Hauptprotagonisten der GroKo schwer angeschlagen

Schulz ist raus, Merkel bläst ein eiskalter Wind entgegen

Schulz ist raus aus den Planspielen der vermutlich alten und neuen Regierung. Sein Schlingerkurs hat die SPD immer tiefer in den Schlamassel gezogen. Und auch Merkel verspürt erheblichen Gegenwind von der Parteibasis der CDU.

Veröffentlicht: | Kategorien: Nachrichten, Nachrichten - Politik, Nachrichten - Politik - Empfohlen, Startseite - Empfohlen | Schlagworte: Schulz, Rücktritt, Schlingerkurs, Merke, Gegenwind, Ausverkauf, Interessen, CDU
von

Schulz hat in der jüngeren Vergangenheit mehr Haken geschlagen als ein Hase auf der Flucht. Sein Schlingerkurs hat die SPD in den Umfragen immer weiter abstürzen lassen und sich selbst als wankelmütigen, unzuverlässigen Zeitgenossen offenbart. Zuletzt sorgte wohl auch der parteiinterne Streit mit Sigmar Gabriel, der von Schulz aus den Planspielen der neuen GroKo eiskalt abserviert wurde, dafür, dass für den von sich selbst als »besten Kanzlerkandidaten« überzeugten Schulz der Zug abgefahren war. Selbst er musste erkennen, dass seine kurze Zeit bereits vorüber war. Nach gerade einmal etwa einen Jahr auf bundespolitischer Ebene warf Schulz das Handtuch und trat von allen relevanten Funktionen, Ämtern und angedachten Posten noch vor Abschluss der Mitgliederbefragung über die Annahme des Koalitionsvertrages zurück.

Nicht minder unter Druck geraten ist in der Zwischenzeit auch Merkel. In ihrer CDU macht sich Unzufriedenheit über den Ausverkauf der Interessen der Partei zugunsten des persönlichen Machterhaltes Merkels breit. Sie, Merkel, habe im Rahmen der Koalitionsverhandlungen der SPD viel zu viele der wichtigen Ressorts überlassen, um sicherzustellen, dass die Mitglieder bei der Urabstimmung dem ausgehandelten Vertrag zustimmen und Merkel so ein weiteres Mal ins Amt hieven. Zum ersten Mal seit vielen Jahren werden Stimmen laut, die ganz offen von einer Erneuerung der CDU sprechen und laut eine Ablösung Merkels beim am Ende des Monats stattfindenden Parteitags fordern. Offenbar hat nicht nur Schulz den Bogen überspannt.

 

 

 

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Karl

Schön von Schulz das er freiwillig das Handtuch warf, es hätte schmutzig enden können für ihn.
Merkel verrät und verkauft alles um wieder ins Amt gehievt zu werden, so eine Politschlampe und Rechtsbrecherin gehört auf den Mond geschossen !! eigentlich sollte das mit allen der alten Politkaste geschehen,, Nahles , Gabriel, und Flinten-Uschi, völlige unfähigkeiten in ihren Ämtern,,, endlich WEG damit!!

Gravatar: Gerd Müller

Ich denke, es war wieder nur ein Schachzug, um den eigenen Parteimitgliedern die Augen zu verkleistern !

Man will, genau wie es auch gesagt wurde, die "SPD-Abstimmung" für eine GROKOZ nicht gefährden und nur deshalb zieht sich dieser Blender einstweilen zurück.
Ganz nach Lenins Leitspruch:"In Krisenzeiten einen Schritt zurück !".

Nach einer geglückten Abstimmung (hoffentlich nicht), wird sich der neue SPD-Zentralrat, unter Frau Pippi- Langstrumpf-Nahles zusammenfinden und öffentlich feststellen, daß man auf einen so "erfahrenen Staatsmann" und "bedeutenden Europäer" (wie Schulz es vorgaukelt zu sein), keinesfalls verzichten und die Partei auch nicht erneuern kann.

Dann wird er wieder da sein, wie´s Kasperle aus der Kiste.

Merkel aber, wird mit der von ihr innerhalb der letzten 12 Jahre geschaffenen
Partei-ZPKK alles was sich ihr aus den eigenen Reihen in den Weg stellt, nieder machen.
Sie wird auch die nächsten 4 Jahre im Amt bleiben, um ihren Schadensfeldzug gegen Deutschland fortzuführen.

Wetten daß !

Gravatar: Sarah

Merkal beinhart!
Sie geht niemals freiwillig und man wird sie auch nicht stürzen. Wir werden Merkel nicht los, es sei denn, man befördert die Dame auf den Mond und das ohne Rückfahrkarte!

Gravatar: Ede Wachsam

Mich wundert es, wieso noch keiner ein Mißtrauensvotum im Bundestag gegen die Merkel nach § 67 GG beantragt hat. Man kann auch die Vertrauensfrage nach GG 68 stellen. Da müsste es doch außer den Stimmen der AfD auch noch andere Abgeordnete geben, welche es satt haben unter dieser unfähigen Frau zu leiden? 1/4 der Abgeordneten sind nötig um den Antrag einzubrigen, dass sind bei 709 Sitzen 178 Personen. Die AfD hat 92 Sitze es fehlen also nur noch 86 und dann kanns los gehen. Bei der Abstimmung müssten sich doch auch noch mehr Personen in allen Parteien, selbst aus CDU und SPD finden lassen die die Merkel weg haben wollen.
Also liebe AfD sondieren Sie doch mal die Lage. Ich bete für gutes Gelingen.

Gravatar: Armin Helm

Ist es nicht schön? Merkel gerät in der CDU erst dann unter Druck, wenn die Eifersüchteleien um Ministerposten ausbrechen. Die Politik selbst steht - wenn überhaupt - nur am Rande zur Debatte. Das sagt alles über den Zustand dieser verschrobenen Partei.

Für jeden CDU/CSU Wähler gilt: Der Wahlschein ist ein Krankenschein. :)

Gravatar: Erdö Rablok

Hierzu zitiere ich König Otto I. von Bayern:
Raus, die Saubande, raus!
Ganz so verrückt war der König wohl nicht, als er eine Delegation der Ersten Kammer hinauswarf.
Auch wir sollten die ganze "Saubande" rauswerfen, ohne Pension, aber mit abfolgenden Strafverfahren!

Gravatar: Werner

Der SPD -Kasper ist raus. Als nächstes muss die die dicke Berta, im schlampigen Hosenkleid raus. Aber wo will sie hin, für sie gibt es keinen sicheren Ort mehr, wenn sie geht.

Gravatar: Sabine

Merkel: "Ich habe versprochen, weitere 4 Jahre im Amt zu bleiben und was ich verspreche halte ich auch".
Es wäre interessant zu wissen, wem sie es versprochen hat.

Gravatar: Heinz

Da kommt mir doch das Kinderlied von den 10 kleinen Negerlein in den Sinn.

Gravatar: Anton

Man kommt aus dem Staunen nicht heraus!
Der Umstand, daß Herr Schulz das Handtuch wirft, ist
kein Anstand, sondern die Einsicht, daß er Mist am laufenden Band geliefert hat und den Gegensturm nicht
abwehren kann; in der Politik zählt nicht der Anstand, nicht
der Charakter, sondern das Taktieren für den eigenen Machterhalt á la Merkel!!!
Die verlogene und charakterlose Aussage, sie hält, was sie verspricht und deswegen will sie die ganze Periode
dienen!? Wie bitte, dienen? Sie hat alles getan für den
Machterhalt! Nicht genug, daß sie die fähigen CDU-
Nachkömmlinge alle bei Seite geräumt hat (obwohl mit
geradezu unverschämter Miene darzulegen versucht hat,
eben diese fähige Personen zu fördern, bis sie so weit
sind???), sie hat dafür Sorge getragen "alternativlos"
zu sein und zu bleiben!?
Weiters sieht sie den Verlust des FA nicht so tragisch,
denn es läuft ohnedies alles über sie als Kanzlerin,d.h. sie
hat es wieder darauf angelegt das "Zuckerl" FA der SPD
zu lassen, damit die SPD-Mitglieder ja für diese Koalition
stimmen und sie Kanzlerin bleiben kann!? Denn wenn das
FA nicht in ihrem Sinne handelt, biegt sie es so lange,
bis es passt!!! Apropos PASST, HERR SEEHOFER,
paßt es immer noch???
Eine Person, die nur alles darauf ausrichtet, Macht zu
erhalten und zu betonieren, die am laufenden Band
Gesetzesbrüche begeht, die andere Länder dazu zwingt,
ihre Flüchtlingseinladung mitzutragen, die nicht nur ihrem
Land, sondern der ganzen EU Schaden zufügt, müßte
davongejagt werden!!!
Ihre eigene Partei rumort schon gewaltig, aber niemand
hat den Mumm, endlich einen Mißtraunsantrag zu stellen?

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang