Schuldenstände in Euro-Zone klettern weiter

20. September 2012, 08:27 | Kategorien: Wirtschaft | Schlagworte: , | von Redaktion
Redaktion

Die Schuldenstände werden in annähernd dem gesamten Euroraum steigen. Nur für Griechenland erwartet man 2012 einen Rückgang um 4,7 Prozent. Dies geht aus einem neuerlichen Untersuchungsbericht der Bundesregierung hervor. Demnach werden die Hellenen ihren Schuldenstand von 165,3 Prozent im vergangenen Jahr auf 160,6 Prozent in diesem Jahr verkleinern. Jedoch prognostiziert der Bericht, dass die griechischen Schulden 2013 wieder auf 168 Prozent klettern. 

Der Bericht wirft ein beunruhigendes Licht auf die Lage der Staatsfinanzen der Euro-Mitglieder. Demnach werden die Schulden in Belgien, Spanien, Italien Irland und Portugal steigen. Belgiens Verbindlichkeiten werden erstmals die Marke von 100 Prozent des BIP überschreiten. In Deutschland fällt der Anstieg laut Bericht geringer aus. Die vorhergesagt wird eine Erhöhung um einen Prozentpunkt auf 82,2 Prozent.

EU-Mitgliedstaaten außerhalb der Eurozone werden hingegen Ihre Schulden verringern können und dies zum Teil deutlich, wie der Bericht konstatiert. Genannt werden Polen (-1,3); Ungarn (-2,1); Schweden (-2,8) und Dänemark (-5,6)

Lesen Sie hier den Bericht.

Schlagworte: ,
Anzeige

4 Kommentare auf "Schuldenstände in Euro-Zone klettern weiter"

Schreibe einen Kommentar

Anzeige