Bergoglio erträgt weder Kritik noch Andersdenkende

Papst Franziskus will kritisches Internetportal schließen lassen

Zensur à la Vatikan: Das vatikanische Staatssekretariat will das spanische Nachrichtenportal »InfoVaticana« zum Schweigen bringen. Die Internet-Zeitung hat oft kritisch über den Papst berichtet.

Foto: katholisches.info
Veröffentlicht: | Kategorien: Nachrichten, Nachrichten - Politik, Startseite - Empfohlen | Schlagworte: Bergoglio, katholische Kirche, Papst Franziskus, Rom, Vatikan
von

Es gibt viele Nachrichten-Seiten, die sich auf die Berichterstattung aus der katholischen Kirche und dem Vatikan spezialisiert haben. Manche davon berichten kritisch. Zu diesen gehört das 2013 gegründete spanische Nachrichtenportal »InfoVaticana«. Nun will das vatikanische Staatssekretariat »InfoVaticana« zum Schweigen bringen (siehe Bericht Katholisches.info).

Dabei lässt der Vatikan die Muskeln spielen und hat gleich eine mächtige und bedeutende Anwaltskanzlei beauftragt, das Aus für die Seite zu erzwingen. Die Kanzlei Baker & McKenzie ist eine mächtige und international tätige Wirtschaftskanzlei.

Einer der Wege, die Internet-Seite zu brechen, ist der Angriff auf die Domain. Da der Domain-Name den Begriff »Vatikan« im Namen trage, könne dieser streitig gemacht werden. Denn der Vatikan behauptet, exklusive Rechte daran zu besitzen. Der Journalist Gabriel Ariza kritisierte diese Sicht, indem er darauf hinwies, dass ja auch die New York Times den Städtenamen benutzen dürfe, ohne dass die Stadt die Nutzung des Städtenamens verbieten könnte.

Die Aktion gegen das kritische Nachrichtenportal fällt in eine Zeit, in der der Vatikan auf vielen Ebenen gegen Andersdenkende und Kritiker vorgeht und mit viel Aufwand die neue Agenda von Papst Franziskus durchzusetzen versucht. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

… „Die Aktion gegen das kritische Nachrichtenportal fällt in eine Zeit, in der der Vatikan auf vielen Ebenen gegen Andersdenkende und Kritiker vorgeht und mit viel Aufwand die neue Agenda von Papst Franziskus durchzusetzen versucht.“ …

Hat der Stellvertreter von seiner Chefin tatsächlich gelernt???

Gravatar: Freigeist

Es handelt sich bei fast allen Religionen im Dogmen und Diktatur. Kritik erträgt ein Zentralkomitee nicht. Wo käme man denn hin, würde man Kritik zulassen. Abschalten.

Gravatar: Aufbruch

Es war eigentlich vorauszusehen, dass man sich nach Papst Johannes Paul II. Und nach Benedikt XVI. Zurücksehnen würde. Mit einer Art Befreiungstheologie, die auch immer eine politische Theologie ist, entfernt sich Franziskus vom Pfad seiner beiden Vorgänger, die auf dem Weg Petri gegangen sind. Wie kann eigentlich die Gleichstellung des Islam mit dem Christentum, ein Merkmal unter dem jetzigen Pontifikat, von der Kirche Petri gewollt sein? Ein Islam, der die christlichen Kirchen weltweit verfolgt? Ein Islam, der angetreten ist, das Abendland für sich zu erobern? Gelten die
zehn Gebote, du sollst keine fremden Götter neben mir haben, nicht mehr? Hat der Papst Allah mit dem christlichen Gott Abrahams, Isaaks und Jakobs gleich gestellt? Will Franziskus in die Geschichte eingehen, als der Papst, der dem Islam den Weg ins Abendland geebnet hat? Wenn er noch lange genug lebt, könnte er einer der ersten sein, der als Ungläubiger verfolgt wird.

Gravatar: Jürg Rückert

Der viel beschworene christlich-jüdische Geist des Abendlandes mutierte zum Brandbeschleuniger. Das „Heerlager der Heiligen“ ist unser Muspilli.
Niemand hat die Lunte zur Selbstüberwindung Europas so offen gezündet wie der derzeitige Papst, als er seine berüchtigte Wutpredigt 2013 auf Lampedusa hielt (noch 2 Jahre vor Merkels Selfi). Sie wird zu unrecht verschwiegen (Ihr Soldaten des Herodes, ihr Söhne Kains und zuvörderst bewillkommne ich die Muslime!). Als Folge seiner Posaunenstöße schickte Renzi seine Retterflotte aus, die nun als Fähren von Afrika nach Europa fungieren.
Ein Don Minutella wurde kürzlich exkommuniziert aufgrund diskreter Papstkritik. Ein Don Olivero durfte bleiben, obgleich er in der Christmette 2017 den katholischen Glauben lauthals leugnete.
Ungehorsam gegenüber dem Papst ist gottfeindlich, Ungehorsam gegen über dem tradierten Glauben belanglos.
In Nigeria lehnten Katholiken einen neuen Bischof ab, da dieser einem anderen Stamm angehörte. Der Papst stellte ein markiges Ultimatum (Exkommunikation!), knickte aber ein, als sie ihm nur „die Zunge herausstreckten“!
Ein Weihbischof Mittelamerikas soll Seminaristen glaubhaft sexuell belästigt haben. Sein Bischof und der Papst wissen darum und wiegeln bis heute ab. Sie gelten als „Bergoglianer“.
Macht ohne Wahrhaftigkeit bzw. nach Wetterlage ist ein großes Übel.
Politik wie Kirche, Kirche wie Politik: ein unheiliges Heerlager.

Gravatar: Walter

Wenn sich die katholische Kirche nicht von solchen Kirchen -Diktatoren verabschiedet, werden sich viele Gläubige von der katholischen Kirche verabschieden.

Gravatar: Das Licht

Ach Freunde! Wie ihr euch doch über diesen Popen wundert und ich mich über euch. In einer Zeit, in der die Offenbarung geschieht sucht ihr nach Antworten. Ihr hättet sie längst haben können, aber Niemand schreibt das, was gerade wirklich passiert.
Kein Mensch ist heute noch dem wahren Glauben verpflichtet, weil er Gott nur benutzt, um seine Agenda zu platzieren.
Ihr seht den weißen Reiter und seht doch Nichts. Ihr seht euer eigenes Ende schon auf euch zukommen und seht doch Nichts. Ihr kämpft für Geld und Wohlstand und begreift Nichts.
Dieser Pope ist ein Satanist. Und er ist nur einer von Vielen. Er ist ein Feind Christi und ein Feind Gottes.
Aber ihr sucht nach Antworten im Bild. Ihr glaubt nur noch was ihr seht. Aber ihr seit blind. Ihr benutzt Glauben, um euch zu erheben. Aber selber habt ihr keinen Glauben.

Gravatar: Old Shatterhand

Hat denn jemand von diesem Satansbraten im Kirchenornament etwas anderes erwartet? De Masken fallen heute nur sehr viel schneller als früher.

Gravatar: josh

sprach dieser Katholikendiktator nicht schon einmal von Demokratie?

Gravatar: Micha58

Der jetzige Papst hat sich der New (Nazi) World Order kurz NWO verschrieben. D. h. eine Religion, eine negroide Mischrasse, eine Kultur, eine Geschichte, kein Zusammen-hang zwischen den Menschen, die Herrschaft des Groß-kapitals, der Hochfinanz und Politik über die Massen.
Kurzum, der Papst verfolgt faschistische Ideen.

Gravatar: Tracie

Neulich sah ich im TV, dass der ach soooo bescheidene,
sogenannte Papst sich mit einer früheren Miss Germany
ablichten ließ! Ja, Miss Germany, keine verdiente Nonne,
oder ein Mönch der viel geleistet hat, nein, Miss Germany.
Der weiß eben, was den Menschen so hübsch in die
Augen sticht. Ja, so bescheiden ist dieser Mann.

Ich vermisse unseren guten Papst Benedikt.

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang