Streit um die ‚Tafeln’ spitzt sich zu

‚Tafeln’ sind „Orte des Bürgerkrieges“

Der Streit um die ‚Tafel’ in Essen hat einen riesigen Wirbel ausgelöst. Die Medien hetzen. Politiker versagen. Die Antifa schlägt zu. Essen ist kein Einzelfall. Es hat sich ein gefährlicher Brandherd aufgetan.

Screenshot Twitter vom Blog 'Tapfer im Nirgendwo'
Veröffentlicht:
von

Auf dem Blog Tapfer im Nirgendwo, der für klare, aber auch maßvolle Töne bekannt ist, heißt es »Die Essener Tafel ist ein Ort des Bürgerkrieges«. So sieht er also aus: Alte Menschen, die leider das Pech haben, Deutsche zu sein und so arm sind, dass sie auf die Lebensmittelspenden der ‚Tafel’ angewiesen sind, werden von Migranten angegriffen. Dafür gibt es keine Entschuldigung.

Keine Entschuldigung gibt es auch für Politiker wie Sawsan Chebli, die twitterte: »Mir läuft es eiskalt den Rücken runter. Essen nur für Deutsche. Migranten ausgeschlossen.« Sie ist nicht irgendwer. Seit Dezember 2016 ist Chebli für die SPD Bevollmächtigte des Landes Berlin beim Bund und Staatssekretärin für Bürgerschaftliches Engagement und Internationales.

Sie müsste es besser wissen – vielleicht weiß sie es auch besser –, doch sie verbreitet Unwahrheiten. Oder darf man sagen: sie lügt? Die Wahrheit ist die: Die Essener ‚Tafel’ wird mehrheitlich von Migranten frequentiert. Über zwei Drittel aller Menschen, die von der Essener ‚Tafel’ Unterstützung erhalten, sind sowieso schon Migranten, auch wenn es nicht die Aufgabe der Tafel ist, sich um Migranten zu kümmern.

Die Beschränkung, die nun in Essen vorgenommen wurden, bezieht sich lediglich auf neue Kunden, die jetzt einen Personalausweis vorlegen müssen. Die Beschränkungen waren notwendig geworden, weil es zu Übergriffen gekommen war und sich arme, alte, deutsche Rentnerinnen nicht mehr zur Tafel trauten.

»Wir wollten erreichen, dass der Weg in die Tafel für alle wieder offen ist«, heißt es dazu von Seiten der Tafel. »Die deutsche Oma oder die alleinerziehende deutsche Mutter haben sich bei uns zuletzt nicht mehr wohlgefühlt. Der Aufnahmestopp ist nur eine vorübergehende Maßnahme und geht wahrscheinlich nicht über den Sommer hinaus.«

Die Essener ‚Tafel’ führte lediglich eine vorübergehende Quote für Bedürftige mit deutschem Pass ein. Das heißt: Migranten werden ausdrücklich nicht ausgeschlossen, denn auch Migranten können im Besitz eines deutschen Passes und somit deutsche Staatsbürger sein. Es handelt sich also nachweislich nicht um eine rassistische Entscheidung. Es ist sowieso lächerlich, ausgerechnet einer Organisation, die überwiegend Migranten hilft, Rassismus vorzuwerfen.

In dem Blog wird vorgerechnet: »Im Jahr 2017 nahm der Deutsche Staat 38,4 Milliarden Euro mehr ein. Wie ist es möglich, dass ein Sozialstaat mit 38,4 Milliarden Euro Überschuss nicht dafür sorgen kann, dass seine Bürgerinnen und Bürger nicht von einer Tafel abhängig sind? Wie ist es möglich, dass Deutschland zwar 38,4 Milliarden Euro Überschuss eingenommen hat, aber nicht in der Lage ist, die Flüchtlinge und Migranten so zu versorgen, dass sie nicht zu einer Tafel gehen müssen?«

Man muss auch bedenken, dass die Frauen und Männer bei der Essener 'Tafel' ehrenamtlich arbeiten und nun Probleme lösen sollen, die wiederum die Politik zu verantworten hat. Dennoch ist ein Sturm der Entrüstung über die Tafel hergezogen.

Tichys Einblick berichtet: »Der Spiegel fährt innerhalb kürzester Zeit gleich drei Artikel gegen die Maßnahmen der Essener Tafel hoch, fast so, als befürchte man dort, die Stimmung der Bürger könnte sich zugunsten der Entscheidungen der privaten Helfer aus dem Ruhrpott richten.« 

Und weiter: »Soziale Medien, Zeitungen, Gewerkschaften, Kirchen, Politiker, Parlamentarier, Parteimitglieder, Regierungsmitglieder, Künstler, NGO’s, die Wohlfahrtsverbände – die Front der Gutmeinenden steht in atemberaubender Geschwindigkeit, gipfelt in der Ansage linksradikaler – womöglich wie Antifa staatlich quersubventionierter Kräfte – der Tafel mal einen Besuch abstatten zu wollen.«

Inzwischen war sie da und hat Schmierereien hinterlassen. »Essener Tafel mit Parolen beschmiert - Chef droht damit hinzuschmeißen«, heißt es aktuell im focus.

Chebli ist nicht die einzige. Auch Karl Lauterbach, ebenfalls SPD, hat sich, wie es auf dem Blog heißt, für einen sofortigen Rückzug aus der Politik empfohlen: »Schade, Ausländerhass sogar bei den Ärmsten angekommen«, twitterte er.

Doch die Ärmsten sind nicht diejenigen, die hassen und sich dann an den Ausländern vergreifen. Umgekehrt: Es sind die Ausländer, die den Ärmsten gegenüber keine Hemmungen haben. Die Ärmsten sind nicht Täter. Sie sind die Opfer.

Die Menschen, die der Essener Tafel fern bleiben, hassen Ausländer nicht! Sie ertragen es lediglich nicht mehr, dass sie kämpfen müssen, um von dem Staat, in dem sie leben und für den sie gearbeitet haben, wenigstens minimalste Hilfe zu bekommen.

Essen ist kein Einzelfall. Die Ostseezeitung meldet »Handgreiflichkeiten unter den Ärmsten«. Auch in Crivitz, im Landkreis Ludwigslust-Parchim, ist es zu Ausschreitungen gekommen. Da sollen » ... Flüchtlinge bei der Lebensmittel-Ausgabe der 'Tafel' andere Bedürftige abgedrängt und sogar verletzt haben. Ein seit Wochen bestehender Konflikt eskalierte: Rund 30 Zuwanderer sollen am Crivitzer Diakoniehaus Einheimische zurückgedrängt und geschlagen haben, um eher dranzukommen. Jetzt findet die Ausgabe der Tafel unter Polizeischutz statt. An der Ausgabestelle sollen sich Szenen wie bei einer Prügelei abgespielt haben.«

Womöglich hat der Mann, der tapfer im Nirgendwo steht und die Lage beobachtet, mit seiner Einschätzung recht: Es sind Orte des Bürgerkriegs. So sieht er aus. Er bricht genau an solchen Schwachstellen auf.

 

 

 

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Karl Napp

Abstoßend, diese roten Lügenbarone wie Chebli und Lauterbach.

Gravatar: Horst Joachim

Die Politk mit ihren Medien vergessen wem wir das überhaupt zu verdanken haben das die Tafeln überfordert sind und durch sie allein Grenzen aufzeigen müssen . Es ist schon beängstigend , das sobald es darum geht Menschen mit deutschem Pass etwas zu gönnen . Medien und Politk aufschreien . Hallo ! Die mit dem deutschen Pass haben es euch erst ermöglicht überhaupt dort sein zu dürfen wo Ihr euch heute wohl fühlt

Gravatar: H.von Bugenhagen

Lebensräume der Merkel ,,NWO,, im Anfangsstadium und die Elite der Mafia Bänker reibt sich freudig die Hände.

Gravatar: Karl

"»Mir läuft es eiskalt den Rücken runter. Essen nur für Deutsche. Migranten ausgeschlossen.«" das von so einem versifften SPD-Politiker? für wen war den die initiative ursprünglich gedacht?? eben genau für die deutsche Oma und den mittellosen Kinder die ihren Lebensunterhalt nicht bestreiten können !! nun werden sie von importierten Horden verdrängt und angepöbelt, obendrein, und das kann ich hier beobachten, schmeissen diese imigranten das meisste der Lebensmittel einfach weg in dioe Tonne !!
und zu allererst: ist diese SED-Regierung nicht in der pflicht, ihre Sozialschmarotzer aus richtig durchzufüttern anstatt sie zu privaten initiativen zu schicken?? das ist Problem und Kostenabwälzung wieder einmal auf den ärmsten unserer Gesellschaft hier,,, pfui deibel!!!

Gravatar: Möller

Hallo alle zusammen, dies ist wieder ein Musterbeispiel der Zeit: Es wird einfach nicht zugehört, was die Leute sagen. Und dann wird die Situation noch sinnentstellt dargestellt.
Egal ob es um Kommentare zur AfD, zu PEGIDA oder jetzt um die Essener Tafel geht. Die einen sind "Nazis" und der andere will die "armen Asylanten" verhungern lassen.

Gravatar: Alleszuspät

Eine ähnliche Verblendung in der Gesellschaft hatte Deutschland unter der Nazi-Herrschaft.
Daß unwissende, unerzogene Exoten wie Chebli in eine Position gelangen konnten, wo sie ungehindert gequirlten Schafsmist von sich geben dürfen, zeugt vom Geisteszustand unserer Regierung. Wenn unsere neue volksverachtende Elite bei jeder Gelegenheit auskeilt, sobald einfach nur Fairness verlangt wird, zeugt von galoppierender Hysterie. Demnächst werden unsere Alten und Schwachen als "unwertes Leben" deklariert werden. Rentner, denen die Neubürger eigentlich zutiefst dankbar sein sollten.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

… „Die Menschen, die der Essener Tafel fern bleiben, hassen Ausländer nicht! Sie ertragen es lediglich nicht mehr, dass sie kämpfen müssen, um von dem Staat, in dem sie leben und für den sie gearbeitet haben, wenigstens minimalste Hilfe zu bekommen.“ …

Da Merkel als Miss Europa noch immer ausfällt:

Sollte sich Deutschlands Göttin(?) deshalb nicht auch dies bzgl. nach ihrem Angehimmelten richten http://www.dw.com/de/ist-macron-die-neue-merkel-europas/a-42042607,
der den Islam scheinbar tatsächlich neu erfinden will?
https://www.welt.de/debatte/kommentare/article173855369/Necla-Kelek-Macron-will-den-Islam-neu-erfinden.html

Andererseits: Kündigte die uns(?) Allerheiligste(?) einen etwa kommenden (von ihr gewollten?) Bürgerkrieg für Deutschland und Europa nicht bereits an??? https://www.youtube.com/watch?v=Q5lCDH7tkI4 nicht bereits an??? https://www.youtube.com/watch?v=bZg7o8enKmM

Gravatar: Lars Rosinsky

‚Tafeln’ sind „Orte des Bürgerkrieges“ - Komisch, ich dachte nach 12 Jahren Kanzlerschaft unserer geliebten Mutti haben wir ein Land in dem alle gerne und gut leben. Sagt uns Frau Merkel etwa nicht die Wahrheit?

Gravatar: kassaBlanka

Seit die „Tafeln“ nun auch ****** und anderes ******* durchfüttern anstatt bedürftiger Deutscher, gibt’s von mir keine Spenden mehr!

Gravatar: Hand Meier

Zur Zeit klären sich die Feindschaften gegen die Deutschen, die auf Hilfe hoffen und von eine elitären sie verachtenden Clique beleidigt und bedroht werden. Wie dumm diese Clique ist, zeigt sich an ihrem Verhalten. Wer die Relation 75% Migranten zu 25 % Deutschen bei der Essener Tafel schon als Migranten-Feindlich beschreit, hat definitiv ein Hirnproblem.
Weiter zeigt sich die Arbeitsteilung dieser Vollidioten, die weder rechnen noch arbeiten können, sondern von der Merkel-Regierung finanziell gefördert, kriminellen Unfug anstellen. Einerseits „die offiziellen Dämchen die vor Dummheit duften“ und dann ihre kriminellen Sympathisanten, die dann wie auf Verabredung die Anschläge dazu ausführen. Zwei Verbündete treten gemeinsam auf.
Wir erleben also wie sich die „Spreu vom Weizen“ trennt und die System-Clique ist auch so dumm, zu glauben sie sei viel zu schwer und zu fest im Sattel, um nicht hinweg gefegt zu werden, und da kommt erneut diese Rechenschwäche zum Vorschein.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang