Teuerung im Euroraum bei 2,7 Prozent

28. September 2012, 10:21 | Kategorien: Wirtschaft | Schlagworte: | von Redaktion
Bild: Gerd Altmann/Shapes/AllSilhouettes.com/pixelio.de
Redaktion

Anders als von Experten erwartet, ist die Inflationsrate im Euroraum nicht gesunken, sondern gestiegen. Das geht aus den vorläufigen Zahlen von Eurostat hervor. Schuld sind die hohen Energiepreise. Während die Preise in Deutschland um 2,1 Prozent stiegen, kletterten sie in Spanien um 3,5 Prozent. Von Preisstabilität kann damit nicht mehr gesprochen werden.

Die Ratingagentur Egan Jones hat unterdes die Kreditwürdigkeit Spaniens erneut gesenkt. Anleihen dieses Landes befinden sich nun auf dem Status CC und damit Ramschniveau.

 

Mehr dazu auf welt.de und deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

(oe)

Schlagworte:
Anzeige

4 Kommentare auf "Teuerung im Euroraum bei 2,7 Prozent"

Schreibe einen Kommentar

Anzeige