Norwegens Reaktion auf illegale Einwanderung

Norwegen hat Zaun an der Nordgrenze errichtet

Im Sommer 2016 hatte Norwegen einen Zaun an seiner Nordgrenze errichtet, um illegale Migranten abzuhalten. Außerdem wurden die Asylgesetze verschärft und zahlreiche Asylbewerber abgeschoben.

Foto: Pixabay
Veröffentlicht: | Kategorien: Nachrichten, Nachrichten - Politik, Startseite - Empfohlen, Startseite - Unterbühne | Schlagworte: Asylbewerber, Migration, Norwegen, Schweden, Zuwanderung
von

Als Antwort auf Migranten, die über die arktische Route ins Land kommen wollen, und wegen der asylfreundlichen Politik Schwedens, hatte Norwegen 2016 zahlreiche Maßnahmen ergriffen (siehe Berichte Tagesspiegel, Welt, Süddeutsche).

Der Zaun soll hauptsächlich dazu dienen, Flüchtlinge und illegale Migranten aufzuhalten, die den Umweg über Russland gewählt haben, um in den Westen zu kommen. Die meisten davon kommen ursprünglich aus Syrien und Afghanistan.

An der Grenze zu Schweden gibt es einen solchen Zaun nicht. Doch gibt es schärfere Kontrollen und eine Verschärfung der Asylgesetze. Im Sommer hatte die norwegische Regierung beschlossen, rund die Hälfte aller Asylbewerber abzuschieben. Das Land befürchtet, in den Immigrationsstrudel zu geraten, den die schwedische Politik der offenen Türen in Skandinavien verursacht hat.

Kritik seitens der EU hat sich das skandinavische Land verbeten.

 

 

Kommentare zum Artikel

Gravatar: Patriot

Ich habe einige Jahre in Norwegen gelebt und gearbeitet, noch zu Stoltenbergs und Breiviks Zeiten. Wenn die nicht aufpassen, wird der norwegische König in 10 Jahren ein somalischer Pirat sein.

Gravatar: HMárkész

Weiß das die links-grüne Traumelite? Wo sind Großdemo, Lichterketten etc. Wo ist die "moralische" Entrüstung? Frau Peter, Frau Roth, Frau K Gö-E. und all die anderen bitte übernehmen Sie.

Gravatar: mah

Und man kann den Norwegern nicht mal mit der Streichung von EU-Mitteln drohen.
Wie wäre es mit Sanktionen? Handelssanktionen und Einreiseverbote für bestimmte NorwegerInnen.
Das bewirkt zwar nix Sinnvolles, aber es geht ja heute meistens um "Zeichen setzen" in der Politik.

Da die Norweger außerdem schon vor einigen Jahren den (oder heißt es "das"?) unsäglichen Gender-Gaga abgeschafft haben, sind sie offenbar auf dem Weg zum Schurken-Staat.

HMarkesz hat völlig Recht. Die Berufsempörten müssen tätig werden.
An deren Wesen soll Norwegen genesen. Und wenn nicht, dann hat man immerhin ein Zeichen gesetzt.

Mal abwarten, ob die norwegische Regierung jetzt mit ähnlichen Attributen belegt wird, wie die ungarische. Ich tippe eher auf NEIN.

Gravatar: Einzelk@mpfer

Oh, warum ist Norwegen auf einmal so böse geworden? Respekt, da gibt es noch einen Selbsterhaltungstrieb.

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang