90 Prozent stimmen für Referendum

Spanische Zentralregierung lässt katalonische Unabhängigkeitsbefürworter niederknüppeln

Kataloniens Bürger haben mit überwältigender Mehrheit für ein Referendum zur Unabhängigkeit gestimmt. Rund 90 Prozent der Stimmberechtigten sprachen sich für diesen Schritt aus. Die Zentralregierung in Madrid ließ die Polizei massiv gegen die Bürger Kataloniens vorgehen.

Veröffentlicht: | Kategorien: Nachrichten, Nachrichten - Politik, Nachrichten - Politik - Empfohlen, Startseite - Empfohlen | Schlagworte: Katalonien, Referendum, Unabhängigkeit, Polizei, Zentralregierung, Prügelattacken
von

Katalonien liegt im äußersten Nordosten Spaniens und reicht von der französischen Grenze an der Mittelmeerküste entlang bis herunter nach Tarragona. Barcelona ist die Hauptstadt der autonomen Region Spaniens, in der etwa 7,5 Millionen Menschen leben. Katalonien ist die wirtschaftlich stärkste Region Spaniens und liegt deutlich über dem durchschnittlichen EU-Wirtschaftsindex. Allerdings leidet auch Katalonien unter der allgemein hohen Arbeitslosigkeit in ganz Spanien, auch wenn sie im Landesvergleich dort noch am geringsten ist.

Seit dem 29. September 1977 hat Katalonien wieder den Status einer autonomen Region inne, der ihr während der Franco-Zeit aberkannt wurde. Doch selbst die 2006 erfolgte Modifikation der Autonomierechte konnte den Wunsch und das Streben der Mehrheit der Katalanen nach einer vollständigen Unabhängigkeit von der spanischen Zentralregierung in Madrid nicht vollständig befriedigen. So kam es fast 40 Jahre nach der Wiedereinsetzung der »Generalitat«, der Regierung Kataloniens, zu einem Referendum über die staatliche Selbstständigkeit, welches mit 90 Prozent der Stimmen angenommen wurde.

Die spanische Zentralregierung in Madrid versuchte durch massiven Einsatz von Polizeikräften, dieses Referendum zu verhindern. Wahllokale wurden gestürmt, Wahlurnen geraubt und auf die Befürworter des Referendums wurde erbarmungslos eingeknüppelt. Nach Medienangaben sollen über 800 Menschen verletzt worden sein. Dieser Einsatz wurde nicht von der katalanischen Polizei »Mossos d’Esquadra« durchgeführt, obwohl ihr die Aufgabe zur Wahrung von Sicherheit und Ordnung obliegen. Für diesen Einsatz hatte die Zentralregierung in Madrid extra Polizeieinheiten aus anderen Regionen des Landes herangekarrt.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Stephan Achner

Das dürfte der Anfang vom politischen Ende von Rajoy sein. Rajoy hat den Einsatzbefehl an die spanische Polizei gegeben, friedliche Menschen, die an die Wahlurne gehen wollten, in brutaler Weise niederzuknüppeln. Zahlreiche Videos von gestern zeigen die widerlichen Methoden der spanischen Polizei. Rajoy hat gestern den spanischen Franco-Faschismus wieder aufleben lassen.

Aber eines ist gewiss: Das Freiheitsstreben der Katalanen werden auch noch so viele Polizeiknüppel nicht unterkriegen - eher im Gegenteil.

Gravatar: karlheinz gampe

Wird bald auch eine zentrale Brüsseler EU die Bevölkerung niederknüppeln ? Wenn diese mit ihrer Zentrale nicht mehr überein stimmt. Bürger wehr Euch gegen Zentralismus !

Gravatar: Axel Gojowy

Wenn man die Fs-Bilder ohne Kommentar ansah, konnte man denken, es wäre ein Bericht aus Russland.
Ein prominenter Vorgänger Rajoys bediente sich der Unterstützung der "Legion Condor" - Da sich DEeutscxhland gern mit Soldaten im Ausland betätigt könnte wohl eine Anfrage aus Madrids auf offene Ohren stossen

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

„Spanische Zentralregierung lässt katalonische Unabhängigkeitsbefürworter niederknüppeln“

Wenn aber gleich ein ganzes Volk auf die Straße geht:

Ist das nicht selbstverständlich und mit der EU-Demokratie völlig konform???

Außerdem erkannte(?) Spaniens Ministerpräsident Rajoy: "Es gab kein Referendum"!!! http://www.dw.com/de/spaniens-ministerpr%C3%A4sident-rajoy-es-gab-kein-referendum/a-40763241

Was aber war der Grund dafür, dass es bei den gestrigen Polizeieinsätzen gleich zu mehreren hundert Verletzten kam?

Fanden diese statt, um in Zukunft sagen zu können, dass es sich bei weiteren Unabhänigkeitsbestrebungen der Katalanen um Terrorismus in der EU handelt, der auch mit Unterstützung der Christen der Bundesregierung unter der deutschen Göttin(?) bekämpft werden muss?

Setzen diese Merkel & Co. dann auch auf ihre(?) humanitär/christliche(?) Blockade der medizinischen Versorgung als Waffe https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/73628/Die-gezielte-Blockade-der-medizinischen-Versorgung-wird-zur-Waffe-im-Syrienkonflikt, wie jüngst auch in Donjezk und Lugansk? https://deutsch.rt.com/international/58214-humanitaere-hilfsaktion-fur-lugansk-zu-peinlich-fuer-den-thueringer-landtag/

Stellt sich diese Merkel - trotz eingestandener Fehler - nun auch deshalb hinter ihre bisherige Flüchtlingspolitik, weil sie künftig auch auf die Aufnahme der Mehrheit der ca.7,5 Millionen Katalanen durch die Deutschen hofft?

Auch ich denke, dass der Schulz diese Merkel betreffend ausnahmsweise sogar völlig richtig lag! http://www.focus.de/politik/deutschland/zdf-sommerinterview-mit-merkel-im-live-ticker-die-kanzlerin-glaubt-weiter-an-diesel-und-verbrennungsmotor_id_7520199.html

Auch ich erkenne sie als ´völlig` entrückt!!!!

Bei dieser Kanzlerin ist es für mich offensichtlich:

„ERST KOMMT DIE MACHT, DANN DIE MORAL“!
https://dieunbestechlichen.com/2017/09/erst-kommt-die-macht-dann-die-moral-angela-merkel-das-chamaeleon/

Meint sie etwa tatsächlich, längst eine Göttin zu sein???

Dabei attestierte der Psychoanalytiker Dr. Maaz dieser Noch-Kanzlerin doch längst, dass sie von allen guten Geistern verlassen- und eine Gefahr zumindest für Deutschland ist!!!

Gravatar: Clara West

@Redaktion. Ich vermisse meinen Beitrag von heute morgen. Vielleicht können Sie ihn ja wiederfinden. Vielen Dank.

Zum Referendum:

Weniger als die Hälfte der katalonischen Wahlberechtigten ist wählen gegangen, u.a. weil das spanische Verfassungsgericht Anfang September das Referendum am 1. Oktober ausgesetzt hat bis eine Entscheidung über die Legalität des katalanischen Gesetzes getroffen wird.

Bis dahin ist also dieses Referendum illegal. Außerdem spiegelt das Ergebnis damit nicht den Willen des katalonischen Volkes wider. Das ist so ähnlich wie bei dem Brexit-Referendum hier in Großbritannien, bei dem 17 Mio Wähler über das Schicksal von 62 Mio Menschen entschieden haben, indem sie einer beispiellosen Kampagne von planlosen Zocker-Politikern gefolgt sind.

Man kann ja alles mögliche veranstalten, aber hieraus zu lesen, dass das katalonische Volk entschieden habe, ist mehr als fragwürdig.

Gravatar: Hans Goliasch

Da ja in den Lissaboner Verträgen die Todesstrafe vorgesehen ist, wenn größere Teile der europäischen Bevölkerung auf die Barrikaden gehen, kann man sich vorstellen was passiert. Nur wird dieser Passus in den Euro-Verträgen vertuscht.

Gravatar: Karin Weber

Grundsätzlich bin ich für direkte Demokratie und das Selbstbestimmungsrecht der Völker. Was mich aber stutzig macht ist, wie von den linksverstrahlten Mainstreammedien dieses Referendum bejubelt wird und Bilder der Gewalt regelrecht aufgesogen werden. Mein Gespür sagt mir zum Verhalten der linksverstrahlten MSM, dass etwas, was die bejubeln, quasi im Umkehrschluß falsch sein muss. Mein mediales GPS hat sich am Verhalten der Politik & Medien gegenüber der AFD kalibriert. Ich denke nicht, dass ich mich da irre. Wenn es falsch wäre, würden die es bekämpfen, besudeln und bis zum Komaeintritt hetzen.

Gravatar: Huaba

Wenn potentielle Wähler nicht zur Brexitabstimmung gehen, sind sie doch selbst schuld, wenn es dann anders kommt, als sie es eigtl. wollten - selbst bei nur 30 od. 40% Wahlbeteiligung.
Bei der Katalonienabstimmung sind diejenigen, die eigtl. gegen die Unabhängigkeit stimmen wollten, angesichts der weit überzogenen Polizeigewalt Rajoys' Zentralregierung aus Protest zuhause geblieben.
Rajoys faschistoides Verhalten hat gwasi den Separatisten in die Hände gespielt. Spanien braucht nunmal das Steuergeld der Katalanen, um den eigenen Bankrott abzuwenden. Vor ca. 7 Jahren gab es bereits unter der Vorgängerregierung einen weitreichenden - mehr Autonomie (auch finanziell) - Kompromiss zwischen den Protagonisten. Aber als Rajoy an die Macht kam, verweigerte er den Katalanen diese schon vereinbarten Zugeständnisse....und es kam, wie es kommen musste!

katalonische Volk entschieden

Gravatar: Catilina

@Clara West: richtig geraten. Katalonien ist als Provinz relativ wohlhabend und daher ein Magnet für Muslimische Einwanderer. Über ein Viertel der Bevölkerung sind bereits islamisch und die freuen sich auf ein zukünftiges Kalifat Katalonien.

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang