Streit bei Sondierungsgesprächen über große Koalition

Sozialdemokraten werfen Union Indiskretion vor

Der vierte Tag der Sondierungen über eine erneute große Koalition begann am Mittwoch mit einem Streit. Politiker der SPD werfen der Union vor, die zuvor vereinbarte Vertraulichkeit über die ausgehandelten Ergebnisse der Gespräche gebrochen zu haben.

Veröffentlicht: | Kategorien: Nachrichten, Nachrichten - Politik, Nachrichten - Politik - Empfohlen, Startseite - Empfohlen | Schlagworte: CDU, CSU, Große Koalition, Kevin Kühnert, Ralf Stegner, SPD, Sondierungsgespräche
von

Bei den Sondierungen zwischen Union und SPD über eine Neuauflage der großen Koalition ist dicke Luft. Führende Sozialdemokraten werfen der Union weiterhin vor, die vereinbarte Vertraulichkeit in den Gesprächen über eine Regierungsbildung gebrochen zu haben. Details zur Klima- und zur Einwanderungspolitik waren durchgesickert

SPD-Vize Ralf Stegner twitterte am Mittwochmorgen kurz vor seiner Ankunft zur vierten Sondierungsrunde: »Lese viel Falsches, was angeblich vereinbart sei«. Die Skepsis gegenüber einer neuerliche großen Koalition »war, ist und bleibt begründet«.

Stegner beklagt: »Die Medienveröffentlichung von Halbwahrheiten, Zwischenergebnissen mit tendenziösem Spin und im Jamaikamodus aus Unionskreisen hat die schwierigen Gespräche nicht erleichtert.«

Auch Juso-Chef Kevin Kühnert, der aus seiner grundsätzlichen Ablehnung einer Regierungsbeteiligung kein Hehl macht, kritisiert, dass die Unionsparteien sich nicht an das vereinbarte »Schweigegelübde« halte. »Deshalb kommen jetzt einseitig Informationen an die Oberfläche.«

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Hajo

Jemand der Denken kann, weiß was im Falle einer großen Koalition für ein Schmarren herauskommt und dazu bedarf es keiner Indiskretion. Das einzige was die Bürger wirklich interessiert, wann die Akteure das Handtuch werfen und den Platz frei machen für neue Gesichter und eine Politik vordergründig für Deutschland und nicht für die ganze Welt, die uns Bürger nur schwer belastet und sonst nichts. Die können ihre Gedanken für sich behalten, Chancen um das Land in eine gute Zukunft zu führen hatten sie ja genügend, aber wer es nicht will oder im schlimmsten Fall garnicht kann ist auch nicht von Nutzen und sollte sich im Interesse aller vom Acker machen.

Gravatar: Sigmund Westerwick

Kindergarten

Wenn es ums deutsche Interesse geht könnte man die Gespräche life im Fernsehen übertragen, mit ein wenig Willen würde jeder Wähler nachvollziehen können worüber diskutiert wird.

Tatsächlich geht es natürlich um Pensionsberechtigungen, Posten und als Rückversicherung darüber, wer denn welche Position vertritt, vielleicht ist ja bald wieder Bundestagswahl, und dann liegen C*U und SPD vielleicht schon unter 50 Prozent.

Die ganze Show Koalitions(gespräche / sondierungen ? ) finde ich einfach nur erbärmlich.

Gravatar: Rietz

Was regen sich die Steigbügelhalter von Hitler und Merkel darüber auf ?....Die SPD macht doch sowieso alles mit, nur um an der Macht zu bleiben.
Die haben doch schon längst keinen Stolz mehr und sind für jede Schandtat bereit, wenn es nur dem Machterhalt dient.....Die SPD ist die größte politische Hure in diesem Land ..... und deshalb kann man nur hoffen, dass diese elendige Partei für immer verschwindet !!!

Gravatar: Ede Wachsam

Das Bild von einem Pärchen, wie Paul und Klärchen, oder wenn die krachenden Wahlverlierer und Gesetzesbrecher gegen den Willen des Volkes unter Biegen und Brechen eine Regierung bilden wollen. Das nennen die dann auch noch Demokratie. Die würden auch eher ein paar Besen auf die Regierungsbänke setzen als das Einzig gebotene zu tun, nämlich Neuwahlen zulassen.

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang