Einst ziemlich beste Freunde, jetzt ziemlich beste Feinde

Streit zwischen Schulz und Gabriel erschüttert SPD

Schulz macht in seinem ungezügelten Streben nach Macht auch nicht vor alten Freundschaften Halt. Das musste jetzt Sigmar Gabriel erfahren, der von Schulz eiskalt abserviert wurde. Doch Gabriel beißt verbal zurück.

Veröffentlicht: | Kategorien: Nachrichten, Nachrichten - Politik, Nachrichten - Politik - Empfohlen, Startseite - Empfohlen | Schlagworte: Streit, Gabriel, Schulz, SPD, Vorwürfe, Wortbruch, Verrat, Erschütterung, Glaubwürdigkeit
von

Vor etwa einem Jahr machte der damalige SPD-Vorsitzende Gabriel seinem bis dato bestem Freund Schulz bereitwillig an der Spitze der Partei wie auch bei der Kanzlerkandidatur Platz. Schulz, der Wundermann aus Würselen, sollte die angeschlagene Partei wieder auf Kurs bringen und im Wahlkampf zur Bundestagswahl 2017 der CDU und Merkel Paroli bieten. Dass sowohl Schulz persönlich wie auch die SPD grandios gescheitert sind, die 20,6 Prozent bei der Bundestagswahl im September 2017 waren das bisher historisch schlechteste Ergebnis der SPD auf Bundesebene, ist nun einmal Fakt. Doch Schulz wäre nicht Schulz, wenn er in seiner ungebremsten Gier nach Macht für sich persönlich nicht ein Schlupfloch gefunden hätte.

Seine Aussagen aus dem Spätsommer und Herbst des Vorjahres, dass er sich nicht an einem Kabinett Merkel beteiligen werde, sind genau so Schall und Rauch wie offenbar seine Zusicherung an Gabriel, dass dieser auch weiterhin als Bundesaußenminister agieren könne. Diesen Posten hat Schulz bei einer Pressekonferenz einfach einmal für sich reklamiert und Gabriel somit politisch ausgebootet und kaltgestellt.

Doch Gabriel, der seine Kritiker gerne auch einmal als »Pack« bezeichnet, ist niemand, der sich wie ein getretener Hund in die Ecke verdrückt. Seinem Naturell entsprechend keilt er jetzt verbal zurück. Schulz sei ein Wortbrüchiger, ein Verräter; das Vorgehen Schulz´ erschüttere die Glaubwürdigkeit der SPD. 

Wäre es nur ein parteiinterner Streit zwischen diesen beiden Herren, so wäre das Thema wohl schnell zu den Akten gelegt. Doch genau dieser »wortbrüchige Verräter« will demnächst Deutschland mit regieren und als Außenminister weltweit repräsentieren. Zweifel an der Befähigung des Schulz für diese Aufgabe sind durchaus berechtigt.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Bernd Büdenbender

Das Kainsmal auf die Stirn des egomanen Schulz,das wird der Verdienst von Siegmar Gabriel für die Gesundung der deutschen Politik sein,in absehbarer Zeit.Die SPD ist zerüttet,ihre Politik,was die notwendigen Konsequenzen für unser Volk angeht,von einem utopischen,anderen Stern.Ab heute beginnt ihr definitiver Niedergang,und mit ihr wird die völlig entkernte Union zurecht in den ab Abgrund gezogen.Das Grummeln der Basis,was nach diesem Koalitionsgeschachere zu hören ist,wird wieder verschwinden,aber es ist ein erstes Vorbeben.Diese politisch-mediale Kaste hat es nur noch nicht realisiert.Zur Umkehr in eine verantwortungsvolle und vernunftgesteuerte Politik für unser Land braucht es neue,neutrale,sich mit keiner Sache gemein machenden Medien.Die Schweiz hat es am 04.März in der Hand,sich durch einen Volksentscheid von einem bevormundenden,zwangsfinazierten Kartellfernsehen zu lösen.Bei uns in D wird der Widerstand und damit die Chance auf wirklich neutrale Medien größer.Nur ohne ein linksgrünsozialistisch gesteuertes Fernsehen,dessen ideologische Indoktrination der Massen zur "Überwindung" des demokratischen Nationanstaates ernorm ist,kann die Wende bringen

Gravatar: Heinz

So ist das nun mal bei deutschen Politikern.

Da sagt Gabriel für das Land wichtige Termin ab, nur weil er sich von einem Parteigenossen düpiert fühlt.
Seine Aufgaben, die er lt. "Vertrag" zu erledigen hat, spielen da keine Geige.
Schließlich kommt an 1. Stelle sein persönliches Wohlergehen, dann mit Abstand die Partei und nach großer Leere vielleicht das Land.

Nun, er kennt sich ja mit Pack aus. So sind die halt unter sich.

Gravatar: Gerd Müller

Ja Herr Gabriel, es gibt wohl noch mehr Pack, als uns Ostdeutsche !!

Gravatar: Werner

Bei den Beiden kann man die Hand nicht umdrehen. Das ist alles der gleiche Menschenschlag. Schön zu sehen wie sich zwei Karriere-Geier zerfleischen.

Gravatar: Aufbruch

Dieser Streit unter Pack wäre ja nicht so tragisch, wenn dieses Pack nicht Deutschland regieren wollte. Wie sagte Gauland ganz richtig: Wir wirken. Es scheint in der Tat, dass unsere „Etablierten“ den Boden unter den Füßen verloren haben. Hoffentlich hat wenigstens die SPD-Basis noch klaren Verstand und macht dieser unsäglichen GroKo ein Ende. Eine GroKo, die nichts für die Zukunft der Bürger zuwege gebracht hat, sondern Deutschland noch tiefer ins Chaos führen wird. Denn nicht die Zukunft der Bürger stand auf der Agenda der Verhabdlungen, sondern nur die eigene persönliche Zukunft untrer einer diktatorisch regierenden Merkel. Möge uns das erspart bleiben.

Gravatar: D.Eppendorfer

Der Rotsocken-Erzengel hat seine Schulzigkeit getan und kann in den Genossen-Gossen von den Bossen verschwinden ... wo ihm sicherlich bald ein lukrativer Jasager-Job winken wird, qusi ein kleines Zubrot zu seinen üppigen Pensionsansprüchen aus seiner selbstlosen Dienstzeit fürs deutsche Packvolk.

Zur Not gibt man ihm vielleicht eine schwabbelige Speckrolle im Privatwerbefernsehen bei dem Dauerfettverbrenner The Biggest Looser. Sehe schon die multikultimediale Schlagsahnezeile "Siggi schmilzt dahin". Oder Bild sprach zuerst mit dem Ölfleck.

Weiter so!
WIER schaffen das !

Geh ausch isch nun Pollitick.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

… „Schulz macht in seinem ungezügelten Streben nach Macht auch nicht vor alten Freundschaften Halt. Das musste jetzt Sigmar Gabriel erfahren, der von Schulz eiskalt abserviert wurde.“ …

Da er den Sigi - auf gut deutsch gesagt - so richtig beschiss:

Wäre es nun nicht höchste Zeit für ihn, diese vermerkelte Göttin(?) abzukanzeln, sich ihres Amtes anzunehmen und - da ihm die GroKo dann ohnehin gute Geschäfte in Aussicht stellt https://deutsch.rt.com/inland/64883-aufruestung-neue-groko-fur-anmietung-waffenfaehiger-kampfdrohnen/ - ihren Posten zu übernehmen – wobei er hernach den Martin in die Wüste schickt?

Wäre es dann für die AfD nicht noch viel einfacher, dass Ruder in Kürze zu übernehmen? Vielleicht spränge – nach entsprechender Abbitte bei Herrn Gauland, Frau Weidel etc. sowie Eintritt in die AfD - dann sogar erneut eine Vizekanzlerschaft für ihn dabei heraus???

Gravatar: Wolfram

Stalin wurde auch von einem Parteifreund "liquidiert" - das ist so bei den Roten.

Schon das Lied der Roten "Völker hört die Signale" ist blasphemisch ".... es gibt keinen Gott ...." lautet es da in einer Strophe ... keinen Gott ... keine Gebote ... keine Anstand ... kein Ehrenwort ... - logo!

Aber hat unsere Mama der Nation nicht auch ihren Ziehvater "entsorgt", "abgesägt" oder wie soll man das dann nennen? Diese Stasi-Methoden haben wir doch seit der Wiedervereinigung in der Politik ...

Unser Ex-Außenminister sollte bei der AfD eintreten,,,,

Das wär doch mal eine Rochade! :-D haha

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang