Nur noch ein Prozent vor der AfD

SPD sinkt auf Rekordtief

Um Mitternacht wurde das neue Rekordtief veröffentlicht: Die SPD sinkt auf 16 Prozent und liegt damit nur noch einen Prozentpunkt vor der AfD.

Veröffentlicht: | Kategorien: Nachrichten, Nachrichten - Politik, Startseite - Empfohlen | Schlagworte: AfD, Andrea Nahles, Infratest Dimap, Martin Schulz, SPD
von

Die Umfrage vom Infratest Dimap, von der die Welt berichtet, wurde vom 13. bis zum 15. Februar erhoben ­ also nach dem Verzicht von Martin Schulz auf das Amt des Außenministers. Sie spiegelt die Situation der SPD zu diesem Zeitpunkt. 

In dem Artikel heißt es weiter, dass die Umfragewerte der SPD nur eine Richtung kennen: »nach unten«. Es ist nicht schwer vorauszusagen, dass sich das nicht ändern wird. Es wird höchstwahrscheinlich – ja, man kann sogar sagen: bestimmt – keine Trendumkehr geben. Wieso auch? Es wird noch weiter »nach unten« gehen.

Das liegt einerseits an einer gewissen Eigendynamik, die so einem Trend innewohnt, andererseits bietet die SPD zurzeit ein einziges Jammerbild. Es ist niemand in Sicht, der das Ruder herumreißen könnte. Das zeigt ein Blick auf die Detailanalyse zu Andrea Nahles.

»Die Chancen von Nahles werden in der Bevölkerung zwiespältig beurteilt. Dem Deutschlandtrend Extra zufolge sind nur 33 Prozent der Befragten der Meinung, dass Nahles dazu in der Lage wäre, die SPD wieder zu einen und nach vorne zu bringen; 47 Prozent glauben dies nicht. Die SPD-Anhänger sind bei der Frage etwas optimistischer: 48 Prozent meinen, Nahles könne dies gelingen, 41 Prozent sehen das anders.«

Die Zahlen sprechen eine deutliche Sprache. Selbst innerhalb der SPD ist das Vertrauen in Nahles gering. Warum sollte es auch anders sein? Man kennt sie ja schon so lange. Wie will sie den Eindruck, den sie bis jetzt gemacht hat, noch mal zum Positiven verändern?

Die Ausrutscher der letzten Zeit (»in die Fresse kriegen«, »Bätschi Bätschi«) zeigen, dass sie kein Format hat. Eine SPD, bei der im Grundsatzprogramm steht: »Wer die menschliche Gesellschaft will, muss die männliche überwinden«, hat keine männlichen Ideale mehr. Es fehlt an Prinzipienfestigkeit, Zuverlässigkeit, Abstraktionsvermögen, Mäßigung, Sachlichkeit, Besonnenheit, Weitsicht ...

Was haben sie denn für ein Personal? Besonders traurig sind die Werte, die dem »Heute-hier-morgen-dort-Martin Schulz« zugeschrieben werden: »Der Rückzug von Schulz wird allgemein begrüßt«, heißt es. »Laut Umfrage halten es 78 Prozent der Befragten für richtig, dass er vom SPD-Parteivorsitz zurückgetreten ist und auch nicht Außenminister wird. 14 Prozent finden das nicht richtig.«

In anderen Worten: nur 14 Prozent weinen ihm wenigstens eine kleine Träne nach. Dabei war er einmal ihr »Mister 100 Prozent«, ihr Heilsbringer, ihr Hoffnungsträger, ihr bestes Pferd.

Die SPD hat ihr Personal verbraucht.

 

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Rentner

Je tiefer die SPD sinkt, je besser geht es mir.
Noch besser ginge es mit, wenn die mir
unsympathischen Grünen und Linken total in
den Keller kämen.

Gravatar: Karl

;-)) NAHLES macht den Deckel zu, Nahles ist der Nagel zum Sarg der SPD, deshalb gebt dem versifften Schandmaul den Posten der Parteivorsitzenden,,, schnellstmöglich,, ist eh schon beschlosene Sache...

Gravatar: Marc Hofmann

Die SPD nimmt doch mit großen Schritten das Projekt 10% in Angriff.

Gravatar: Aspasia

Die AfD löst die SPD ab! Sie ist die Partei, die die lebenswichtigen Interessen der Deutschen im Moment allein vertritt.
Wir sollten aber dem Altparteienkartell keine unnötigen Angriffsflächen bieten, die warten nur darauf. Allerdings - solange wir ungestraft als "Köterrasse" von türkischer Seite beschimpft werden und dies - von deutscher Seite (Staatsanwaltschaft Hamburg) ausdrücklich erlaubt ist... ja solange - lieber Andre und vor allem lieber Dr. Boehringer, ist da ja Redefreiheit gewährleistet.

Gravatar: Franz Horste

Das Umfragetief der SPD liegt einfach daran, dass jeder Deutsche weiß, dass die Linken Socken alle genauso weiter machen werden wie bisher, vor allem in der Aufnahme von noch mehr Menschen aus Islamistan liegt das Problem. Schade, dass der Poggenburg wieder mal so kontraproduktiv gepöbelt hat. Das gibt kein Bild ab einer Partei, der sich der Normalbürger anvertrauen will.
Bei der CDU kann das Tief noch einsetzen, wenn die Leute feststellen, dass die CSU sich wieder einlullen läßt. Bisher liegt die Hoffnung noch in Menschen aus Bayern, die sich trauen vom Mainstream abzuweichen. Der kleine Juso-Links-Randalierer verursacht bei Menschen, die um ihre Existenz fürchten, schwere Bauschschmerzen. Er sagt ganz deutlich, dass er uns noch mehr kriminelle Schmarotzer zumuten will, die auf den Wohnungsmarkt drängen und sich dort auf unsere Kosten einnisten. Während deutsche Rentnerinnen Flaschen sammeln müssen, zahlen meine Kinder Steuern für gewalttätige, junge Männer, die es sich hier gut gehen lassen--- ganz im Sinne von der Pfarrerstochter Angela.
http://wort-woche.blogspot.de/2018/02/wolfgang-herles-bei-maischberger-am.html

Gravatar: Anton

Die Nahes hat kein Format, um eine Partei und schon gar nicht die SPD zu führen und zu erneuern!?
Die JUSOS werden da schon noch gehörig mitreden und
warum nicht ein JUSO, der noch nicht verbraucht und
noch Ideale hat!?

Gravatar: Horst Joachim

Mit Recht , eine Partei die den Willen der Bürger ignoriert ist es nicht wert gewählt zu werden .
Liebe AFD ! Warum laßt ihr bei euch Schreihälse wie den Poggenburg zu , in alten Filmen zu sehen sprach der nämlich ähnlich in Betonung und Gestik wie Adolf damals und so etwas wollen wir bestimmt nicht .
Die AFD hat die Möglichkeit auf ca. 25 % zu kommen aber nur ohne Schaumschläger wie Poggenburg
unsere alternativlose Merkel empfindet sich nur noch selbst alternativlos , in Wirklichkeit braucht Sie Deutschland um uns der EU auszuliefern
An die CDU den Rat sich endlich um die die echten Wünsche ihrer Bürger im eigenen Land zu kümmern ohne ständig die EU zu propagieren . Schaut euch die jetzige SPD an

Gravatar: SchlafKindleinSchlaf

Sie haben es immer noch nicht begriffen.Ob nun Groko oder intern, ein Theater, vom 100%Schulzhype (ich werde nicht mit Merkel regieren), über Minister mit Gesetzten wie NDG,Stinkefinger oder repräsendativ , vorbildlich indieFresse Bätschiii bis es quitscht und das Gezerre und Geschiebe um das Thema Familiennachzug,offenen Grenzen pfff.

Ein Neustart, sich Sortieren, die Nähe zum Bürger wieder finden und klare Linien,wäre hier angebrachter , als mit Macht in die Groko, noch dazu mit diesen Umfragewerten.Aber das bedarf halt einige Zeit .Ich persönlich sehe da kein umlenken. Es wird weiter bergab gehn.

Gravatar: Germany First

Es ist das Problem der SPD, dass sie Niemanden haben, der die Voraussetzungen für eine Führungsposition mit bringt. Wie dankbar war die SPD als sie endlich einen Heilsbringer in Martin Schulz fanden.(100% Zustimmung) Dieser hatte zwar einen ungeheueren Willen zur Macht, war aber ganz einfach zu dumm, schon als Schulabbrecher nachgewiesen. Am Schluß war bei ihm nur noch Selbsthypnose, als er sich immer wieder selbst motivierte, ich werde Kanzler und dies bei jeder Gelegenheit von sich gab.Es war den Menschen nur noch peinlich. Seine hervorstehende Gabe, die auch Psychopaten besitzen war, blitzschnell zu erkennen, wer ist korrumpierbar. Da hatte er Erfolg im Europarat, bei Junker und ähnlichen Gaunern, diese an sich zu binden und in seine Abhängigkeit zu bringen in Brüssel und Berlin. Deshalb hat man ihn unterbrochen grinsen gesehen in Vorfreude auf die riesigen Milliarden-Summen, die ihm als kommenden Kanzler zur Verteilung zur Verfügung stehen. Bei der Nachfolgerin Andrea Nahles ist der ungeheueren Wille zur Macht ebenfalls vorhanden. Verständlich nach 22 Jahren Studium und niemals Erfolg bei einer Abschlußprüfung um einen akademischen Beruf ausüben zu können. Daher kommen auch ihre ungeheueren Aggressionen endlich mal Hammer zu sein und nicht immer Ambos. (in die Fresse kriegen etc.) Dazu kommt noch ihr durch Adipositas verursachtes schlimmes Aussehen und das dadurch bedingte Fehlen einer familiären hochkarätigen Partnerschaft. (Wenn Du nicht kriegst liebe Andrea was Du liebst, musst Du lieben was Du kriegst) höchstens als Bundeskanzlerin würden deine Changen in der Partnerbörse steigen) Allmählich sollte bei der SPD die Erkenntnis dämmern, dass mit ihrem einzigen Konzept, „Soziale Gerechtigkeit“ ein Schmusewort für Neid von der SPD abgewandelt in unzählige Facetten, um im Leben zu kurz gekommene Wähler durch Umverteilung an die SPD zu binden. Der charismatische und erfolgreiche Gerd Schröder, der sowohl einen Brioni-Anzug, nebst 100€ Zigarre als auch bei höchsten Industriemanagern, Staatschefs wie Putin als auch noch heute bei schönen Frauen Erfolg hat, wurde zum Buhmann für die SPD gemacht, da er nicht nur auf Umverteilung setzte sondern auch Arbeit für Wohltaten des Staates einforderte. Mit ihm hätte es den ungebremsten Zuzug von Millionen muslimischen Analphabeten, die unser Volksvermögen vernichten, niemals gegeben.
Zum Glück sind die Schafe in der BRD endlich erwacht unter der Aufklärung durch die AfD und haben die primitive Politik der SPD unter 15% gebracht, allein der Wechsel zu Nahles hat sie nochmals sinken lassen. In USA gabs ähnlichen Effekt mit der Wahl von D. Trump, da jault die Lügenpresse weltweit und sieht ihre durch Pressefreiheit erworbene Machtposition massivst gefährdet. Der Untersuchungsausschuß wird Alles aufdecken.
Der Islam gehört niemals zu Deutschland.

Gravatar: Elvi Stegner

"Die SPD hat ihr Personal verbraucht."

Kein Grund zum Triumphieren!

In puncto Personalfrage wünschte ich mir die AfD allerdings selbst deutlich kritischer, denn soooo dick ist das Eis nun auch wieder nicht, als dass es nicht ganz schnell einbrechen könnte.

Und das liegt nicht etwa an dem guten Programm auf dem Papier, sondern am Personal, die dieses so locker flockig ad absurdum zu führen imstande sind:

Der parlamentarische Geschäftsführer der AfD-Fraktion im Berliner AGH twitterte anlässlich der Kameltreiber-Rede Pogenburgs:

“Wer solche Freunde hat, braucht keine Feinde! Das ist nicht #AfDwirkt, das würgt. Oder ist es nur Aufmerksamkeitsentzug? Oder sind unsere #AfD Werte wieder zu hoch, um sie mutwillig nach unten zu drücken? Mann, Leute!“ Frank Hansel MdA on Twitter

Mit "Werte" meint er zweifelsohne das eine Prozent, das die AfD (15%) stimmungsmäßig nur noch von der SPD (16%) trennt.

Doch Poggenburg hat offenkundig die Latte inhaltlicher AfD-Wertmaßtäbe höher gehängt:

Die nächste Stufe lautet demnach:
"Die AfD ist inländerfeindlich"
https://www.nzz.ch/meinung/die-afd-ist-inlaenderfeindlich-ld.1357643

Dazu gab es von den zwei Parteispitzen nur ein müdes Schulterzucken oder ausschließlich die "Stilfrage" wurde in Frage gestellt.

Nicht nur ich frage mich deshalb: Wo bleibt die klare Positionierung?
Wofür steht die AfD - Wofür steht ihr Personal?

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang