Spanien verstaatlicht angeschlagene Sparkasse CajaSur

25. Mai 2010, 09:18 | Kategorien: Politik, Wirtschaft | Schlagworte: , , | von
Redaktion

Die Aktienmärkte Italiens und Spaniens gehören neben den griechischen zu den schwächsten Europas.  Am vergangenen Wochenende wurde bekannt, dass die spanische Zentralbank die angeschlagene Sparkasse CajaSur aus der Stadt Cordoba übernehmen musste.  Laut einem Bericht der "FAZ" wird an dieser Entwicklung deutlich, dass die spanische Volkswirtschaft (genauso wie die italienische) international nicht wettbewerbsfähig ist.

Zwar konnte sie zunächst von dem Boom profitieren, den die mit dem Beitritt zum Euro einhergehenden niedrigen Zinsen brachten, doch dies fand auf Basis zunehmender Verschuldung, einer einseitigen wirtschaftlichen Entwicklung und einem hohen Risikoappetit internationaler Anleger statt. 

Jetzt, nach dem Platzen der Immobilienblase, geraten viele Schuldner der spanischen Sparkassen, die während des spanischen Baubooms durch Hypothekenvergabe gewachsen sind, in Zahlungsschwierigkeiten.

mehr bei “FAZ.net”

(Foto: geralt/photoopia.com)

Schlagworte: , ,
Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Anzeige