckerei mit den ........türken nicht mehr ansehen. Warum nimmt er nicht alle selber auf, Geld hat er genug. Was interessieren uns die Türken? Eine ...........bande, die den Balkan bis zu 600 Jahre ermordet, geplündert und vernichtet hat!
Aber man sieht das schon bei Gabriel, zu viel Schmusekurs mit der Türkei hat doch sein Posten gekostet, mit Russen wollte er aber kein Frieden machen.
Die Quittung haben sie bald in Syrien und Assad bleibt, der Westen geht leer aus, darf weiter Geld spenden und hier im Land müssen die Menschen zum Tafel, wenn die ........... das Essen schon nicht weggeholt haben!!

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang