Kommt eine neue Flüchtlingswelle?

Türkei droht mit Grenzöffnung

Die türkische Küstenwache hat ihre Aktivitäten gegen Schlepper und Menschenschmuggler in der Ägäis fast vollständig eingestellt. Die Zahl der Flüchtlinge, die aus der Türkei auf die griechischen Inseln fliehen, ist seither sprunghaft angestiegen. Ankara droht, das Flüchtlingsabkommen aufzukündigen und findet drastische Worte.

Veröffentlicht: | Kategorien: Nachrichten, Nachrichten - Politik, Startseite - Empfohlen | Schlagworte: Ägäis, Ankara, Flüchtlingsabkommen, Griechenland, Innenminister, Lesbos, Menschenschmuggler, Recep Tayyip Erdogan, Schlepper, Türkei
von

Die Wiener Zeitung meldet, dass seit dem 15. August vermehrt Migranten in Griechenland eintreffen. Laut offiziellen Angaben der griechischen Polizeidirektion sind in den letzten Tagen insgesamt 404 Migranten über die Ägäis zu den griechischen Inseln Lesbos, Chios und Samos gekommen: Damit hat sich die Zahl der Neuankömmlinge seit dem 1. August allein auf diesen drei Inseln auf 2208 erhöht.

Das Handelsblatt sieht eine Verdreifachung: "Kamen zuvor im Schnitt 35 Menschen pro Tag, sind es seit dem vergangenen Donnerstag mehr als 100 täglich."

In dem Flüchtlingsabkommen, das im März 2016 geschlossen wurde, hatte sich die Türkei verpflichtet, illegal nach Griechenland eingereiste Flüchtlinge und Migranten wieder zurückzunehmen. Zunächst hatte die Türkei auch die Grenzkontrollen verschärft. In letzter Zeit hatte Ankara schon mehrfach gedroht, das Flüchtlingsabkommen aufzukündigen.

Es sieht so aus, als würde die Türkei nun Ernst machen. Die Stuttgarter Nachrichten zitieren Recep Tayyip Erdogan mit dem Satz: "Was für ein Rückführungsabkommen? Das könnt Ihr vergessen!" Auch Innenminister Süleyman Soylu findet drastische Worte: "Wenn Ihr wollt, schicken wir Euch jeden Monat 15.000 Flüchtlinge. Das wird Euch umhauen!"

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Werner

Die Zahlungen von den Europäern an Erdogan müssen sofort eingestellt werden.
Die diplomatischen Beziehungen müssen abgebrochen werden.
Das dritte Ziel muss sein, die Türkei aus der Nato raus zuschmeißen.
Wir brauchen diesen Irren nicht.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

„Die türkische Küstenwache hat ihre Aktivitäten gegen Schlepper und Menschenschmuggler in der Ägäis fast vollständig eingestellt.“ …

Weil die Türken es leid sind, sich von dieser Merkel & Co. bevormunden zu lassen? https://www.welt.de/newsticker/dpa_nt/infoline_nt/brennpunkte_nt/article155276294/Seit-wann-lenkt-ihr-die-Tuerkei.html

Entsprechend steht die überwiegende Mehrheit der Deutschtürken - gegen Merkels Pläne - ´für` ihren Recep Tayyip!!! http://www.n-tv.de/politik/Was-sagen-Deutschtuerken-article20000712.html

Doch selbst wenn er die türkischen Grenzen für Flüchtlinge in Richtung Deutschland nun vollkommen öffnet:

Macht Erdogan dies dann nicht auch im Wissen, dass die Deutschen so reich(?) wurden, weil sie u. a. auch eine Bildungsnation darstellen(!) https://deutsch.rt.com/inland/56369-bildungsnation-deutschland-rottende-schulen-und-ungebildete-lehrer/ deren Bürger so intelligent sind, dass der de Maiziere i. A. der scheinbar auch deshalb verzweifelten Merkel das Bildungsniveau - zumindest der im Moment noch im Land lebenden Deutschen - senken ließ??? http://www.huffingtonpost.de/2014/06/15/bildung-abi-noten-schueler-gymnasium_n_5496311.html

Betrügen die Kanzlerin & Co. nicht auch in diesem Punkt sehr bewusst???

Gravatar: Jörg L.

Toller Deal, liebe Angela. Unser Steuergeld an einen Diktator schicken und glauben, daß das Thema damit erledigt ist.
Aber auch dieser Artikel wird den dummen deutschen Michel nicht aus seiner Götterdämmerung erwecken. Er ergötzt sich lieber an den kleinen Fehlern, die diverse amtsbekannte AfD- Politiker machen, um diese anschließend als unwählbar zu stigmatisieren.

Gravatar: F. Kaatz

Na da hat man ja wirklich keinen Nostradamus gebraucht um das vorher zu sehen....

Gravatar: …und überhaupt…

Die wenigen Wochen bis zur Wahl könnten/werden einiges an Zündstoff bringen. Einige wichtige Personen haben mit Merkel noch eine Rechnung offen: Trump, Putin, Erdogan und auch Edward Snowdon (verweigertes Asyl in Deutschland aus Rücksicht auf Obama). Snowdon hat bereits "some earthshattering news" noch vor der Wahl in Deutschland angekündigt, die Trump helfen und somit Merkel schaden würden. Wenn diese Personen gemeinsam in stillem Einvernehmen jede auf ihre Art handeln würden, hätte das durchaus Konsequenzen für Merkel & Co.

Gravatar: K Becker

Solange die Staaten, die Recht noch als Recht ansehen, bei Ihrer Linie bleiben, muß Griechenland endlich Klartext reden und sich nicht weiter für die Übernahme der Illegalen kaufen bzw. bezahlen lassen.

Gravatar: H.von Bugenhagen

Dann lebt der Bosporus Fürst bald ganz alleine in seinem Reich ,nur mit seinen Inhaftierten.

Gravatar: Hans

Da Merkel nur immer auf die gegenwärtige Situation bezogen agiert, braucht man sich über derartige Folgen nicht zu wundern. Wir brauchen Politiker mit Weitsicht !!!

Gravatar: Jochen Reimar

Ganz ehrlich - mich wundert, daß die Grenzen noch nicht schon lange geöffnet sind. Muß ein Haufen Geld sein, das die EU jeden Monat dorthin überweist.
Alles Geld, das wir erwirtschaften...

Gravatar: Gisela Glatz

Er wird die Grenzen für die Flüchtlinge öffnen und das ganze noch vor der Bundetagswahl. Das wird seine Rache an Merkel und Co sein. Hauptsache, sie haben ihm genug Steuergelder in den Rachen geworfen. So wird unser Geld in der EU verschleudert. Kein Mensch macht sich bei denen Gedanken über Zahlungseinstellungen oder andere Sanktionen. Alle sind froh, wenn sie ihre Ruhe haben. Aber vielleicht ist es mit der Ruhe bald vorbei, mal sehen!!!

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang