Betriebsräte haben wohl zu viel Geld erhalten

Staatsanwaltschaft ermittelt gegen VW wegen möglicher Steuervergehen

Nach Ausführungen der Staatsanwaltschaft Braunschweig wurden die Betriebsräte des Volkswagenkonzerns zu üppig honoriert. Im VW-Konzern sind die Gewerkschaften und die SPD-geführte Landesregierung an solchen Entscheidungen mit beteiligt.

Veröffentlicht: | Kategorien: Nachrichten, Nachrichten - Politik, Nachrichten - Politik - Empfohlen, Nachrichten - Wirtschaft, Nachrichten - Wirtschaft - Empfohlen, Startseite - Empfohlen | Schlagworte: VW, Ermittlungen, Staatsanwaltschaft, Bezüge, Betriebsrat, Überhöhung, Steuervergehen
von

Der Volkswagenkonzern kommt nicht zur Ruhe. Doch dieses Mal geht es nicht um manipulierte Abgastestanlagen oder Alles-Inklusive-Ausflüge für Manager nach Rio. Dieses Mal geht es um ganz banale Dinge wie viel zu hohe Honorare für die Betriebsräte und mögliche Steuervergehen. Unter anderem stehen die Zahlungen an den Betriebsratschef Osterloh im Fokus der Ermittler. Dieser bezieht bis zu 750.000 Euro pro Jahr an Honoraren. Die Höhe stünde im Einklang mit dem Betriebsverfassungsgesetz, heißt es seitens VW. Das Unternehmen habe diese Summe festgelegt.

Im Aufsichtsrat bei VW, der auch final die Bezüge der außertariflich eingruppierten Mitarbeiter entscheidet, sitzen unter anderem Vertreter der Gewerkschaft, des Betriebsrates und der SPD-geführten Landesregierung Niedersachsens. Bernd Osterloh ist sowohl Mitglied der IG Metall wie auch der SPD Niedersachsen. 

Die Aufwendungen für die Betriebsräte schmälern die Ertragsseite des Konzerns. Dadurch reduziert sich die Steuerlast. Sollte sich herausstellen, dass die Entlohnungen für Osterloh und andere Betriebsräte unangemessen hoch ist, so hat sich VW der Steuerhinterziehung schuldig gemacht. Das ist der Ansatz der Staatsanwaltschaft Braunschweig, dem sie jetzt folgt und zahlreiche Büros sowohl der Betriebsräte wie auch der Chefetage in Wolfsburg durchsucht hat. Im Fokus der Ermittlungen stehen neben Osterloh derzeit Finanzvorstand Frank Witter und Personalvorstand Karlheinz Blessing. Es seien Akten und Computer beschlagnahmt worden.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: M.B.H.

Bei solchen "Vergehen" wird ermittelt und medientechnisch alles unternommen, dass ja alles bekannt wird.
Was unsere Politik mit unseren Steuergeldern und Sozialabgaben macht, da wird nicht ermittelt, weder von der Staatanwaltschaft noch von den Medien.
Hier werden Mrd. für Migranten, die eigentlich nicht hier sein müssten verschleudert. Hier werden Wohnungen für Fremde bezahlt und unsere Ärmsten müssen auf die Straße. Hier werden unsere Sozialkassen geplündert und Fremde dürfen sich hier auf unsere Kosten gesund sanieren lassen.....
Eigentlich sollte die Staatanwaltschaft die Politik wegen Untreue ermitteln. Eine Immunität ist auch nicht grenzenlos und Richter die gegen verantwortungsvolle Staatskasse entscheiden, sollten ebenfalls zur Rechenschaft gezogen werden.

Gravatar: Heinz Becker

"Stecken Sie bei VW, außer die, die am Fließband malochen, alle in einen Sack und schlagen Sie drauf. Sie werden immer den Richtigen treffen."

Vorsicht, das ist Satire gewesen.

Gravatar: K Becker

Da war doch etwas.
Da wurden doch diesen Personenkreisen Freudenhausbesuche finanziert.
Die gleichen Personengruppen, die Arme bekämpften und dafür bis heute "gelobt" werden.
Au0erdem hat sich VW sowieso der Steuerhinterziehung und Körperverletzung durch ihren Diesel-Betrug schuldig gemacht. Im AMI-Land werden Milliarden abgedrückt, bei uns ist alles nach Recht und Gesetz - sagen die "Elite"-Politiker.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

Da zwischen der IG-Metall und dem von Frank Bsirske geführten Dachverband VERDI eine Kooperationsvereinbarung besteht:

Trafen sich der liebe Frank und der sexi Jens nicht auch deshalb bei den Bilderbergern, um ihr soziales Gewissen wenigsten gegenüber den VW-Betriebsräten zu erleichtern?
https://www.youtube.com/watch?v=TJHU_DIaiV8

Ist es nicht Verrat an der Sache – scheinbar auch dieser beiden Schönlinge - wenn wegen derartiger Lappalien (nur bei VW?) nun auf einmal sogar die Staatsanwaltschaft ermittelt?

Wollen die Bilderberger etwa nicht nur unser Bestes???

Gravatar: karlheinz gampe

VW da sitzen doch die Politiker im Aufsichtrat. Ist VW wie eine kriminelle Vereinigung zu sehen und die Politik mischt mit ?

Gravatar: Karl

möglicher Steuervergehen ???? in diesem Konzern wie in den übrigen auch in Deutschland ist das doch schon das Tagesgeschäft, schliesslich mischen ja genug Politiker mit,, und die Lügen und Betrügen schon von Berufswegen her....

Gravatar: H.von Bugenhagen

Staatsanwaltschaft ermittelt wegen möglicher Steuervergehen???
WOW... Freie Kapazitäten für Ermittlungen ???
Was ist mit Morden, Vergewaltigungen und Abschiebungen ???
Ach ich vergaß ...das bringt ja kein Geld in die Taschen der selbst ernannten Diplomaten mit den weißen Westen.

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang