Im Sommer 2017 forderte sie noch eine Verlängerung der Karenzzeit für Politiker

Simone Peter (Bündnis 90/Grüne) ist jetzt Lobbyistin

Simone Peter war bis letzten Monat noch Chefin von Bündnis90/Grüne. In dieser Funktion forderte sie mehrfach lautstark, die Karenzzeit für Politiker, also die Übergangszeit eines Politikers vor der Übernahme einer neuen Aufgabe, zu verlängern. Jetzt, einen Monat später, ist sie Lobbyistin.

Sandro Halank, Wikimedia Commons, CC-BY-SA 3.0
Veröffentlicht: | von

Im Sommer 2017 forderte Simone Peter in ihrer Funktion als Chefin von Bündnis90/Grüne in einem Gespräch mit der Rheinischen Post nachdrücklich, die Karenzzeit für Politiker von einem Jahr auf drei Jahre zu verlängern. Erst nach Ablauf dieser längeren Frist sollten die Politiker dann eine Aufgabe in der Wirtschaft übernehmen dürfen. Denn, so Peter damals, in Deutschland stelle man »eine unerträgliche Verfilzung zwischen Politik und Wirtschaft fest«.

Bei der Wahl zum neuen Präsidium von Bündnis90/Grüne am 08. Januar 2018, also vor nicht einmal sieben Wochen, trat sie nicht erneut an. Stattdessen wird sie ab dem 01. März 2018 Präsidentin des Bundesverbandes Erneuerbare Energien, sprich also Cheflobbyistin dieses Verbandes. Zwischen Niederlegung des Chefamtes ihrer Partei und Übernahme einer führenden Rolle in der Wirtschaft werden dann gerade einmal 51(!) Tage liegen. Das ist doch sehr weit von der von ihr angedachten Karenzzeit von drei Jahren entfernt.

Einmal mehr stellt eine führende Politikerin der Altparteien nachhaltig unter Beweis, welch Einstellung bei der Mehrheit dieser Protagonisten vorherrscht. Man will den Menschen im Land irgend etwas weis machen, ihnen vorgaukeln, dass man sich für bestimmte Dinge, Themen und Forderungen einsetzt. Doch bei der nächstbesten Gelegenheit, so es denn für den eigenen Vorteil ist, hat man diese hehren Worte vergessen und achtet lediglich darauf, seine Interessen zu berücksichtigen. Da ist es egal, was man den Bürgern und Wählern vorher erzählt hat.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: D.Eppendorfer

Verlogenes Egomaniepack allesamt. Und von solchem Verbrechergesindel erhofft der nicht zu den Profiteuren gehörende vertrottelte Schildbürger sich eine korrekte Staatsführung? Was für ein verblödeter Idiot.

Sollte Yücel etwa doch recht haben mit seinem Deutschen-Bashing? Fast könnte man ihm glauben bei all dem Mist, den das degenerierte Micheltum produziert.

Gravatar: karlheinz gampe

Ein Bsp. wie verlogen rote linksgrüne Politiker sind. Rosstäuscher sind es, die ihre dummen Wähler vorführen.

Gravatar: Hans Diehl

Lobbyistin….Na ja, da ist aber nun wieder viel Ideologie nötig, um Frau Peter symptomatisch für alle Politiker als Lobbyistin zu bezeichnen.
Frau Peter wird die Chefin des Bundesverband für Erneuerbare Energien.

Schaut mal hier die Definition für Lobbyist


Zitat
eine Person, die sich in politischen Gremien für die Interessen einer Gruppe, meist eines wirtschaftlichen Unternehmens, einsetzt/stark macht Zitat Ende.


Glaubt irgend jemand, dass die Frau Peter als Grünen Chefin sich nicht bevorzugt für diese Gruppe eingesetzt hat. Da wird doch nichts verschleiert.

Wenn Roland Koch als hessischer Ministerpräsident, zu Filbinger wechselt, an die er kurze Zeit vorher noch Aufträge für den Frankfurter Flughafen vergeben hat, ist das schon eher bedenklich.

Oder wenn Frau Peter jetzt zu RWE oder EON gewechselt wäre, und hätte ihre politischen Beziehungen eingesetzt, um die Abschaltung von AKW hinauszuzögern, wär die Aufregung gerechtfertigt.

Gravatar: Karl

altes sprichwort:" Der Arsc* ist einem näher als die Hose" und das gilt besonders wenns ums Geldmachen geht und für den eigenen Vorteil ist, frisst der Teufel auch Fliegen

Gravatar: Alfred

Grüne sind ohnehin unglaubwürdig. Sie benutzen die Grüne-Plattform lediglich für ihre kommunistischen Parolen.
Die Verfilzung zwischen Politik und Wirtschaft ist ebenfalls sprichwörtlich.
In dieser Hinsicht ist doch die Soros-Foundation in aller Munde. Investitionen für den Kampf gegen Trump, Einflussnahme auf Merkel, weltweite Terrorunterstützung, medialer Terror der "Welt" gegen die AfD ++++

Gravatar: Hans-Peter Klein

Es gibt Schlimmeres wir die Stabübergabe eines langjährigen CDU- Geschäftsführers des BEE an eine Grüne.

Entscheidend sind die politischen Forderungen des BEE an die Regierung.
Er repräsentiert als Verband die Cheflobby des klassischen Deutschen Mittelstandes aller Erneuerbaren inkl. der Effizienztechnologien und dem BEE ist es zu verdanken, das Deutschalnd weltweit ganz vorne mitkickt im globalen Rennen um die Energiewende.

Der BEE hat das Erneuerbare Energien Gesetz in den '80ern inhaltlich vorbereitet und es wurde 1990 unter Helmut Kohls CDU gesetzlich eingeführt. Die Energiewende war nämlich von Anfang an ein parteiübergreifendes Großunternehmen.

Und wie steht Deutschland heute industriell da? Prächtig.

In Sachen Energiepolitik ist mir der angestaubte Anachronismus der AfD da völlig unverständlich,

denn da wäre ja durchaus viel zu holen, in Sachen "konstruktive Kritik" ist da nämlich noch jede Menge Luft nach oben.

So könnte man bei der technischen Intelligenz des Landes da durchaus punkten,
... wenn man denn wollte,
... wenn da nicht EIKE die Fäden ziehen würde

MfG, HPK

Gravatar: karlheinz gampe

@ Alfred

Genau erkannt war früher auch einmal bei den Grünen. Als von der GAL die Marxisten , Spartakisten, Pädophile usw. weiter kamen bin ich gegangen.

Gravatar: Hand Meier

Der BEE ist ein Verein https://de.wikipedia.org/wiki/Bundesverband_Erneuerbare_Energie
der die Privatisierung der privilegierten Stromerzeugung auf der Agenda hat. Da existieren auch von Großkaufleuten finanzierte Stiftungen, die großen Einfluss auf die Lobby-Politik der Klima-Kanzlerin ausüben siehe https://www.agora-energiewende.de/de/ueber-uns/rat-der-agora/
Auch hier sind nur Lobby-Funktionäre und Merkelianer zu erkennen.
In der Bundestagsdebatte über die Fortführung der unsinnigen Privilegien die die Stromkosten der Privathaushalte permanent weiter in die Höhe treiben, weil eine „Klima-Retter-Schar“ sich über jährlich an die 30 Mrd. €, allein durch Merkel-Politik freuen dürfen kann man sich hier anschauen https://www.youtube.com/watch?v=wnnuosDXFg4
Das Engagement der treibenden Personen muss finanzielle Ursachen haben, die in solchen Kreisen über sogenannte Consulting-Firmen abgewickelt werden (anonyme Briefkasten-Konten im Ausland).

Das manische Festhalten an den politischen Voraussetzungen die deutsche Bevölkerung planwirtschaftlich zum Nutzen eine Klima-Gauner-Clique mit Merkel als Galionsfigur auszubeuten, spottet mittlerweile jeder Tarnung. Die Fronten sind auch in dieser Sache eindeutig. Einerseits die betrogene Bevölkerung, andererseits die drohenden Merkelianer und deren gewalttätige Radau-Truppen, samt einer Schar von NGO-Schelmen.

Ein guter TV-Beitrag von H. Broder bringt es auf den Punkt https://www.youtube.com/watch?v=4Rl5xq2tDTs

Diese Klima-Hysterie wirkt wie eine Droge, ihre Anhänger sind Energiewende-High im Delirium.

Gravatar: Hans Diehl

Hand Meier sagt.
In der Bundestagsdebatte über die Fortführung der unsinnigen Privilegien die die Stromkosten der Privathaushalte permanent weiter in die Höhe treiben, weil eine „Klima-Retter-Schar“ sich über jährlich an die 30 Mrd. €, allein durch Merkel-Politik freuen dürfen

@ Hand Meier.
Wie oft muss man Ihnen denn noch deutlich machen, dass es nicht die Privilegien sind die die Stromkosten in die Höhe treiben.

Die Großhandelspreise für Strom haben sich wegen den vorrangigen Erneuerbaren mehr als halbiert.

Siehe hier: http://www.iwr-institut.de/images/seiteninhalte/presse/grafiken/strompreis_terminmarkt.png


Sie können doch nicht die Privilegien da für verantwortlich machen, wenn eine Halbierung der Strom Beschaffungskosten für die Verbraucher paradoxerweise zu Preissteigerungen führt.

Über die 30 Milliarden freuen sich andere. Nämlich diejenigen, die durch die EE gesenkten Großhandelspreise für sich einstreichen.

Machen Sie sich doch erst mal mit der Materie vertraut, bevor Sie so fahrlässig mit Milliarden hantieren.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang