Die Bildungskatastrophe ist gewollt

Schulen sind kaputt. Lehrer sind am Ende

Die Meldungen über den erbärmlichen Zustand an den Schulen häufen sich. Die Bildungskatastrophe ist gewollt: Integration, Inklusion und Vielfalt werden als Ideale vorgegeben. Genau daran scheitern die Lehrer.

Klassenzimmer Pixabay
Veröffentlicht: | Kategorien: Nachrichten, Nachrichten - Politik, Startseite - Empfohlen | Schlagworte: Bildungskatastrophe, Heterogenität, Integrationsproblem, Kultusministerkonferenz, Migrationshintergrund
von

Die Präsidentin der Kultusministerkonferenz, Susanne Eisenmann, hat wie der Spiegel schreibt, an Deutschlands Schulen ein sinkendes Niveau festgestellt. Es wird auch nicht besser: »Der Trend geht nach unten«, sagt sie. Als Grund nennt sie eine »zunehmend heterogene Schülerschaft«.

Hadmut Danisch hat hier gleich einen Fall von Doppelsprech bemerkt: »Behauptet man Gutes, heißt es Diversität. Muss man Schlechtes berichten, heißt es Heterogenität.« Dabei handelt sich um denselben Sachverhalt. Die Diversität ist gewollt, die Vielfalt ist gewünscht, die Inklusion soll mit ganzer Kraft vorangetrieben werden. Wenn es sich dann als Problem herausstellt, wird es umbenannt und heißt: Heterogenität.

Besonders drastisch ist es in Baden-Württemberg, wie auch Susanne Eisenmann einräumen muss. Die Presse hatte schon von weinenden Lehrerinnen gesprochen, sie sind überfordert, sie können nicht bewältigen, was ihnen zugemutet wird.

Aktuelle Horrormeldungen kommen aus einer Grundschule im Frankfurter Problem-Stadtteil Griesheim. Laut focus klagt die Schulleiterin, dass der Unterricht kaum noch möglich sei. 90 bis 100 der Kinder hätten einen Migrationshintergrund. »Das Deutsch dieser Kinder reicht meist kaum für ein vernünftiges Unterrichtsgespräch.«

Es gäbe da ein »gigantisches Integrationsproblem, das viel zu lange ignoriert worden ist.« Auch die Welt berichtet davon und zitiert sie: »Die Kommunalpolitik hat uns irgendwann aufgegeben. Das Gebäude ist schon seit Jahren immer noch nicht verwahrlost genug für eine Renovierung.«

Der Unterricht kann kaum noch aufrecht erhalten werden, die Gebäude sind marode. In Berlin ist es passiert. Bild spricht von einer Beinahe-Katastrophe an der Carlo-Schmid-Oberschule: Im Foyer des Gebäudes krachte die Decke runter. Ein Sprecher vom Bezirkselternausschusses sagte: »Nicht auszudenken, wenn die Kinder am Montag zum Unterricht gekommen wären und die Decke dann heruntergefallen wäre.«

Diese Zustände sollen nicht an die Öffentlichkeit. Die Berliner Bildungssenatorin Sandra Scheerens stört schlechte Presse. Deshalb will sie, wie es der focus nennt, einen »Maulkorb« für die Schulleiter und Lehrer. Statt ihre Schule in ein schlechtes Licht zu rücken, rät sie den Schulleitern in einem Newsletter, den »Eltern und Kollegium eine wie immer geartete motivierende Perspektive anzubieten, die Ihre Schule interessant macht«.

Es wird ja auch interessant werden. Wenn sich erst die Bildungspläne durchsetzen, in denen sexuelle Vielfalt thematisiert und Akzeptanz für Lesben, Schwule und Transsexuelle gefordert wird und noch mehr Kinder mit Migrationshintergrund kommen – dann wird es richtig bunt werden.

Sehr Vielfältig und womöglich heterogen.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: D.Eppendorfer

Der durchschnittliche Mittelmaß-Michel-Trottel wittert in jedem ihm geistig überlegenen Mitmenschen einen Feind und bekämpft ihn in seiner herdentriebig dummen Arbeitsbienchen-Schwarmintelligenz fanatisch, während gleichzeitig immer mehr globale Schwachköpfe eingeladen werden, um die eigene Mehrheit der Idioten sicher zu stellen.
Schildbürger sind keine Märchenbuch-Fantasiegestalten, sie sind leider bittere Realität und in der Überzahl!

Gravatar: Karl

“Das Endziel ist die Gleichschaltung aller Länder der Erde, …durch die Vermischung der Rassen, mit dem Ziel einer hellbraunen Rasse in Europa, dazu sollen in Europa jährlich 1,5 Millionen Einwanderer aus der dritten Welt aufgenommen werden. Das Ergebnis ist eine Bevölkerung mit einem durchschnittlichen IQ von 90, zu dumm zu Begreifen, aber intelligent genug um zu Arbeiten.”
Thomas P. M. Barnett (* 1962 in Chilton, Wisconsin) ist ein US-amerikanischer Forscher auf dem Gebiet der Militärstrategie

Gravatar: Müller Milch

Das ist doch ein Land, in dem wir gut und gerne leben. Uns geht es so gut wie nie zuvor...

Diese Politik der Masseneinwanderung und sozialen Verwahrlosung ist ein Verbrechen gegen uns Deutsche.

Wir müssen die Existenz unseres Volkes und die Zukunft unserer Kinder sichern. Das schulden wir unseren Vorfahren und unseren Nachfahren.

Gravatar: pit

Heute heißt es noch "Bildungskatastophe". In Zukunft wird von einer "Gesellschaftskatastrophe" zu reden sein, wenn die leistungsschwachen und unfähigen Schüler ins Berufsalter kommen.

Gravatar: Granit

Der Lehrer meines Kindes kritisierte die mangelhaften Deutschkenntnis in der Berufsschule. Auf meine Frage, ob es am hohen Ausländeranteil liegt, antwortete er - nein, das könne man nicht sagen. Bei soviel Realitätsverlust habe ich mit den Lehrern kein Mitleid. Sie sind Teil des lang verschwiegenen Problems. Meist ist die Lehrerschaft links grün verseucht, lehrt verlogene Ideologien und vermittelt keine Bildung. Auch spielen NGOs in unserem nichtvorhandenem Bildungssystem eine Rolle z. B. Robert-Bosch-Stiftung, die lassen nicht ab von ihrer Multikultireligion.

Gravatar: Reinhard Rogosch

Als ich von der Volksschule zum Gymnasium wechselte, mußte ich über mehrere Tage eine Aufnahmeprüfung machen, trotz guter Noten. Heute kriege ich aus erster Hand Infos über das kontinuierlich sinkende Niveau der Schüler von meinem Sohn, Studienrat in NRW.
Die sprachliche Kompetenz hat selbst auf einem Gymnasium drastisch abgenommen. Kein Wunder, daß der Lehrer gefrustet ist!

Gravatar: Jörg L.

~ 87% unserer Hochintelligenzen haben im September ein "Weiter so" gewählt. Die restlichen Wähler versucht man zu ächten, so gut es geht.
Wir werden aber noch andere Situationen im Staate erleben, dem dummen Michel geht es immer noch zu gut.

Gravatar: Candide

Es gab da mal ein Buch "Große Pause" wo die Autorin, selbst Lehrerin, genau diese Probleme beschreibt. Das ist zwar schon eine Weile her, aber scheinbar wollte das niemand zur Kenntnis nehmen.

Gravatar: Stephan Achner

Nicht die Lehrer "scheitern" an den politischen Vorgaben wie Inklusion und Integration. Diese politischen Vorgaben sind pure Ideologie, die wie alle Ideologien an der Lebenswirklichkeit scheitern. Die Lehrer werden nur für ideologische Zwecke mißbraucht. Aber das ist ja nichts Neues in diesem Land.

Jeder, der in diesem Land noch seinen Verstand gebraucht, weiß, dass Inklusion und Integration keinem Kind und Jugendlichen nützt, sondern allen schadet. Inklusion bestraft die Leistungsfähigen und kann Leistungsschwache nicht fördern. Und Integration funktioniert halt bei denen nicht, wer in seinen Parallelgesellschaften lebt und sich einer Integration verweigert. Das betrifft die Kindertagesstätten und die Schulen.

Deutschland ist offensichtlich ideologieversessen. Das zeigt sich nicht nur in der Bildungspolitik, sondern genauso in der Energiepolitik, worüber mittlerweile fast die ganze Welt - zumeist klammheimlich - lacht.

Da Deutschland wirtschaftspolitisch außer Know-How (keine Rohstoffe etc.) nichts zu bieten hat, wird die Konsequenz halt sein, dass die bildungsfeindliche Bildungspolitik die einzige Ressource zerstört, die es in Deutschland gibt. Die wirtschaftlichen und sozialen Konsequenzen liegen auf der Hand.

Wer selber Kinder hat und das nötige Kleingeld, der wird seine Kinder sicherlich außerhalb der ideologieverseuchten staatlichen Kindertagesstätten und Schulen betreuen und lernen lassen. Das ist das Beste, was man heutzutage für seinen eigenen Nachwuchs tun kann. Das staatliche System "hat fertig".

Gravatar: karlheinz gampe

Die kriminelle SED CDU Stasi Merkeljunta schafft Deutschland ab. Thilo Sarrazin hat recht ! Stellt die Kriminelle Merkel und ihre Helfeshelfer vor Gericht !

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang