Weil sie ihn verlassen hat

Syrischer Asylbetrüger sticht etliche Male mit Messer auf Ex-Freundin ein

Kassim A. ist unter anderem syrischer »Flüchtling« und 29 Jahre alt. Unter anderem deshalb, weil er sich unter mindestens drei verschiedenen Identitäten in Deutschland aufhält. Dienstag wollte er seine Ex-Freundin mit etlichen Messerstichen ermorden.

Veröffentlicht: | Kategorien: Nachrichten, Nachrichten - Politik, Nachrichten - Politik - Empfohlen, Startseite - Empfohlen | Schlagworte: Berlin, Neukölln, Syrer, »Flüchtling«, Messer, Mordversuch, Ex-Freundin
von

Im Berliner Bezirk Neukölln kam es am Dienstagabend zum nächsten »bedauerlichen Einzelfall«, bei dem ein »traumatisierter Flüchtling« mit einem Messer auf seine Ex-Freundin losging. Das 18-jährige Opfer dieser heimtückischen Tat verdankt der Reaktionsschnelligkeit und dem beherzten Eingreifen vor Ort befindlicher Zeugen, dass es diesen Mordanschlag überlebte und der Täter an der Vollendung seiner Mordversuches gehindert wurde.

Tatort war die als »Arabische Straße« bekannte Sonnenallee im Berliner Bezirk Neukölln. Der unter anderem als Kassim A. bekannte Syrer (nach aktuellem Ermittlungsstand ist das vermutlich sein richtiger Name; er hält sich aber noch unter mindestens zwei weiteren Identitäten in Deutschland auf) hatte vor einem dortigen Lebensmittelmarkt seiner Ex-Freundin, der 18-jährigen Mona, aufgelauert. Als diese das Geschäft verließ, versuchte der Syrer, die junge Frau in ein Gespräch zu verwickeln. Sie verweigerte sich dieses Ansinnens, worauf der Syrer ein Messer zückte und wie wild auf die Frau einstach und sie niedermetzelte.

Vor Ort befindliche Zeugen erfassten sofort die Situation und stürzten sich auf den potenziellen Mörder und entwaffneten ihn. Zudem leisteten sie dem Opfer sogleich Erste Hilfe und retteten so der lebensbedrohlich verletzten Frau vermutlich das Leben. Die alarmierten Rettungskräfte verbrachten das Opfer ins Klinikum, ihr Zustand sei zwar noch ernst, aber stabil.

Der Syrer wurde von der Polizei verhaftet und dem Haftrichter vorgeführt. Er befindet sich jetzt - nein, nicht in Untersuchungshaft - in der Psychiatrie!

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Mr. Muro

1. Wenn sich die Dame mit so was einläßt, dann muss sie eben damit rechnen kulturbereichert zu werden.
2. #120db

Gravatar: Hand Meier

Alle „Krankheits-Symptome“ dieser Tat sind einwandfrei muslimisch.
Sie offenbaren eindeutig eine muslimische Sozialisation.
Männer beherrschen und unterwerfen Frauen, bringen sie eher um, als deren Ablehnung akzeptieren zu können.
Der Islam verweigert allen Frauen eine eigene Individualität und Selbständigkeit.
Der Täter verhielt sich als Betrüger typisch und als Mörder auch.
Wer diese Tatsache weiter tarnt ist gefährlich für unsere Kultur und die Sicherheit der Frauen.
Eine sogenannte „Religion des Todes“ hat kein Recht auf Toleranz, sie ist auszuweisen.

Gravatar: Rietz

Ich lese und höre ständig von Asylanten, Migranten, Flüchtlinge, die Angriffe mit Messern oder ähnlichen Waffen an friedlichen Bürgern begehen.
Wieso ist es nicht möglich, von der Polizei, verdachtsunabhängige Personendurchsuchungen vorzunehmen, im öffentlichen Raum, aber auch in den Asylheimen ?...Wenn ich, als deutscher Bürger, mit solchen Waffen im öffentlichen Raum unterwegs bin und kontrolliert werde, habe ich sofort ein Strafverfahren am Hals, wegen Tragen und Besitz von Waffen und einen Verstoß gegen das deutsche Waffengesetz !!!...Wieso wird hier nicht von der Polizei und Justiz gehandelt ? Wieviel solcher Angriffe gegen friedliche Bürger soll es noch in unserem Land geben ?..Außerdem könnte man so viele der gefährlichen und aggressiven Gewalttäter abschieben !....Wenn das so weitergeht, in Deutschland und Europa, wird es geradewegs zu einer deutschen oder europäischen Kristallnacht, gegen muslimische Bürger, führen, was garantiert dann niemand so gewollt hat und auch keiner der Politiker der CDU/CSU, SPD und Grüne dann dafür die Verantwortung tragen wird, obwohl genau diese Parteien alles dafür getan haben !

Gravatar: …und überhaupt…

In diesem Zusammenhang weise ich auf eine Frauen-Demo am 17.2.2018 in Berlin hin. Organisatorin ist Leyla Bilge. Wir werden aus Schleswig-Holstein anreisen, um Gesicht zu zeigen. Es reicht!

Gravatar: B.A.S

Wenn man sich mit diesem Pack einläßt, bekommt man genau das was diese degenerierte hinterwäldlerische auf dem Niveau des grausamsten Mittelalters lebende muslimische Population für Zivilisation hält.
Bedanken sollten wir uns bei unserer Regierung, die ständig nicht anderes vorhat als dem deutschen Volk zu schaden.
Aufwachen wäre die Lösung.

Gravatar: Erbschuldiger

Sehr unvernünftig von dem Mann, durch Messerstecherei in aller Öffentlichkeit auf sich aufmerksam zu machen und den Verantwortungsbereich des verharmlosenden Bundesinnenversagers zu einer ernsthaften Feststellung seiner Identität zu nötigen. Tausende "Traumatisierte und Verzweifelte" könnten so in Gefahr geraten, ihre komfortable Vielfachnutzung der durch Merkel und Co. erzwungenen "Hilfsbereitschaft" der deutschen Steuerdeppen zu verlieren, indem eine aufgeschreckte Bürokratie die großzügig geglaubten, aber auch beliebig verliehenen Biografien anzuzweifeln beginnt. Grüne und rote Gutmenschen werden das aber als "menschenverachtendes" Ansinnen zu verhindern wissen, so daß die spannende Frage bleibt: Ist die vom Massenmörder Amri bekannt gewordene Höchstmarke von 14 Identitäten noch zu toppen oder aber schon längst überschritten und nur deshalb nicht bekannt, weil der Rekordhalter genießt und allzu auffällige Aktivitäten vermeidet? Übrigens: In Zeiten, in denen Anstand und Ehre, aber insbesondere auch Prinzipienfestigkeit, persönliche Verantwortung und Verfassungstreue den Wert eines rechtschaffenen Mannes und Politikers ausmachten, wäre der Posten des Innenministers längst vakant. Er wäre angesichts der katastrophalen Verhältnisse in seinem Verantwortungsbereich zurückgetreten oder hätte sich erschossen!

Gravatar: Ronald Schroeder

An diesen Taten zeigt sich das Totalversagen von Elternhaus, Schule und Freundeskreis. Das Politik und etablierte Medien (wie der zwangsabgabenfinanzierte KiKa) die multikulturelle friedliche Eine-Welt-Sicht propagieren und selbst minderjährige deutsche Mädchen muslimischen Männern als junge devote Gespielinnen zuführen, verwundert nicht. Aber wo bleibt der gesunde Menschenverstand der Eltern, des Freundeskreises? Warum erziehen Eltern ihre jugendlichen Töchter nicht zur Vorsicht vor muslimischen Besitzansprüchen, die spätestens im Falle einer Trennung lebensgefährlich sind? Wie sich von ihren muslimischen Liebhabern trennende deutsche Mädchen enden, konnte inzwischen schon dutzendfach nicht mehr verheimlicht werden. Doch die Gefahren zu erkennen, die das Eingehen von Freundschaften und Liebesbeziehungen mit Muslimen bedeuten, sollte gar nicht von solchen Berichten über die Abschlachtung deutscher Mädchen durch arabische Männer abhängig sein. Der gesunde Menschenverstand von Eltern oder (mutigen) Lehrern, die im Zweifel das Leben ihrer Schülerinnen über die eigene Karriere stellen, sollte vor Liebe blinde Mädchen vor derartigen Beziehungen bewahren. Das dies nicht in jedem Fall gelingt, wenn der Staat über Jahre insgesamt Millionen junge Männer ohne jede Kontrolle ins Land läßt, ist klar. Aber es sollte nicht jede Woche ein derartiges Liebesend-Massaker geben, wenn arabische Männer es nicht verkraften können, daß sich ihre deutsche Beute davonmacht.Sie dürften beim Beutemachen gar nicht so erfolgreich sein.

Gravatar: Fragende

Wenn so viele der „eingereisten“ Migranten Mehrfach-Identitäten haben sind dann weniger „Flüchtlinge“ in D als „ offiziell bekannt „ ?
Oder was sonst soll uns hier suggeriert werden ...

Und wieder eine „Einzeltat“ ... - die anders ausging als in Kandel. Oder Lünen usw. usw.

Wieso haben die alle Messer stets griffbereit dabei - während mir allein das Mitführen einer solchen Waffe unter Strafe verboten ist ?

Wenn ich mit einem Messer losginge ... und einen anderen Menschen damit verletzte oder gar töte ... wäre das klar als Mord-Absicht rechtsrelevant.

Anders bei den „Neubürgern“ die immer offensichtlicher werdend ... Sonderstatus zuerkannt bekommen.

Warum ?

Eine längere Unterhaltung, dennoch habe ich keine Sekunde bereut diese zu verfolgen :

https://www.journalistenwatch.com/2018/02/01/sind-merkel-co-irre/

Gravatar: wufko

Hoffentlich vergreift er sich, wenn er frei gelassen wird an seinem "Humanen Richter".

Gravatar: Minichamp

In den Kommentaren gibt es ein paar Missverständnisse. Das Mitführen eines Messer ist nicht automatisch eine Straftat. Das gilt nur für sogenannte verbotene Waffen. Zum Beispiel Butterflynesser. Aber innerhalb gewisser Einschränkungen darf ich sogar ein Messer in Deutschland mitführen. Siehe §42a des deutschen Waffengesetzes. Verglichen mit anderen Ländern ist eigentlich ziemlich viel erlaubt. Verstöße gegen dieses Gesetz sind keine Straftat sondern nur eine Ordnungswidrigkeit, die mit einem Bußgeld geahndet wird.

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang