Bereits mehr als 133.000 Petitionen versandt

»Obergrenze 0« - Bürger fordern Schließung der Grenzen

Bereits mehr als 133.000 Petitionen wurden im Rahmen der Kampagne »Obergrenze 0: Stoppt die Masseneinwanderung« versandt. Hintergrund sind die fortschreitende Einwanderung in das deutsche Sozialsystem und die utopisch-hohe »Obergrenze« von 200.000 Migranten pro Jahr, auf die sich die Union geeinigt hat. Hinzu kommen der jeweilige Familinenachzug. Und die Grünen wollen noch viel mehr Nachzug.

Veröffentlicht: | Kategorien: Nachrichten, Nachrichten - Politik, Startseite - Empfohlen | Schlagworte: CDU, CSU, Flüchtlingskrise, Migration, Zuwanderung
von

Bereits mehr als 133.000 Petitionen wurden im Rahmen der Kampagne »Obergrenze 0: Stoppt die Masseneinwanderung« über die Petitions-Plattfrom »Abgeordneten-Check« an verantwortliche Politiker versandt. Die Kampagne war von der Initiative »Bürgerrecht Direkte Demokratie« unter der Federführung von Sven von Storch initiiert worden.

Hintergrund sind die fortschreitende Einwanderung in das deutsche Sozialsystem und die utopisch-hohe »Obergrenze« von 200.000 Migranten pro Jahr, auf die sich die Union geeinigt hat. Doch es kommt noch schlimmer, denn die Jamaika-Verhandlungen sind ja noch nicht beendet und die FDP und die Grünen haben ihrerseits ihre Vorstellungen von der »Einwanderungsgesellschaft«. Schleswig-Holsteins CDU-Ministerpräsident Daniel Günther fordert seine eigene Partei zum Nachgeben gegenüber den Grünen beim Familiennachzug auf. Das bedeutet eine Masseneinwanderung in den Sozialstaat. Für jeden Flüchtling und Asylbewerber in Deutschland, das sind 1,6 Millionen, können dann noch 1-3 weitere Personen nachkommen. Das ist ein fatales Signal inmitten der Koalitionsverhandlungen. Fakt bleibt: Es ist nicht asylberechtigt, wer aus einem sicheren Drittstaat nach Deutschland kommt. Deutschland ist von sicheren Drittstaaten umgeben, deshalb waren die 1,6 Millionen illegalen Einwanderer nicht berechtigt, nach Deutschland zu kommen.

Die rechtliche Forderung in diesem Zusammenhang kann nur eine sein: Die Drittstaatenregelung im Grundgesetz und die Regeln der Dublin-Verträge müssen wieder durchgesetzt und der Familiennachzug beendet werden.

 

 

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Karl

Das bedeutet eine Masseneinwanderung in den Sozialstaat.Deutschland ist von sicheren Drittstaaten umgeben, deshalb waren die 1,6 Millionen illegalen Einwanderer nicht berechtigt, nach Deutschland zu kommen.
DOCH, waren sie, denn sie sind der EINLADUNG von MAMA MERKEL gefolgt!!!

Gravatar: Britta

Es gibt 57 islamische Länder. Aus diesem Grund ist
es nicht erforderlich Moslems in unserem Land auf-
zunehmen. Alle Moslems müssen in ihre eigenen
islamischen Länder einwandern. Diese Länder sind
auch reicher als wir.
Ich lese hin und wieder, Deutschland sei das reichste
Land. Das stimmt nicht.
Katar ist das reichste und auch andere arabische Länder
stehen diesem Land kaum nach.
Das sind Länder wie Saudi-Arabien, Oman, usw.

Fazit; alle Moslems gehören in ihre eigene, islamische
Kultur und nicht zu uns.

Gravatar: Stony

Wie bitte - nur 133.000 Petitionen gegen diesen Immigrationswahnsinn? Es sollten hundert mal soviele sein. Diese Zahl zeigt, dass der deutsche Michel einfach nicht kapiert oder kapieren will, was hier läuft. Dabei macht es wirklich keine Mühe, die paar Klicks für so eine Petition in die Tasten zu hauen. Selber schuld. Das schlafende Volk bekommt, was es verdient.

Gravatar: karlheinz gampe

Was hat es die Stasi Regierung gestört was das Volk wollte. Eine von denen regiert nun in Deutschland mit ihrer Gefolgschaft und das Volk ist auch immer noch egal l !

Gravatar: Thomas Waibel

Nur die 0-Obergrenze ist sinnvoll.

Eine andere Obergrenze würde nur die Masseneinwanderung verzögern und nicht stoppen.

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang