Studie: Kurzarbeit kostet Wirtschaft Milliarden

18. August 2009, 06:04 | Kategorien: Wirtschaft | Schlagworte: , | von
Redaktion

Die Jobsicherung durch Kurzarbeit kostet die Bundesagentur für Arbeit und damit die Beitragszahler viel Geld. Doch auch die Unternehmen geben Milliarden für das Krisenmittel aus. Das geht aus einer aktuellen Studie des Instituts für Arbeitsmarkt und Berufsforschung (IAB) hervor. Demnach lassen sich die Arbeitsagenturen die Kurzarbeit im laufenden Jahr rund 11 Milliarden Euro kosten. Hinzu kommen weitere fünf bis sechs Milliarden Euro, die von den Unternehmen getragen werden. Zusätzlich tragen die betroffenen Arbeitnehmer etwa drei Milliarden Euro in Form von Einkommenseinbußen.

Die Studie widerspricht damit einer vebreiteten These, die Kurzarbeit sei für die Wirtschaft kostenlos. Tatsächlich, so die Berechnungen, laufen während der Kurzarbeit zwischen 24 und 48 Prozent der regulären Arbeitskosten weiter.

Details zur IAB-Studie auf Handelsblatt.com

Foto: Michael Latz/ddp

Schlagworte: ,
Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Anzeige