Jede vierte Bank will Sparer zur Kasse bitten

Strafzinsen sollen künftig an die Kunden weitergegeben werden

Die Null- und Negativzinspolitik der Europäischen Zentralbank und ihrem Zampano Draghi wird mehr und mehr zur Belastung der deutschen Sparer. Jede vierte deutsche Bank will die Strafzinsen künftig an ihre Kunden weiterbelasten.

Veröffentlicht: | Kategorien: Nachrichten, Nachrichten - Politik, Nachrichten - Politik - Empfohlen, Nachrichten - Wirtschaft, Nachrichten - Wirtschaft - Empfohlen, Startseite - Empfohlen | Schlagworte: Strafzinsen, Weiterbelastung, Geldinstitute, Kunden, Draghi, EZB, Nullzinspolitik, Negativzinsen
von

Durch die Null- und Negativzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) und ihrem Vorsitzenden Mario Draghi sind den deutschen Sparern etliche Milliarden Euro an Zinsen vorenthalten worden. Zinseinnahmen, die nicht reinvestiert werden konnten. Bereits jetzt ist der von Draghi zu verantwortende volkswirtschaftlicher Schaden immens. Doch der italienische Zampano macht in seiner Geldvernichtungspolitik unbeirrt weiter und der deutsche Sparer wird weiterhin geschröpft. Denn in der Zwischenzeit will jedes vierte deutsche Kreditinstitut der ihr von der EZB auferlegten Strafzinsen für Spareinlagen direkt an ihre Kunden weiterbelasten.

Das einfache Sparbuch, einst des Deutschen beliebteste Geldanlage, wurde vor wenigen Jahren aufgrund der geringen (aber garantierten) Verzinsung mitleidig belächelt. Doch zu jener Zeit erhielten die Sparer wenigstens noch Zinsen für das Geld, welches sie bei der Bank ihrer Wahl deponierten. Die Banken konnten mit diesem Geld wirtschaften, Kredite vergeben und so Investitionen ermöglichen und unterstützen. Diese Zeiten sind seit Draghi vorbei. Guthabeneinlagen der einzelnen Kreditinstitute bei der EZB werden seitens der Zentralbank seit einiger Zeit mit Strafzinsen belegt, welche nun mehr und mehr auf die Kunden umgelegt werden sollen.

Derzeit liegt diese Strafverzinsung bei 0,4 Prozent, welche in der Regel bereits an Unternehmenskunden weitergegeben wird. Privatkunden werden derzeit nur bei jeder zwölften Bank belastet, nach Angaben von Bundesbank-Vorstand Andreas Dambert habe eine Umfrage ergeben, dass bei einer weiteren Senkung des Zinsniveaus jedoch sogar jede zweite Bank bereit wäre, die Belastung auch an Privatkunden weiterzugeben.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Werner

Dass es bei dieser Nullzinspolitik durch den Mafiosi Draghi einmal so weit kommt, war voraus zu sehen.
Ich kann nur jedem raten sein ganzes Geld abzuheben, bevor es durch die Merkel-Politik gesperrt wird.
Durch die Zinspolitik von Draghi werden die südländischen Staaten animiert Schulden zu machen, der Deutsche zahlt drauf.

Gravatar: mah

Kann ich dann die Strafzinsen auch an meinen Arbeitgeber weiterleiten, dessen monatliche Überweisung mich aus den roten Zahlen und damit in den Bereich der Draghischen Strafzinsen gebracht hat?

Bekomme ich dann einen Bonus, weil mein Hausbaukredit dazu führt, dass meine Bank nicht nur keine Zinsen an die EZB zahlen muß, sondern sogar einige Guthaben anderer Leute auffangen kann - straffrei?

Den Strafzinsen auf Einlagen steht ja keine Gegenleistung meiner Bank gegenüber. Sie haben daher den Charakter von Steuern. Darf meine Bank meine Guthaben besteuern? Also den Besitz eines gesetzlichen Zahlungsmittels besteuern?

Wird dann tageweise abgerechnet? Also in Abhängigkeit davon, an welchem Tag ich wieviel Bargeld am Automaten ziehe? Bekomme ich dazu eine detaillierte monatlich Abrechnung von meiner Bank?

Wird es illegal sein, wenn ich mein Geld bei meinen Kindern parke und so die beiden vor den Dispo-Zinsen bewahre und mich selbst vor den Guthaben-Strafzinsen?

Sind diese Strafzinsen dem Charakter nach so etwas wie eine Vermögenssteuer für Nicht-Reiche?

Die Fragen mögen abartig klingen, aber genau so kommt mir der ganze EZB-Laden auch vor.

Gravatar: F. Kaatz

Bekomme ich jetzt auch Zinsen für meinen Kredit?!?

Mal enrsthaft, wenn die Leute jetzt nicht Ihr Geld von de Bank holen und mal einen kleinen BankenRun machen ,dann ist wirklich Hopfen und Malz veloren....

Gravatar: Hand Meier

Fakt ist, die „Target-Schulden“ die an St. Nimmerleinstag, bei der deutschen Bundesbank abzutragen wären, haben bereits über
824 Milliarden € erreicht.
Für diese Summe haben die Südländer der EU, auf Kredite der dortigen Banken deutsche Waren gekauft, die sie nie wirklich bezahlen werden können, den die dortige Wirtschaft hat doch gar keine Aussicht eine solche Wertschöpfung von besagten 824 Mrd. € jemals zu erwirtschaften, um die „Target-Schulden“ zurückzahlen zu können.
Die Sparguthaben und Rentenanwartschaften der Deutschen werden durch die EU-Funktionäre gepfändet werden und Merkel wird auch das zulassen, denn sie vertritt nie die Interessen der Einheimischen, sondern macht nur destruktive Sachen.
Soviel ist vorhersehbar, denn es ist bereits „der Negativ-Zins“ Drahgis, als destruktive Währungspolitik auf dem Vormarsch, der das Angesparte vernichten wird.

Gravatar: Alfred

Der europäische Neid auf die deutschen Spareinlagen. Die europäischen Kommunisten wollen sich schlichtweg bereichern. Leben auf Kosten der anderen. Parasiten gibt es nicht nur in der Welt der Pflanzen und der Tierwelt.

Gravatar: Herbert

Ein Teil der Merkel- Strategie und Versagen nach 12 Jahren " Weiter so "! Und solche Personen stehen zur Wiederwahl!

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

„Strafzinsen sollen künftig an die Kunden weitergegeben werden“

Klar!!! Stand das nicht spätestens schon im Juni anno 2014 fest?

Schon damals veröffentlichten die DWN:

„Ein enger Vertrauter von Angela Merkel hat die Enteignung der deutschen Sparer als notwendig bezeichnet, um die Euro-Zone zu stabilisieren. Zwar räumt die CDU ein, dass die niedrigen Zinsen das Problem nicht dauerhaft lösen. Doch Merkel lässt keinen Zweifel daran, dass die finanzielle Repression gegen die Bürger fortgesetzt wird.“ … https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2014/06/11/cdu-lobt-draghi-enteignung-der-deutschen-sparer-ist-notwendig/

Sollte diese Merkel samt ihrem Kabinett am 24.09.2017 nicht auch besonders deshalb hinweg gescheucht werden???

Gravatar: Frank

Darauf gibt es eigentlich nur eine einzige Antwort:

"Hebt euer Geld ab und werdet die verdammten Scheinchen so schnell wie möglich los. Sie brennen bereits, ihr merkt es nur nicht weil das Feuer noch nicht unten bei euren Fingern angekommen ist! Kauft irgendwelche Wertsachen davon die den nächsten Crash überleben/ sich also wieder verkaufen lassen! Nur so werdet ihr euer Arbeit Lohn retten, ansonsten ist unter Umständen ein ganzes Arbeitsleben umsonst gewesen!"

Alle über Board! Rette sich wer kann!

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang