Migranten und Flüchtlinge

Rund 6,6 Millionen warten am Mittelmeer auf die Überfahrt nach Europa

Rund 6,6 Millionen Migranten und Flüchtlinge warten derzeit an den afrikanischen und vorderasiatischen Küsten des Mittelmeeres auf die Überfahrt nach Europa, um in den Staaten der EU Asyl zu beantragen.

Veröffentlicht:
von

Wie die Daily-Mail und die Bild-Zeitung berichteten, warten an den afrikanischen und vorderasiatischen Küsten des Mittelmeeres rund 6,6 Millionen Migranten und Flüchtlinge auf ihre Überfahrt nach Europa. Die Quelle für diese Information ist ein durchgesickerter inoffizieller Bericht, welcher der Bild-Zeitung vorliegt.

Rund 3,3 Millionen dieser Menschen würden sich derzeit in der Türkei aufhalten. Rund eine Million würden in Libyen warten, heißt es dort. Weitere 1,5 Millionen würden in den anderen nordafrikanischen Ländern, von Marokko bis Ägypten, auf ihre Überfahrt nach Europa warten. Die Zahl der in der Türkei wartenden Syrer bleibe stabil, heißt es. Die Zunahme beruht wohl auf die wachsende Zahl der Migranten aus Afrika.

Die EU in Brüssel behauptet die Lage im Griff zu haben. Doch in den letzten vier bis fünf Monaten sei die Zahl der wartenden Migranten und Flüchtlinge um eine halbe Million gestiegen. 

Derzeit sind mehrere illegal als Schlepper agierende Schiffe unterwegs, die Menschen von den nordafrikanischen Küsten abholen und zum Beispiel nach Süditalien bringen.

 

 

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Keno tom Brok

Kommt, ihr Kinderlein alle, kommt! Mama Merkel hat euch lieb! Und die deutschen Deppen alimentieren euch lebenslang, Terrormitgliedschaft ist kein Hindernis!

Das wird ein "heißer" Sommer, unabhängig von der Temperatur.

Gravatar: Karin Weber

Merkel nimmt alles. Darauf brauchen wir uns nicht mehr einzustellen.

Gravatar: ropow

Es geht dabei zu wie bei einem Taxi-Dienst, bei dem „Flüchtlinge“ wenige Kilometer von der Libyschen Küste abgeholt und über 600 Kilometer über das Mittelmeer bis nach Italien chauffiert werden, Zigtausende in nur zwei Monaten - ebenso beeindruckend wie beängstigend zu sehen in dieser Zeitraffer-Aufnahme von gefira.org, in der über diesen Zeitraum die Bewegung von Schiffen der NGO's analysiert wird, die sich auf „Flüchtlingshilfe" spezialisiert haben:

https://www.youtube.com/watch?v=PiS19ym_tog

Gravatar: H.von Bugenhagen

Na iss denn dass

Da brauchen wir doch nur mehr Steuereinnahmen oder drucken einfach mehr Geld unsere Politiker gönnen sich ja sonst nichts

Gravatar: Wolf Köbele

Es muß in allen Blogs wiederholt werden: Hat auch nur einer schon begründet, was gegen den Generalverdacht einzuwenden wäre?
Immer wieder: Wenn in 1 Gläschen Babynahrung 1 Glassplitter gefunden wird, muß die komplette Charge vernichtet werden.
Wenn ich weiß, daß von 1000 Hereindringenden über 500 Kriminelle, Gewalttäter, Räuber, Mörder etc. sind, dann werfe ich alle hinaus oder in ein Abschiebelager.

Uns schützt nur noch der Generalverdacht!

Gravatar: Gittel

Ich kann es nicht mehr hören.
Wann reicht es den Menschen in Deutschland (bzw. in ganz Europa ) ?
Wann ist der Punkt erreicht, wo sie endlich zu Hunderttausenden auf die Straße gehen?
Ich habe die Nase so was von voll, es muss doch nun auch wirklich jeder mit klarem Verstand merken, was hier läuft und wo das hin führt.
Dresden zeigt jeden Montag, wie es geht.Wann werden sich Menschen aus anderen Städten anschließen?

Gravatar: Klaus Reichel

Und es gibt immer noch erschreckend viele, für die das alles wirkliche Flüchtlinge sind. Es ist deprimierend, mit solchen Leuten zu diskutieren und trotz klarer Tatsachen gegen eine Wand zu reden.Gehirnwäsche funktioniert.

Gravatar: M.B.H.

Setzt sie wieder zurück. Die haben Land sind jung und sollen gefälligst selbst was aus ihren Ländern machen.
Wer arbeitet schafft es auch.
Europa macht die Grenzen zu : endlich und auf Dauer!

Gravatar: die Vernunft

Hat die Nato nicht genug Schiffe, die Seegrenze zu sichern? Bringt ihre Nußschalen zurück, wo sie herkommen! Sollen sie doch warten, bis sie schwarz werden!

Europa hat ein Recht auf unsere angestammte heilige Heimat, das lasssen wir uns von unseren Politikern nicht aushebeln!!!

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang