Spanien rutscht tiefer in die Rezession

31. Januar 2013, 07:43 | Kategorien: Politik, Wirtschaft | Schlagworte: | von Redaktion
Foto: geralt, photoopia
Redaktion

Spanien kommt aus dem Sog der Rezession nicht heraus. Im Gegenteil, die Wirtschaftskraft des Landes schrumpfte im vierten Quartal 2012 um rund 0,7 Prozent im Vergleich zum vorigen Quartal. Laut dem Nationalen Statistikinstitut sei dies der stärkste Rückgang des Bruttoinlandprodukts seit 2009. Doch trotz der dramatischen Zahlen will Spanien keinen Bailout. Seit 2011 kommt Spanien nicht aus der Rezessionsspirale heraus, die sich Ende 2012 nochmals verschärft hat.

Für das Gesamtjahr 2012 sank das BIP um 1,37 Prozent.
Nach der im Jahr 2008 geplatzten Immobilienblase und dem darauffolgenden Sparprogramm wurden bereits massive Ausgabenkürzungen und Steuererhöhungen verordnet.
Jeder Vierte ist in der viertgrößten Volkswirtschaft der Euro-Zone Vierte arbeitslos. Bei jungen Menschen ist die Arbeitslosenzahl mit über 55 Prozent noch dramatischer.

Mehr unter: Reuters

(GB)

Schlagworte:
Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Anzeige