Anlässlich des Besuchs von Frank-Walter Steinmeier in Rom:

Papst Franziskus gibt sich besorgt über AfD und will, dass Deutschland noch mehr Flüchtlinge aufnimmt

Deutschland solle sich in der Flüchtlingsfrage noch mehr engagieren. Das forderte Papst Franziskus vom Bundespräsidenten Frank-Walter-Steinmeier anlässlich dessen Besuchs in Rom.

Frei verfügbar / Quelle: pxhere.com
Veröffentlicht: | Kategorien: Nachrichten, Nachrichten - Politik, Nachrichten - Lebenswelt, Startseite - Empfohlen | Schlagworte: AfD, Frank Walter-Steinmeier, Papst Franziskus, Rom
von

Frank-Walter Steinmeier hat in seiner Funktion als Bundespräsident seinen ersten Besuch beim Vatikan absolviert. Dabei traf er auf Papst Franziskus. Der Papst äußerte sich "besorgt" über das Abschneiden der AfD und die politische Entwicklung in Deutschland.

Ein wichtiges Theme für Franziskus ist die sogenannte Flüchtlingsfrage. Wie bereits zuvor von Italien, fordert er auch von Deutschland, noch mehr Asylbewerber aufzunehmen (siehe Bericht Epoch Times). Deutschland solle sich nicht von der Flüchlingsfrage abwenden.

Der Papst steht aktuell unter massiver Kritik konservativer Kirchenvertreter. Eine Kritikschrift namens "Correctio filialis", die von 62 Theologen und Priestern unterzeichnet wurde, und den Papst wegen "häretischer" Passagen in seiner Schrift "Amoris Laetitia" kritisierte, sorgt weltweit für Aufsehen.

In der Kritikschrift werden zudem »Aussagen, Handlungen und Unterlassungen von Papst Franziskus aufgelistet, die ohne begründeten Zweifel erkennen lassen, dass er von den Katholiken eine Interpretation der genannten Stellen möchte, die faktisch häretisch ist«, heißt es in einer Darstellung des Schreibens.

 





 

 

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Matt K

Der Papst ist das religiöse Sprachrohr der Globalisten und dient somit auch der satanischen NWO Agenda.

Gravatar: kim

Der Obergottesanbeter soll sich raushalten !

Gravatar: Einzelk@mpfer

Jetzt will uns schon der Papst mit Christenhassern terrorisieren. Der Che Quevara des Vatikans wird nach und nach zum Problem.

Gravatar: Master of Puppets

Der Papst, eine der schmierigsten Marionetten der NWO-Apologeten.

Gravatar: P.Feldmann

Nicht nur sagt der Typ mir und anderen Katholiken nichts, er schwafelt dauernd Müll!

Argentinier schämen sich für diesen Laffen.

Gravatar: P.Feldmann

Franziskus sollte, alter debiler Sack, der er ist,-- aus der katholischen Kirche zur EKD konvertieren und in die spd eintreten- die brauchen so jemand!

gez.
Ein Katholik mit argentinischen Freunden

Gravatar: Jens

Sehr Schade, bin davon ausgegangen, dass der Papst mehr Weitsicht hat als viele Politiker. Sehr enttäuschend Sein Auftreten.

Gravatar: K Becker

Ich, Christ, kann leider nicht aus der Kirche austreten, da ich schon lange dies erledigt habe.
Ansonsten würde ich sagen:
Herr Gott vergib ihm, denn er weiß nicht, was er tut.

Gravatar: meier

Die Kirchen sind ein ganz wichtiger Teil der Eliten und des SYSTEMS. Es ist also nichts anderes zu erwarten, somit keine Überraschung.

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang