Beatrix von Storch im Gespräch mit Nigel Farage auf »Freie Welt TV«

Nigel Farage: Die EU repräsentiert nicht Europa, sondern Brüssler Bürokraten

Mit einem neuen Sendungsformat ist »Freie Welt TV« wieder am Start. Der erste Gast des neuen Talk-Formats ist Brexit-Vorkämpfer Nigel Farage, interviewt von Beatrix von Storch. Es geht um »Brexit, Deutschland und die Zukunft Europas«.

Foto: Freie Welt
Veröffentlicht: | Kategorien: Nachrichten, Nachrichten - Politik, Startseite - Empfohlen, Sidebar - Empfohlene Beiräge, Nachrichten - Politik - Empfohlen, Interviews | Schlagworte: Beatrix von Storch, EU, Europa, Freie Welt TV, Nigel Farage
von


Sehen Sie hier den ERSTEN TEIL des Interviews auf YouTube.

Sehen Sie hier den ZWEITEN TEIL des Interviews auf YouTube.


Mit einem neuen Sendungsformat ist »Freie Welt TV« wieder am Start. Via YouTube und anderen sozialen Medien des Internets werden Sendungen und Interviews das Informationsangebot der »Freien Welt« ergänzen.


Der erste Gast des neuen Talk-Formats ist Nigel Farage, interviewt von Beatrix von Storch. Nigel Farage ist EU-Parlamentarier und als ehemaliger UKIP-Chef der Vorkämpfer für den Brexit.


Im Gespräch geht vor allem um Europa, die EU, den Brexit und den politischen Wandel in Deutschland. Nigel Farage betonte, dass die EU sich von ihren eigentlichen Zielen entfernt habe. Die europäische Einigung habe gut angefangen. Der Friede nach dem Zweiten Weltkrieg, die wirtschaftlichen Annäherungen und der freie Handel zwischen den europäischen Ländern waren richtige Schritte. Daher fühle sich Nigel Farage auch absolut nicht als Anti-Europäer – im Gegenteil: er sei Europäer, der auch Deutschland gute kenne.


Doch was als Annäherung nach dem Zweiten Weltkrieg hoffnungsvoll begann, führte schließlich zur Zentralisierung in Brüssel. Nun habe man eine EU-Organisationen, wo Zehntausende von Bürokraten viel zu viel Geld verdienen, mit den besten Renten der Welt. Und nun drehe sich alles um diese Brüssler Bürokratenwelt, losgelöst von der Zivilgesellschaft in den europäischen Ländern.


Sehen Sie hier den ERSTEN TEIL des Interviews auf YouTube.

Sehen Sie hier den ZWEITEN TEIL des Interviews auf YouTube.

 

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Clara West

Nur mal ein paar Zahlen:

Die UK hatte im Maerz 2017 419.399 Staatsbedienstete bei einer Einwohnerzahl von 65 Mio.

Nachzulesen auf den Seiten des Governments

https://www.ons.gov.uk/employmentandlabourmarket/peopleinwork/publicsectorpersonnel/bulletins/civilservicestatistics/2017

Deutschland leistet sich bei 82 Mio Einwohnern 1.672.415 Beamte (per 30.06.2016). Gegenueber UK sind wir also deutlich grosszuegiger was den Staatsdienst anbetrifft.

In Bruessel arbeiten rund 55.000 Beamte. Diese sind zustaendig fuer ungefaehr 500 Millionen Menschen in der Europaeischen Union.

Hier in UK gibt es eine Organsiation namens Fullfacts, die sich ausschliesslich mit den "Brexit-Argumenten" befasst. Es ist interessant, sich dort mal einzulesen.

https://fullfact.org/europe/eu-facts-behind-claims-brussels-bureaucrats/

Weiterhin ist ein youtube channel zu empfehlen, die sich wissenschaftlich mit dem Thema auseinandersetzt und den Brexit-Unsinn Stueck fuer Stueck auseinandernimmt: Scientists for EU

https://www.youtube.com/channel/UCe19KBrublYYdluhX15UEwQ

Und noch eine Zahl. Seit dem Referendum haben ca. 10.000 EU- Fachkraefte des Gesundheitswesens, Aerzte, Pfleger, Krankenschwestern die NHS verlassen.

https://www.theguardian.com/society/2017/sep/21/almost-10000-eu-health-workers-have-quit-the-nhs-since-brexit-vote?CMP=share_btn_tw

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

„Nigel Farage: Die EU repräsentiert nicht Europa, sondern Brüssler Bürokraten“

Ich meine, der Realitätsverlust der Führungen in Brüssel und Berlin sollte dabei nicht vergessen werden! https://equapio.com/politik/realtitaetsverlust-in-bruessel-und-berlin/?utm_source=newsletter&utm_medium=email&utm_campaign=neue_beitraege_von_equapiocom_september_2017&utm_term=2017-09-21

Laufen die Rechtsbrüche, der Kontrollverlust etc. dieser Merkel nicht ebenfalls parallel in Absprache mit Brüssel??? https://www.youtube.com/watch?v=KyomV-Tlgw0

Ist es deshalb ein Wunder, dass die SPD-Merkel-Freundin Özoguz nun fordert:

„Deutsche müssen sich jetzt in ihrem eigenen Land integrieren“?
https://gloria.tv/article/xCuKhgYjNxV74N7WLXMFjzY9s

Da sich der Gabriel und der Özdemir – allerdings zumindest die Ukraine betreffend m. E. auch diese Merkel - nun auch noch zu gefährlichen Nazi-Verharmlosern entwickelten https://www.youtube.com/watch?v=H2UONTSamjo:

Sollte dies allein nicht schon Grund genug dafür geben, die AfD zu wählen und die führenden Köpfe der Gro Ko samt ihrer Göttin(?), den Grünen etc. dem Teufel zu übergeben???

Gravatar: Sansibar

@Clara West

EU ist toll, weil "nur" 55.000 Beamte für 500 Millionen Europäer zuständig sind? Sie vergleichen Äpfel mit Birnen! Wie viele Polizisten, Soldaten, Lehrer, Erzieher und Beamte der kommunalen, regionalen und nationalen Verwaltungen werden denn direkt von der EU bezahlt? Die EU-Bürokratie kümmert sich nur darum, wie das Geld der Steuerzahler hin- und hergeschachert wird. Alles andere obliegt der Hoheit der Staaten, Länder, Regionen und Kommunen. Wenn die EU-Bürokraten ihre Arbeit niederlegen würden, würde das niemand bemerken. Wenn aber die Beamten und Angestellten des öffentlichen Dienstes in ihrer Stadt die Arbeit niederlegen, bricht innerhalb von 24 Stunden alles zusammen, vom Krankenhaus bis zur Schule, von der Sicherheit bis zur Infrastruktur.

Gravatar: Clara West

@Sansibar,

Es stimmt zum Teil, was Sie sagen. Viele Dinge bleiben Laenderhoheit, andere aber nicht. Aber selbst, wenn Sie das herausrechnen, ist der Anteil der EU Beamten vergleichsweise sehr gering im Verhaeltnis zur Bevoelkerungszahl der Region und der Aufgaben, die damit verbunden sind.

Fragen Sie z.B. mal die Iren, die nicht zuletzt aus dem Grund begeisterte EU Buerger sind, weil die EU ungefaehr 2 Milliarden Euro in irische Friedensprojekte gesteckt hat, was u.a. dazu gefuehrt hat, dass in Irland kein Krieg mehr ist. Und nicht nur das. Gestern konnte man hier im Guardian folgendes lesen:

https://www.theguardian.com/politics/2017/sep/21/irish-border-data-underlines-huge-task-facing-brexit-negotiators?CMP=share_btn_tw

Im letzten Jahr allein hat es 110 Millionen Grenzuebertritte zwischen Nordirland und der Republik Irland gegeben. Nordiren arbeiten in Irland und Iren arbeiten in Nordirland. Keine Grenze, keine Probleme. Bis jetzt. Die Iren wollen keine Grenze mehr, sondern mittlerweile diskutiert man sogar, ob nicht eine Wiedervereinigung moeglich waere. In der EU.

Wissenschaft ist mittlerweile europaeisch. EU Programme wie z.B. Horizon 2020, Marie Curie Actions und viele andere Programme haben nicht nur den internationalen Austausch von Wissenschaftlern ermoeglicht, sondern auch die Buendelung von Forschung - sprich: Nicht jedes Land gibt Geld aus, um das Gleiche zu erforschen.

http://ec.europa.eu/research/index.cfm

Sehr wichtig: Arbeitnehmer-Rechte. Das erste, was hier in GB nach diesem Brexit-Votum diskutiert wurde, waren die Arbeitnehmer-Rechte die mittlerweile eingefuehrt waren. Urlaub, Krankentage, Mutterschafts/Vaterschaftsurlaub etc. All das sind Rechte, die erst durch die EU hier ueberhaupt eingefuehrt worden sind. Nicht nur hier, sondern auch in anderen EU - Laendern. Angleichung von Lebensverhaeltnissen koennte man es auch nennen.

Naehere Informationen zum EU Budget findet man hier

http://ec.europa.eu/budget/library/biblio/documents/2017/budget-adoption-factsheet-2017_en.pdf

und hier

http://ec.europa.eu/budget/biblio/documents/2017/2017_en.cfm

Es ist schon hilfreich fuer Entscheidungen, wenn man die Dinge selber nachliest, anstatt sich auf andere Leute zu verlassen. Nigel Farage hat mehrfach versucht, sich ins britische Parlament waehlen zu lassen und ist jedesmal gescheitert. Dann hat er es ins EU Parlament geschafft, weil die Huerden dort niedriger sind und niemand dem EU Parlament damals so wirklich Bedeutung beigemessen hat. Die UKIP ist bei der letzten Wahl ueberall aus den Parlamenten herausgefallen. Der Rueckhalt hier ist also nicht gerade bombastisch. Deswegen wundert mich, dass man in hier so hoch einschaetzt.

Der Guardian schreibt gestern dazu folgendes:

https://www.theguardian.com/commentisfree/2017/sep/21/nigel-farage-boris-johnson-dominic-cummings-brexiters-sinking-ship

Und zu guter Letzt: Die Stimmung hier kippt um. Gestern konnte man im independent lesen, dass die Mehrheit heute sich fuer einen Verbleib in der EU aussprechen wuerde. Man hat mittlerweile erkannt, dass hier ein Disaster angerichtet wird, dass dem Land langfristig richtig schaden wird. Firmen ziehen ab, knapp 10.000 EU migranten, Aerzte, Pfleger, Krankenschwestern, etc., haben schon die NHS verlassen.

Gravatar: Hildegard

Es hat sich noch niemand zum Video geäußert. Also tue ich es. Ich finde das Format wirklich gelungen. Besser hätten ARD und ZDF das auch nicht hinbekommen. Womit ich zur Frage komme, wieso ich eigentlich Zwangsgebühren zahlen für den ÖRR muss...?

Gravatar: Stephan Achner

By the way: Die Brüsseler EU kann gar nicht Europa repräsentieren, weil es Länder gibt, die nicht in der EU sind, wie z.B. die Schweiz und Norwegen. Außerdem gehören zu Europa auch Teile Rußlands, die ebenfalls nicht in der EU sind.

Und man kann es nicht oft genug sagen: Die Brüsseler EU hat keinerlei demokratische Legitimation, um für die Bevölkerung in den EU-Staaten zu sprechen. Daran ändert auch die Alibi-Konstruktion "Europaparlament" nichts. Es fehlt vor allem eine EU-Verfassung, der die Bürger der einzelnen EU-Staaten in einer Volksabstimmung zugestimmt hätten. Ohne von den Völkern befürworteten Verfassung kann es keine demokratische Legitimation geben. Gerade das scheuen alle EU-Phantasten wie der bekannte Teufel das Weihwasser, weil sie wissen, dass die verschiedenen Völker in den EU-Staaten niemals einer einheitlichen EU-Verfassung zustimmen würden.

Für mich kann ich sagen: Die EWG war für Europa eine prima Sache - genauso wie die EG. Das Desaster begann erst, als Bürokraten, Lobbyisten, Sozialisten und andere Polit-Spinner sowie sonstige Größenwahnsinnige politisch die "Vereinigten Staaten von Europa" ohne Zustimmung der Bürger und damit ohne demokratische Legitimation gründen wollten. Es war deshalb immer klar, dass diese EU früher oder später scheitern muss.

Gravatar: Andre B.

Der EWG hinterherhzutrauern ist nicht zielführend. Das ist schlicht die Kuschelsicht eines damaligen Westeuropäers. Die Welt hat sich seitdem rasant verändert und damit eben auch die Größe der Union. Ich denke was sich wirklich verändert hat, ist die Rückkehr zu einem Steinzeitkapitalismus, der den ausbalanzierten Kompromiss zwischen Sozialismus und Kapitalismus in Zeiten des Kalten Krieges ersetzt hat und damit wieder größere soziale Verwerfungen erzeugt hat. Ich möchte nur daran erinnern dass das Deutschland der Kohlzeit aus heutiger Sicht fast als sozialistischer Staat bezeichnet werden könnte.

Es war übrigens nicht die EU die diese Entwicklungen abgestossen hat sondern Nationalstaaten wie die USA oder Grossbritannien. Der Rest Europas musste such dem anpassen um konkurrenzfähig zu bleiben, siehe Hartz -Reformen. Da hat die EU nicht viel mit zu tun.

Das heutige Problem des Auseinanderklaffens der sozialen Welten ist der übrigend vom Westen initierten Politik zu verdanken und wenn man sich das Ganze genauer anschaut, gibt es aktuell nur einen Ort der überhaupt noch versucht Werte und Subsidiarität zu fördern und das ist die EU.

Gravatar: Angela Omama

@ Clara West

... Dank Ihnen für eine trollig - prollige Provokation nach der anderen.

Die Iren 'wollten' immer nur der Teil EU sein, der sie sind, so weit sie dazu erpresst wurden.

http://www.spiegel.de/forum/wirtschaft/eu-der-krise-gesucht-ein-staat-namens-europa-thread-616442-9.html#postbit_55831784

Wer welchen Zweck mit der 'NWO' verfolgt? Die exzeptionalistischen und suprematistischen USA wollen die volle Kontrolle ('full spectrum control') über die westliche Welt haben und ausüben. So einfach ist das.

Besonders unter Merkel ist Deutschland für die USA in erster Linie als Brückenkopf in Westeuropa von Bedeutung und aber auch unentbehrlich. So war es zumindest bis zuletzt auch bei Clinton, Bush und Obama der Fall.

Vom einzelnen Bürger bis zu ganzen westeuropäischen Staaten, wer sich nicht unterwirft, der wird als Nationalist bzw. als 'Nazi' denunziert und bekommt die gesamte westliche Presse und die Medien auf den Hals gehetzt, gerne auch die Staatsgewalt.

Natürlich ist mit solchen Methoden aber kein Staat zu machen. Kein Nationalstaat, kein EU - Staat und erst recht kein Weltstaat oder eine 'NWO'.

Gravatar: Clara West

Zur Situation in Irland:

Auf youtube kann man sich die Rede des neuen irischen Prime Minister Leo Varadkar ansehen. In der Rede geht es auch um Irland und das Verhältnis zur EU.

https://www.youtube.com/watch?v=gF-ElbDCtmc

Dann hat es in Irland kürzlich eine Umfrage gegeben, nach der 88 Prozent der Iren sich für den Verbleib in der EU ausgesprochen haben. Durchgeführt wurde diese Untersuchung von RedC, einem namhaften Meinungsforschungsinstitut der Republik Irland.

https://www.rte.ie/news/2017/0509/873610-eu_poll/

http://www.redcresearch.ie/latest-polls/

Und weil es offensichtlich so furchtbar ist in der EU, haben bisher mehr als 65.000 Nordiren die irische Staatsbürgerschaft beantragt, um die EU citizenship zu behalten. Tendenz steigend. Die irischen Behörden kommen nicht mehr nach.

Hinzu kommt, dass Firmen gerade ihre Sitze aus UK nach Irland verlegen, gern nach Dublin. Gleiche Sprache, ähnliche Kultur, EU Land. Jüngstes Beispiel Lloyds

https://www.theguardian.com/business/2017/sep/19/lloyds-of-london-dublin-brexit-xl-group-eu-single-market

Hier noch eine sehr gute Radiosendung auf LBC zum Thema Irish Border

https://www.youtube.com/watch?v=Cz_z2N2NsiA

@Angela: Auf solche postings wie Ihres antworte ich nicht.

Gravatar: Angela Omama

@ Clara West

Das ist auch kein Beitrag, der irgendwie 'beantwortet' werden könnte beziehungsweise irgendjemand anderem eine Verantwortung zuschreibt, als der Hegemonialmacht und ihren Statthalterinnen und Statthaltern, gleichgültig, wo auf der Welt auch immer diese wirken.

Wobei mir wohl bewusst ist, dass die USA die Infragestellung ihres Supremats besonders von Außen als unerträgliche Unverschämtheit empfinden, als die reinste Blasphemie, als schwere Beleidigung.

Es wird aber auch von kaum jemandem auf der Welt eine Antwort weniger erwartet, als von diesen Leuten.

Die würden sich im Übrigen nur wiederholen, da sie alles Wesentliche schon gesagt haben. Schon längst.

https://www.youtube.com/watch?v=ablI1v9PXpI

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang