Neues Milliardenpaket für Athen beschlossen

22. Juli 2011, 06:00 | Kategorien: Politik, Wirtschaft | Schlagworte: , | von Redaktion
Foto: geralt/photoopia
Redaktion

Die Staats- und Regierungschefs der Eurozone haben für das bankrotte Griechenland ein neues Millairdenpaket geschnürt und nehmen einen Zahlungsausfall Athens in Kauf. Banken beteiligen sich auch an dem fast 120 Milliarden Euro umfassenden Paket. Der zeitweise Zahlungsausfall birgt große Risiken, wie unter anderem erneuete Probleme an den Finanzmärkten. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte zunächst großen Widerstand gezeigt.

Präsident der EZB, Jean-Claude Trichet machte deutlich, griechische Staatsanleihen als notenbankfähige Sicherheiten von den zu Banken nur dann zu akzeptieren, wenn weitere Garantien der europäischen Länder geplant sind. Die Eurozone plant Athen mit Laufzeitverlängerungen, niedrigeren Zinsen und der Beteiligung des Privatsektors zu unterstützen. Der Finanzbedarf des bankrotten Griechenlands wird bis zum Jahre 2014 auf rund 173 Mrd. Euro berechnet.

Mehr unter: FTD und FAZ.Net

Schlagworte: ,
Anzeige

1 Kommentar auf "Neues Milliardenpaket für Athen beschlossen"

Schreibe einen Kommentar

Anzeige