Hörspiel in Bibliothek löst Alarm aus

»Negerkönig« ruft die schwedische Polizei auf den Plan

Eine Kindergartengruppe im westschwedischen Borås löste einen Polizeieinsatz aus. Sie hörte sich in der örtlichen Bibliothek ein Hörspiel von Astrid Lindgrens Pippi Langstrumpf an. Weil in dieser Version der Begriff »Negerkönig« fiel, alarmierte ein Bürger die Polizei.

Veröffentlicht: | Kategorien: Nachrichten, Nachrichten - Politik, Nachrichten - Politik - Empfohlen, Startseite - Empfohlen | Schlagworte: Schweden, Borås, Bibliothek, Hörspiel, Pippi Langstrumpf, Alarmierung, Polizeieinsatz
von

Astrid Lindgren hat viele Kinderbücher geschrieben. Weltweit am bekanntesten sind die Abenteuer eines kleinen Mädchens mit Sommersprossen und roten Zöpfen: Pippi Langstrumpf. Das Mädchen lebt alleine in einem riesigen Haus, der Villa Kunterbunt, und hat einen Affen (Herr Nilsson) und ein Pferd (Kleiner Onkel) als Hausgenossen. Ihr Vater Ephraim ist in der Ursprungsversion dieser Geschichten »Negerkönig in Takatuka-Land«. Im Zuge der politisch-ideologischen Korrektur der Geschichten, sowohl in Schweden wie auch in Deutschland, ist der alte Titel des Vaters modifiziert worden: er ist jetzt »Südseekönig«.

Allerdings scheint es noch immer Exemplare der ursprünglichen Version zu geben. So unter anderem ein Hörspiel in der örtlichen Bibliothek im westschwedischen Borås. Dort hörte sich eine Kidnergartengruppe exakt diese Version an, in der auch mehrere Male der Begriff des »Negerkönigs« fiel. Ein vorbeikommender Bürger, so heißt es im schwedischen »Expressen«, habe diesen Frevel wahrgenommen und die Polizei alarmiert. 

Der Bürger, so heißt es weiter in dem Bericht, habe nun sowohl die Verantwortlichen für die Kindergruppe wie auch für die Bibliothek wegen Diskriminierung und Volksverhetzung angezeigt. Für Marie Gerdin, Chefin des Kindergartens, ist es sehr bedauerlich, dass die Kinder, unter ihnen auch Migranten, sich ein solches Hörspiel anhören mussten. Man sei davon ausgegangen, dass das Material in der Bibliothek den neuen Qualitätsansprüchen entspräche; also politisch korrekt zensiert sei. Auch die Bibliothekschefin Åsa Hedberg Karlsson zeigte sich tief entsetzt. Man werde alles dafür tun, die älteren Versionen Kindern nicht mehr  zugänglich zu machen. Diese sollen dann nur noch von Erwachsenen ausgeliehen respektive angehört werden dürfen.

Sprich: die alten Versionen der Astrid Lindgren Märchen stehen dann in der selben Abteilung wie Horrogeschichten und Hardcore-Pornos.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Dafranzl

Da hab ich doch vor ein paar Tagen gehört, Schweden sei das Land das weltweit den grössten für die Menschheit erzeugt: jetzt weiß ich was gemeint war

Gravatar: Zicky

Oh NEIN!!! Ungeachtet dessen dass wir Deutschen von Ausländern straffrei und vom Gericht bestätigt als "Köterrasse" beschimpft werden dürfen, ist das natürlich skandalös was da in Schweden so abläuft. Es sollte unbedingt eine TaskForce eingerichtet werden, die ein für alle mal mit den politisch unkorrekten Kindergeschichten aufräumt. Am besten lassen die sich von unserer Stasifrau Kahane und ihrem Führer Heiko beraten, wie man solche Hasstriaden beendet. Die haben da große Erfahrung, wenn es darum geht, einem Volk politische Mainstreammanieren, also einen Maulkorb aufzuzwingen. Also ehrlich, ich wollte nächstes Jahr meinen Urlaub in Schweden verbringen, aber angesichts solch hässlichen Tatsachen überlege ich mir, ob ich das noch will. Wer will schon mit einem verbogenen Ohr nach Hause kommen, nur weil die im Pippilangstrumpfland sich nicht daran halten können und immer noch Negerkönig zu Pipis Papa sagen. Meine alten Pipivideos werde ich natürlich nicht wegschmeißen. Schließlich will ich später mal meinen Enkeln beweisen können, wie gaaanz schlimm hetzerisch die Schweden waren und wie besonders schlimm wir Deutschen wieder mal mitgemacht haben.

Gravatar: Gerd Müller

Ich dachte, nur hierzulande sein man so verblödet ...

Bei mir sind, so wie in der Schule gelernt, Neger einfach schwarze Menschen.

Die Rassenbezeichnung ist die gleiche wie Chinese oder Indianer.
Sie ist abgeleitet aus der wissenschaftlichen Bezeichnung "Negride Rasse"., gleichbedeutend mit „Schwarze Rasse“.

Wer darin etwas verwerfliches erkennt, ist nach meiner Meinung entweder blöde oder selbst nicht ganz frei von negativen Rassegedanken, also frei nach dem Sprichwort: „Was ich selber denk und tu, das trau ich auch den anderen zu“ !!

Gravatar: Apparatschik

Roberto Blanko sieht die Bezeichnung Neger ganz locker. So sollte es sein!! ab min 8:00
https://www.youtube.com/watch?time_continue=512&v=E7CtkeyqI5s

Essen die Schweden bei MC Doof eigentlich noch die, eine ganze Weltstadt diskriminierenden, weichen Brötchen mit Massenhackfleisch und Tunke. Die ehrlichen Hamburger Weltbürger und Kaufleute werden weltweit für das billigste, schnelle "Essen" namentlich mißbraucht.
Durch Pippiverbote wird im täglichen Umgang und Miteinander nichts besser
Gruß ein weißer alter Mann

Gravatar: Hans von Atzigen

Die Folgen des Rassenwahns sind ja hinlänglich bekannt.
Die Folgen des Multikultiwahns steht sehr zu befürchten, liegen in der Zukunft, ebenfalls steht zu befürchten, letzterer wird in den vor allem Dimensionen noch viel verheerender wirken als der Rassenwahn.
Das im Artikel geschilderte Ereignis, ist ein klares Zeugnis das die Multikultideologie, immer eindeutiger Wahnhafte Auswüchse entwickelt.

Gravatar: meier

Neben Deutschland, Österreich sind natürlich auch die Schweden verloren. Wer so krank ist, hat auf dieser Welt KEINE Chance. Ein Krieg richtet materiellen und menschlichen Schaden an, aber Gehirnwäsche, das Verlieren von Maß und Ziel, zerstört die Gesellschaft, unwiderbringlich.
FINIS GERMANIA.

Gravatar: stephan grübel

Es lebe der Denunziant!
Es lebe der domestizierte Mensch.
Die Schweden haben meines Erachtens kein hohes Menschliches Bewusstsein.
Wer sich domestizieren lässt, seine Eigenverantwortung freiwillig abgibt, nicht nur, sondern auch gerade deshalb weil er seine Währung abschafft, und diese nur noch als elektronische Zahlungseinheit Bargeldlos, über Karte, Chip, etc. HABEN WILL; ist meiner Meinung nach nicht als geistig mündiger Mensch an zu sehen.
Und privat kann ich sagen, ich weiß wo von ich rede.
Ich habe schließlich in Schweden ein Weile gelebt.
Schlimm!

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang