SPD-Chef Gabriel will Banken zerschlagen

16. Oktober 2011, 05:56 | Kategorien: Politik, Wirtschaft | Schlagworte: | von Redaktion
Foto: L.Preiss/ddp
Redaktion

Vor dem Hintergrund der weltweiten Proteste gegen die Macht der Banken forderte SPD-Chef Sigmar Gabriel eine Neuordnung des Bankensystems: "Richtig wäre eine Trennung von Investmentbanking und Geschäftsbanken", sagte Gabriel dem dem "Spiegel". "Ich möchte, dass beim Geschäftsfeld des Investmentbanking ein ganz großes Schild an der Tür steht mit der Aufschrift  - Hier endet die Staatshaftung -". Zu den Protesten am Wochenende sagte Gabriel, es sei auch in unserem Land "gut, wenn möglichst viele Menschen an Initiativen und friedlichen Demonstrationen gegen die Herrschaft der Finanzmärkte teilnehmen".

“Die Anbetung der grenzenlosen Freiheit der Märkte hat die Welt an den Rand des Ruins gebracht”, betonte er. Auch seine Partei habe in der Vergangenheit bei der Liberalisierung der Finanzmärkte Fehler gemacht, räumte Gabriel ein. Weltweit waren nach dem US-Vorbild der Bewegung “Occupy Wall Street” (“Besetzt die Wall Street”) am Samstag Demonstranten in rund tausend Städten gegen die Macht der Finanzmärkte auf die Straße gegangen.

Mehr unter: Spiegel Online

Schlagworte:
Anzeige

1 Kommentar auf "SPD-Chef Gabriel will Banken zerschlagen"

Schreibe einen Kommentar

Anzeige