Nicht generell ungültig

Niedersachsens Justizministerin (Grüne) verteidigt »Kinderehe«

Niedersachsens »grüne« Justizministerin Niewisch-Lennartz will keine generelle Aufhebung sogenannter Kinderehen. Man müsse »differenziert betrachten« und es sei nicht gerechtfertigt, diese Ehen unter Generalverdacht zu stellen.

Veröffentlicht: | Kategorien: Nachrichten, Nachrichten - Lebenswelt, Nachrichten - Lebenswelt - Empfohlen, Nachrichten - Politik, Nachrichten - Politik - Empfohlen, Startseite - Empfohlen | Schlagworte: Justizministerin, Niedersachsen, Grüne, Verteidigung, »Kinderehe«
von

Durch die Geschichte der Grünen zieht sich seit der Gründungsphase ein roter Faden der Pädophilie. Der eine oder andere Vertreter dieser Partei hat sich in der Befürwortung dieses ganz besonderen Umgangs mit Kindern relativ weit aus dem Fenster gelehnt und Positionen vertreten, die jedem Menschen mit einem gesunden Maß an Achtung und Moral Schauer über den Rücken jagten. Allerdings, so scheint es, wird diese eigenwillige Einstellung innerhalb der Partei von Politikergeneration zu Politikergeneration weitergegeben.

Es ist unzweifelhaft, dass die Zwangsverheiratung von Mädchen mit Männern, die vom Alter her ihre Väter oder sogar Großväter sein könnten, für zivilisierte Menschen nichts anderes darstellt als Kinderschändung. Diese Praxis findet weite Verbreitung im Islam und beruft sich darauf, dass Mohammed seine spätere Lieblingsfrau Aischa heiratete, als diese sechs Jahre alt war und die Ehe mit ihr vollzog, als sie neun Jahre alt war. So steht es im Koran.

Derartige Kinderschändung ist in der zivilisierten Welt unter Strafe gestellt; entsprechend geschlossene Ehen sind ungültig. Das sehen sogar Pläne vom Bundesjustizministerium vor. Doch nun erhebt sich Widerspruch aus Niedersachsen. Antje Niewisch-Lennartz (Bündnis 90/Die Grünen), Justizministerin des Landes, ist der Ansicht, dass eine Annullierung der sogenannten Kinderehen dem Schutz der Kinder zuwiderlaufen könne. Das berichtet die »Nordwest Zeitung«. 

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: karlheinz gampe

Herr vergib ihnen, sie wissen nicht was sie tun. Denn sie sind zu blöd oder zu krank dazu.

Gravatar: Gittel

Kinderehe ist in Deutschland verboten, ohne wenn und aber, und das ist gut so!

Gravatar: Dirk S

Zitat:"Antje Niewisch-Lennartz (Bündnis 90/Die Grünen), Justizministerin des Landes, ist der Ansicht, dass eine Annullierung der sogenannten Kinderehen dem Schutz der Kinder zuwiderlaufen könne."

Na, das wird sie hoffendlich gut begründen können, denn dass, was sie im Artikel der Nordwest Zeitung angeführt hat, ist nun ein wenig dürftig (und ließe sich als Ausnahme durchaus regeln, wenn wirklich nötig).
Aber gut, was soll man erwarten? Grüne eben: "Wir behaupten und das reicht, denn wir sind die Guten und ihr müsst uns alle glauben, wir wissen am besten was gut für euch ist, ehrlich, denn wir sind ja die Guten." Und so was ist Justizministerin...
Wenn das der Saxnot geahnt hätte, der hätte glatt in das Land der Angeln rübergemacht. ;-)

Kopfschmerzfreie Grüße,

Dirk S

Gravatar: Gerd Müller

Es ist zum Kotzen, wie sich charakterlose "Politiker" den Standards von mittelalterlich geprägten Ländern unterwerfen, statt unsere Deutschen Interessen und Gesetze durchzusetzen !

Der Name der Partei, der diese Leute angehören, spielt dabei nur noch eine untergeordnete Rolle ...

Gravatar: Karin Weber

Vorab: Die Frau oder Lebensform hat in ihrem Leben noch nie an der Wertschöpfung teilgenommen.

Und es wundert mich nicht wirklich, dass die Beführwortung solcher Praktiken wieder mal von einer Grünen kommt. Die sind ja für ihre abartigen Vorstellungen diesbezüglich bekannt. Das ist ja nun jahrelang durch die Medien und damit hinreichend bekannt. Ich habe dafür nur ein Wort übrig: "Ekelhaft!"

Das die Grünen mittlerweile aus den Landesparlamenten fliegen, ist richtig und gut so. Deutschland wird sich so wieder Stück für Stück verändern und das ist gut so. Ich freu mich drauf.

Gravatar: H.Roth

"Die Grünen verteidigen die Ehe..."
Würde das als Titel hier stehen, müßte man zurecht staunen, und darum muss unbedingt den Zusatz hinzufügen: "...ausgenommen der Ehe zwischen einem Mann und einer Frau im legal heiratsfähigen Alter." Alle Ausnahmen davon, werden nach Kräften unterstützt.

Im folgenden Artikel wird die Kinderehe auch verharmlost "Frühehe" genannt.
http://www.focus.de/politik/deutschland/kinderehen-in-deutschland-zum-wohl-des-kindes-duesseldorfer-jugendamt-erlaubt-15-jaehriger-die-ehe_id_6852346.html

Hierbei geht es um einen Fall von Kinderehe aus einer osteuropäischen "Parallelkultur" (früher genannt: Zigeuner). Das Problem hierbei ist, dass diese, von den Mädchen oft schon mit 12 und 13 geschlossenen "Ehen" in den Herkunftsländern schon nicht legal sind. In Düsseldorf hat man wohl aber kein Problem, diese Form des Zusammenlebens als Ehe anzuerkennen.
Ebensowenig ist es ein Problem für die Ideologen der Frühsexualisierung.

Gravatar: p.feldmann

In gewissem Sinn ist die Kinderehe doch das, was die Grünen immer schon wollten (s. Stadtindianer, Daniel Cohn Bendit, und -last but not least- den immer noch nicht aufgearbeiteten Päderastie-Skandal der Partei Die Grünen und ihres Umfeldes!

Was die Grünen nicht verstehen: Die, denen sie hier die Stange halten, sind keine Anarchisten, sondern sie sind totalitäre Revanchisten (des islam.Patriarchats).
Wenn das Verstehen dazu da ist, dann wird es irrelevant sein, weil niemand mehr gegen die Homophobie allahs auch nur eine Anmerkung wird machen dürfen. Viel Spaß, Herr Beck!

Gravatar: Dirk S

@ Gittel

Zitat:"Kinderehe ist in Deutschland verboten, ohne wenn und aber, und das ist gut so!"

Sind sie derzeit nicht. Es ist in DE nach BGB verboten, dass u18- jährige die Ehe "eingehen" (wobei ein Familiengericht durchaus auch 16-jährigen das "Eingehen" einer Ehe erlauben kann). Den Begriff "eingehen" muss man betonen, denn das BGB regelt nur, ab welchem Alter eine Ehe geschlossen, eben eingegangen werden kann, schweigt sich aber darüber aus, wie mit Ehen jüngererr Personen, die im Ausland rechtsgültig geschlossen wurden, zu verfahren ist.
Da besteht eine "Gesetzeslücke". Wohl, weil es bis vor kurzem in DE kein Problem darstellte und deshalb auch keiner Regelung bedurfte.

BGB-freie Grüße,

Dirk S

(Anm. d. Red: Vgl. "Kinder", "Jugendliche", "Heranwachsende" und "Erwachsene" im Sinne des BGB, des JGG und anderen Rechtsnormen.)

Gravatar: Gittel

@Dirk S
Danke für Ihren Hinweis .
Dann muss eben das BGB diesbezüglich geändert werden.
Bei den vielen Schlupflöchern, komme ich schnell mal durcheinander, aber mir fällt gerade ein, dass die AfD die Ehe erst ab 18 fordert.Und das ist gut so.
Gesetzeslückenfreie Grüße
Gittel ☺

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang