Die Verlierer der Merkel-Politik

Rentner, Obdachlose, Kinder

Während sich die Merkel-Regierung, zahlreiche Verbände, Institutionen und auch die christlichen Kirchen für Migranten aus aller Welt einsetzen, werden andere Personengruppen vollkommen vergessen.

Quelle: kinderaktionshilfe.de
Veröffentlicht: | Kategorien: Nachrichten, Nachrichten - Lebenswelt, Nachrichten - Lebenswelt - Empfohlen, Nachrichten - Politik, Nachrichten - Politik - Empfohlen, Startseite - Empfohlen, Startseite - Unterbühne | Schlagworte: Renter, Obdachlose, Kinder, Verlierer, Merkel-Politik
von

Das Bild ging um die Welt: Merkel und ein Migrant auf einem Selfie. Dieses Bild steht exemplarisch für die Ausrichtung der Merkel-Regierung. Seit September 2015, der rechts-und gesetzeswidrigen Grenzöffnung, kennt die deutsche Politik offensichtlich nicht mehr, wo ihre Hauptverantwortung liegt. 

Während für Flüchtlinge und Migranten aus aller Welt Hilfspakete geschnürt werden, Investitionen in Milliardenhöhe bereitgestellt werden, fast schon eine neue Industrie geschaffen wird, fallen immer mehr Menschen durch das soziale Raster. Zu ihnen gehören Rentner, Kinder und Obdachlose. Niemand, selbst karitative Vereine, scheinen sich heute noch um diese Menschen zu kümmern. 

Es ist ja auch viel populärer, viel medienwirksamer, sich um die zu sorgen, die neu hinzukommen. Diejenigen, »die schon länger hier leben«, sind für die Altparteien und die eingangs erwähnten Organisationen offenbar von Relevanz. Der Amtseid, den diese Damen und Herren einst abgelegt haben, scheint in vollkommene Vergessenheit geraten zu sein. Daher sei hier an dieser Stelle noch einmal an den Inhalt des Amtseides erinnert: 

»Ich schwöre, dass ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden, das Grundgesetz und die Gesetze des Bundes wahren und verteidigen, meine Pflichten gewissenhaft erfüllen und Gerechtigkeit gegen jedermann üben werde. So wahr mir Gott helfe.«

Diese Worte sollten insbesondere die Altparteienpolitiker berücksichtigen und sich nicht nur auf die Unterstützung einer sozio-kulturellen Gruppe versteifen. Auch und gerade die Rentner, die Obdachlosen, vor allem aber die Kinder, haben das Recht, mindestens das gleiche Maß an Wahrnehmung und Hilfe erfahren zu dürfen wie diejenigen, denen Merkel so bereitwillig Tür und Tor öffnete. 

 

 

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Karin Weber

Das widerspiegelt nur eindrucksvoll die Interessen dieser Regierung. Wir Deutschen sind uninteressant, müssen weg und bei den Schwächsten der Gesellschaft fängt man an. Die noch arbeitende Mittelschicht wird auch nur noch zum Steuerzahlen benötigt. Einer muss ja den Regierungsirrsinn finanzieren. Wenn die die Wertschöpfer der Gesellschaft auswechseln könnten, würden die das tun. Aber noch brauchen sie uns als Zahlschafe. Mir ist erst die letzten Tage wieder aufgefallen, dass nicht nur die Regierung gegen den eigenen Bürger ist, sondern auch die Behörden selbst. Das System ist so eingenordet, dass der Bürger grundsätzlich der letzte Dreck ist. Normalerweise sollte ein Staat für seine Bürger da sein, aber in Deutschland ist das genau umgekehrt. Der Bürger müsste denen mal zeigen, wer hier auf wen angewiesen ist. Ich brauche weder Regierung noch Behörden.

In der Ex-DDR war vieles beschissen, aber die mickrige Rente hat gereicht, um normal zu wohnen und den Grundlebensbedarf zu finanzieren. Das sehe ich heute nicht mehr so.

Hoffentlich erlebe ich diesen Tag noch, an dem die Polit- und Amtskriminellen hier vor ein ordentliches Volksgericht gestellt werden. Es wäre eine Genugtuung für viele Menschen, deren Steuergelder von solchen parasitären Strukturen in der Welt verjubelt wurden.

Gravatar: p.feldmann

Es wird immer deutlicher, daß die linken Ideologien des Internationalismus und des Multikulturalismus (der genau das Gegenteil von Vielfalt meint!) nur der Ausbeutung dienen!
Daß sich die Amtskirchen in ihren Strukturen an dieser Ausbeutung der einfachen Menschen beteiligen indem sie sich in den Dienst und in die Linie des Profites der Migrationsindustrie stellen, ist für mich als Staatsbürger und als Katholik ein schmerzhaftes Desaster.

Je schneller die Geldsäcke erschöpft sind, desto schneller verziehen sich die Aasgeier der Sozialindustrie.
Es gilt, diese Sümpfe auszutrocknen.

Gravatar: Alma Hermann

Warum so zaghaft?
Schaut in den Spiegel und sprecht es aus.

Es herrscht Bürgerkrieg gegen das eigene Volk!

Wie sagte Gauk letztes Jahr: 'Die Eliten sind garnicht das Problem, die Bevölkerung sind im Moment das Problem'.
Man beachte die Wahl des Wortes 'Moment'. Er geht fest davon aus, das man das Volk wieder unter die Knute und in den Schlaf bringt!

Gravatar: Karinga

Ende des Jahres 2015 wurden vor unserem Hauptbahnhof Tapeziertische mit weißen Papiertischtüchern und leckeren Speisen gedeckt. Obdachlose schauten sich die Pracht an und trauten sich zu fragen, ob sie sich etwas davon nehmen dürften. Sie wurden angeherrscht: Das ist nicht für euch. Haut ab. Sie gingen, blieben aber in Nähe. Ein Zug hielt. Eine große Menschenmenge Fremder strömte auf die Tische zu. Hier wurden sie herzlich begrüßt und bewirtet. Die Obdachlosen schlurften niedergeschlagen davon.

Gravatar: HDM

@Karinga: "Die Obdachlosen schlurften niedergeschlagen davon."
Sie hätten stattdessen lieber das rot-grüne Gutmenschen-Gesocks hinter den Tischen 'niederschlagen' sollen. Immer auf die Fr..., eine andere Sprache verstehen die nicht! Schließlich 'kommunizieren' diese genauso mit den aus ihrer Sicht 'Andersdenkenden'.

Gravatar: Patzina

Diese Frau, wenn ich sie schon sehe oder höre, dann überfluten, meine sonst klaren Gedanken, Emotionen, die ich lieber nicht öffentlich kommentieren möchte.Es war die ganzen Jahre kein Geld für soziale Zwecke da. H4 Empfänger wurden als arbeitsscheu diffamiert, Familien mit mehr als 2 Kindern galten als assozial.
Es ist von dieser Regierung und den anderen Parteien gewollt, daß die schon länger hierlebenden, aufgelöst werden, um in einer multi kulti Gesellschaft die eigene Identität aufzugeben. Diese Pagage braucht ein großes Heer gesichtsloser Individuen, damit ihre Macht nicht in Frage gestellt wird. Besonders, wenn man die Zukunft der Arbeitswelt betrachtet, ist diese Entwicklung auch im Sinne der großen Konzerne.
Jetzt vor der Wahl wird wieder Bürgernähe, soziales Gewissen, zur Beruhigung der Wähler hervorgeholt, - wie
man sehen kann, lässt sich ein großer Teil der Bevölkerung, allen Erfahrungen zum Trotz, wieder einlullen
Man kann nur hoffen, dieses Kalkül, der Alt Parteien geht
nicht auf. Sonst siehts für die meisten Deutschen, die nächsten Jahre zappenduster aus!

Gravatar: Freigeist

@Karin Weber
Sie benutzen das Wort "Zahlschafe". Haben Sie bei youtube gesehen: Warum schweigen die Lämmer?

Gravatar: Hans

zu Karin Weber:
"Mir ist erst die letzten Tage wieder aufgefallen, dass nicht nur die Regierung gegen den eigenen Bürger ist, sondern auch die Behörden selbst".
Das ist nicht nur in Deutschland so.Isabel Allende schreibt in ihrem Buch "Mein erfundenes Land" über Chile folgendes:
"Der Beamte im Öffentlichen Dienst muß von seinem ersten Tag im Büro an begreifen, dass jedes Anzeichen von Initiative ihn die Karriere kosten wird, denn er ist nicht dazu da, sich Lorbeeren zu verdienen, sondern soll in Würde sein persönliches Niveau der Inkompetenz erreichen. Das Hin- und Herschieben von Papieren mit Siegel und Stempel dient nicht dem Lösen von Problemen, sondern dem Verbauen von Lösungen. Würden die Probleme nämlich gelöst, verlöre der Apparat an Macht".

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang