Ein überraschender Sex-Skandal

Schwedische Frauen missbrauchen minderjährige Flüchtlinge

Dass junge schwedische Frauen in letzter Zeit besonders unter so genannten orientalischen Vergewaltigungen zu leiden haben, hat sich inzwischen herumgesprochen. Es gibt aber auch Frauen, die unter den neuen Bedingungen nicht etwa Opfer sind, sondern Täter. Täterinnen. Es sind nicht wenige.

Screenshot youtube videomannen
Veröffentlicht: | Kategorien: Nachrichten, Nachrichten - Lebenswelt, Startseite - Empfohlen | Schlagworte: Asylbewerbern, minderjährige Flüchtlinge, schwedische Staatssender SVT, Sex-Skandal
von

Ältere Frauen, die sich ungeliebt fühlen, vergehen sich immer öfter an minderjährigen Schutzsuchenden. Davon berichten Zeitungen in der Schweiz – z.B. schweiz-news – unter dem Titel: »Liebesabenteuer mit Migranten sorgen für Schlagzeilen«. Sie beziehen sich dabei auf Meldungen und Videos aus Schweden.

Darin wird berichtet, dass in der schwedischen Stadt Örnsköldsvik drei weibliche Angestellte eines Flüchtlingsheims ihren Job aufgeben mussten. Sie waren der intimen Beziehungen mit unbegleiteten minderjährigen Asylbewerbern überführt worden.

Damit war etwas ans Licht gekommen, das man nicht länger als unbedeutende Häufung von wenigen Einzelfällen abtun konnte. Auch der schwedische Staatssender SVT berichtete davon. Im Netz kursieren dazu verschiedene Videos, von denen dieses hier noch recht harmlos wirkt.

In diesem Video wird – mit Popmusik unterlegt – eine Zusammenstellung von Fällen präsentiert, die das Ausmaß des Skandals belegen (auf Schwedisch).  Dieses Video wiederum wird auf Englisch moderiert.

Der Blick berichtet von dem »linken, mehrfach ausgezeichneten schwedischen Blog namens Blankspot Da erzählt eine anonyme Nutzerin, wie sie sich »hie und da einen Afghanen zu sich nach Hause ins Bett nehme«. Von einer Freundin sei sie beruhigt worden, dass dies nichts Verwerfliches sei. Im Gegenteil: »Das machen wir alle«. »Man könne«, so heißt es auf dem Blog weiter, »den Schutzsuchenden dadurch schliesslich ein wenig Nähe geben«.

Die schwedische Autorin und Ethik-Professorin Ann Heberlein ist entsetzt. Auf dem Blog ledarsidorna.se schreibt sie über den eben zitierten Text: »Dieser Text zeigt, dass es völlig akzeptiert sowie gang und gäbe ist, wenn erwachsene Frauen die Hilflosigkeit von jungen Asylsuchenden ausnützen.«

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Rüdiger1683

Hallo, ich bin auch hilflos!

Gravatar: Manfred Zimmermann

Ist doch ganz klar das sich sexuell unterversorgte Frauen bei diesen ach so armen jungen Männern bedienen. Schande über solche Frauen. Sie fördern das Bild des Moslems, daß alle nichtmuslimischen Frauen nur Nutten sind. Erstens muß geklärt werden ob diese "Opfer" tatsächlich minderjährig sind. Zweitens ist die Frage ob diese "hilflosen Sexopfer" wirklich so hilflos waren, oder ob sie nicht ganz glücklich darüber waren wenn sie einen Stich landen konnten. Des weiteren muß geklärt werden ob solche Frauen nicht gezielt in solchen Einrichtungen ihre Arbeitskraft anbieten um wieder mal Sex zu haben. Zwar ist es verständlich wenn Frau und auch Mann unter sexueller Unbefriedigung leiden, aber Mann und Frau sollten sich über die Konsequenzen klar sein was solches Verhalten bewirkt.

Gravatar: Dirk S

So was war zu erwarten. Wo Abhängigkeiten sind, da ist auch Missbrauch nicht weit, so die Erfahrung.

Na, da können sich die Relativierer ja freuen. Ich sehe schon die neuen Schlagworte: "Flüchtlinge sind ja auch Opfer sexueller Gewalt" und ähnliches. Sollen sich alle, die Vergewaltigungen von Migranten anprangern, sich nicht so anstellen, tun Einheimische ja auch (das alte "Argument") und Migranten werden ja auch Opfer sexueller Gewalt.
Was die Relativierer dabei vergessen: Es ist jedesmal ein abscheuliches Verbrechen und es unmenschlich, Opfer gegeneinander aufzurechnen. Jeder Fall muss verfolgt werden, jeder Täter bestraft und jedem Opfer Genugtuung verschafft werden. Egal ob eine Schwedin einen Migranten, ein Migrant eine Schwedin, ein Schwede eine Schwedin, eine Schwedin einen Schweden, ein Schwede eine Migrantin, eine Migrantin einen Schweden, eine Schwedin eine Migrantin, eine Migrantin eine Schwedin, ein Migrant eine Migrantin, eine Migrantin einen Migranten, ein Schwede einen Schweden, eine Schwedin eine Schwedin, ein Migrant einen Migranten oder eine Migrantin eine Migrantin missbraucht.

Wäre schön, wenn wir diese Diskussion mal wieder auf eine rationale Grundlage stellen würden und das unangemessene Gekreische bleiben lassen können. Denn das nützt den Opfern nichts und verhindert keine zukünftigen Taten. Was benötigt wird, ist eine rationale Diskussion, ohne Vorurteile, ohne Relativierungen, ohne PC, ohne Denkverbote. Sonst gibt es nur unnötig viele Opfer und keine wirksame Prävention.

Rationale Grüße,

Dirk S

Gravatar: siggi

Der unbeanstandete Männerimport in Schweden seitens der Gesellschaft gibt dem Aufgeklärten zu denken. Die weibliche Regierungsspitze guckte lange zu. Klar ist, die schwedischen Männer nehmen seit Jahren Reisaus ins Ausland. Die sozialistische Zeiten scheinen ihnen nicht zu gefallen, Kopulationswerkzeug nur zu sein. Also musste Ersatz her, sagte sich die Regierung. Aber auch hier erklären Gutmenschfrauen nicht merken zu wollen, dass ihre unbegleiteten Minderjährige - Minderjährige wären, die man an Frauenbrust drücken müsste. Ein Schalk der Böses denkt. Sieht man die vielen Patenschaften, fällt auf, dass recht viele linke Frauen sich hier hervortun; der Staat legt dann noch 1600€ drauf. Gutes Geschäft.

Gravatar: Tom

Betreffs Foto: Seit wann kommt denn " Miss Piggi" aus Schweden ? Ich dachte immer, das wäre eine amerikanische Erfindung aus der Muppet- Show.

Gravatar: Hand Meier

Hat sich schon mal jemand die Will-Kommens-Komitees die mit Plüschtieren zu den Bahnhöfen zogen, um die exotischen Männer zu begrüßen, näher angeschaut?
Mich beschlich schon damals ein ungutes Gefühl, ob der Damen aus den Reihen der GEW und Helfer-Branche, die nun nicht mehr in den Ferien in exotischen Ländern auf GV-Abenteuer aus sind, sondern vor Ort.
Auch deren Aktivitäten um die Flüchtlingsheime hatten viele Motive.
Es ist längst Tatsache, Frauen die unter den einheimischen Männern wenig Chancen haben, weichen auf Ausländer aus, und Ausländer sichern sich ihr Bleiberecht plus die Sozialversorgung durch Vaterschaften ab.

Gravatar: Martin Adam

@ Dirk S.
Daß Schwedinnen junge Migranten "mißbrauchen" ist in der Tat höchst problematisch. In dem obigen Artikel stand aber nichts von Vergewaltigung.(was im umgekehrten Falle ja die Regel ist)
Ich habe bewusst das Wort mißbrauchen in Anführungszeichen gesetzt, da die Migranten in keinerlei direkter Abhängigkeit zu den Betreuerinnen stehen und vermutlich älter als 16 Jahre sind.
mfG

Gravatar: Jutta

Also, ein Skandal denke ich, ist das mitnichten. Sonderlich mißbraucht sieht der junge Mann auf dem screenshot - wenn der stimmt - nicht aus.
Und man darf diese "jungen" Männer auch nicht unterschätzen, die leben nicht auf dem Mond. Die wissen sehr genau was hier läuft ... und damit haben sie ihre "Pornografie" in echt und nicht auf dem Bildschirm.
Und es gibt nicht sooo viele Männer, die nicht zugreifen, wenn man sich ihnen anbietet ... das Problem ist nur, allerdings für die Frauen dann: diese Frauen werden niemals mehr geachtet werden und niemand wird sie je heiraten und zur Mutter der gemeinsamen Kinder haben wollen.
Und die "mißbrauchten" jungen Männer haben irgendwann auch genug und suchen sich die Nächste.
Ich habe nämlich den Verdacht, dass sich das mit dem MIssbrauch genau andersherum verhält.
Die Missbrauchten sind die Frauen, ohne dass sie das wahrhaben wollen würden. Möglicherweise wird auch die Gesundheit leiden.

Also, lasst ihnen doch ihren Spass.
Wer mit wem - wen interessiert das schon.
Und Frauen waren noch nie besser als Männer. Auch so ein altes Ammenmärchen.

Wichtiger ist, dass die Kinder und Christen geschützt werden und sich sichere Aufnahmeeinrichtungen für diese finden lassen.

Gravatar: Dirk S

@ Martin Adam

Zitat:"Daß Schwedinnen junge Migranten "mißbrauchen" ist in der Tat höchst problematisch. In dem obigen Artikel stand aber nichts von Vergewaltigung.(was im umgekehrten Falle ja die Regel ist)"

Wenn im Zusammenhang mit Minderjährigen des Begriff "Missbrauch" verwendet wird, steht dieser eigentlich immer im sexuellen Zusammenhang. Und gerade in Schweden dürfte jeder dieser Fälle die dort gültige Definition der Vergewaltigung erfüllen. Da die deutsche Definition der Vergewaltigung sehr auf männliche Täter ausgerichtet ist, würden solche Fälle hier in DE vor allem unter sexueller Nötigung laufen ( https://www.anwalt.org/vergewaltigung/ ).

Aber einen Unterschied zu DE gibt es auf jeden Fall: Glauben Sie, dass es in DE solche Fälle (wenn sie in DE stattfänden) in die Nachrichten der MSM schaffen würden?

Definierte Grüße,

Dirk S

Gravatar: Erbschuldiger

Vielleicht sind es sogar höchst egoistische Gründe, die die unansehnlichen grünen Gouvernanten auf möglichst vielen jungen Versorgungssuchenden aus dem Morgenland und Afrika bestehen lassen? Warum teure Reisen zu den Loverboys in Kenia unternehmen, wenn man sie in Merkels Reich gut saniert und gepflegt gratis abfassen kann?
Schluß also mit der bösartigen Unterstellung, die Grünen und die Roten würden durch gesetzwidrigen Massenzuzug kulturfremder Türöffner den deutschen Nationalstaat abschaffen wollen.
Zudem ist es ein gutes gesellschaftsdienliches Verhalten; wird doch zumindest bei einigen der Entspannungsuchenden der Druck abgebaut, der sich sonst überraschend und gewalttätig bei weniger kontaktfreudigen Frauen entladen würde.
Zunächst dachte ich, bei dem obigen Bild würde es sich um die Zierde der bundesdeutschen Weiblichkeit, Claudia Roth, handeln, die bei einer demonstrativ antirassistischen Aktion ihre Vorstellung von "Turbointegration" verdeutlichen will. Ein Irrtum, denn wenn auch gewisse körperliche Gemeinsamkeiten dafür sprechen, so glaube ich doch, noch gewisse Anzeichen von Intelligenz im Antlitz der lustfreudigen Abgebildeten entdecken zu können.

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang