Trump-Berater kritisiert Ausbeutung von USA und anderer Partner

Navarro wirft Deutschland Missbrauch durch Euro-Niedrigzinsen vor

Trumps Handelsberater Peter Navarro hält dem Euro vor, gezielt unterbewertet zu sein, und dass Deutschland dessen Schwäche missbrauche, um die USA und andere Handelspartner auszubeuten. Daran sei auch letztlich TTIP gescheitert.

Veröffentlicht: | Kategorien: Nachrichten, Nachrichten - Wirtschaft, Nachrichten - Wirtschaft - Empfohlen, Startseite - Empfohlen | Schlagworte: USA, Peter Navarro, Donald Trump, Euro, Dollar, National Trade Council, Niedrigzinspolitik, EZB, Inflation, TTIP, Handelsabkommen
von

Der Euro erreichte am Dienstag ein Tageshoch gegenüber dem US-Dollar, nachdem der wichtigste Handelsberater von Donald Trump, Peter Navarro, Deutschland der Währungsmanipulation bezichtigt hatte. Die Gemeinschaftswährung stieg darauf um 0,36 Prozent von 1,0703 auf 1,0733.

Navarro vom neu installierten Nationalen Handelsrat der USA warf Deutschland vor, einen durch die Niedrigzinspolitik stark unterbewerteten Euro zu benutzen, um die USA und andere Handelspartner auszubeuten. Es ist zu vermuten, dass die neue US-Regierung die Wechselkurse in ihr Herangehen an Handelsbeziehungen berücksichtigt.

Im Vorfeld zeigten amtliche Daten, dass das Wirtschaftswachstum und die Inflation im Euroraum sich im Dezember beschleunigten. So stiegen im Vergleich zum Vorjahr die Preise in der Eurozone nach 1,1% im Dezember um 1,8 Prozent, was den schnellsten Anstieg seit Februar 2013 markiert. Letztlich strebt die EZB eine Inflationsrate von nahe 2 Prozent an.

Der Chef des National Trade Council bezeichnete Deutschland durch seine Finanzpolitik als eines der Haupthindernisse für ein Handelsabkommen zwischen der EU und den Vereinigten Staaten. Deswegen sei auch das seit Jahren geplante transatlantische Abkommen TTIP nunmehr tot.

Navarro betonte, die Regierung Trump bevorzuge bilaterale Handelsabkommen mit anderen Staaten gegenüber Staatengruppen. Hingegen könne man TTIP nicht als bilaterales Abkommen sehen. Der Ökonom gab Deutschland die Schuld für das Scheitern von TTIP.

Mehr dazu unter sueddeutsche.de

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Hans Meier

Nun mal ruhig und sachlich betrachtet.
Erstens wird die sogenannte „Leitwährung“ der „US-Dollar“ im Akkord gedruckt, weil er gar keine wirtschaftliche Wert-Deckung benötigt, denn die, stellt die US-Super-Militär-Macht sicher.

Denn alle Riesen-Vermögen, wie z. B. die, der Saudis, und Emire, liegen in US-Dollar.

Was EU-Draghi betrifft, den Goldmann, der macht nur, was er an Auftrag hat, er schwächt den Euro und schlachtet alles, was Sparer angehäuft hatten.

Draghi wurde dazu eingestellt, mit unserer Währung zu spielen, um sie zu inflationieren, d. h. alle Geld-Funktionen schwimmen den Bach hinab.

Es gibt „diese Funktionen des Geldes“, als „Rechen-Einheit“, als „Preis einer Sache“ und als die „Wert-Aufbewahrung“ die dem „Geld“ als „Zahlungs-Mittel“ zukommen.

Wer wie Draghi nun eine Inflation, also eine „Entwertung“ des Euro betreibt, der vernichtet jede „Werthaltigkeit“ unserer Währung, weil er die Stabilität für störend hält.
Ich wünsche mir ganz dringend, das die chinesischen Entwicklungs-Banken, Filialen in Deutschland, bzw. online anbieten, um mit seinen Restbeständen an Gespartem, aus dem Euro, nach Asien zu flüchten.

Denn den Chinesen ist absolut klar, sie brauchen eine Real-Wirtschaft, d. h. „Märkte“ auf denen sie ihre Waren und Dienste anbieten können, um ein kontinuierliches Wirtschaftswachstum zu stabilisieren.
Sie wissen um die Balance, von Geldmenge die in Umlauf ist und den dazu vorhandenen Werten, mit denen ihre Währung gedeckt ist.

Die sind doch nicht komplett bescheuert, und drucken Scheine ohne Ende, und glauben es würde alles gut, Hauptsache die Staatsverschuldung nimmt weiter zu und die Tilgung der „Staats-Schulden“ wird einfach wie in der „Wechsel-Reiterei“ immer weiter „gestreckt“.
Also, was privat niemals funktioniert, im großen Stil, politisch zu praktizieren und auch noch so zu tun als ob....
Das haben Draghi & Co drauf.
Wenn Navarro Vorwürfe macht, dann muss er Draghi auf die Zehen treten, denn der ist der Trickser, der dem Club Med die Kredite spendiert, die zum „Abschmieren des Euros“ führen.
Le Merkel ist da „völlig überfordert und ihr Team, Schnäubelt“ komplett hilflos und inkompetent.

Gravatar: Stephan Achner

Dass der Euro von der EZB gezielt geschwächt wird und Deutschland die Euro-Schwäche missbraucht, ist kein Vorwurf, sondern eine Tatsache. Der US-Handelsberater Navarro legt die Finger in die vielen Wunden der Fehlkonstruktion "Einheits-Euro".

Gravatar: H.Roth

So sieht die andere Seite der TTIP-Medaille aus, die uns nun - dank der neuen US-Regierung - zum Glück auf beiden Seiten des Atlantiks erspart bleibt. Jetzt bin ich gespannt, wie lange unsere Regierung sich noch als "Exportweltmeister" brüsten kann. Das Spiel ist durchschaut!

Gravatar: Peter Eibel

Also dieser Navarro hat doch von nichts eine Ahnung.
Wie kann man nur mit dieser dümmlichen Meinung in diese Position gelangen??

Er beschuldigt „Deutschland“.
Wer ist denn Deutschland?
Die deutsche Vasallenregierung, der Kanzler muss die Kanzlerakte unterschreiben.
Die Shaef Gesetze (Militärgesetze) sind weiterhin in Kraft, wie Gysi erst 2013 öffentlich erwähnt hat, und Schäuble sagte, „wir sind seit dem 8. Mai 1945 keinen einzigen Tag mehr voll souverän“.
Dann wird Deutschland noch durch die EU „zwangsregiert“, und die EU wird durch die EZB, deren Chef US-Goldmann-Sachs-Beauftragter Draghi ist, der unsere Währung auf Teufel komm raus inflationiert und so dem Dollar hinterherläuft, der nur noch ein wertloses Stück Papier ist.Draghi ist der eigentliche Regierungschef in der EU, und ist nicht gewählt.
Die Bundesbank, die einen guten Dienst gemacht hat, wurde durch die EZB entmachtet.
Verträge wie Maastricht wurden nicht eingehalten.
Deutschland hat unendlich viele Nachteile, dass man es in den Euro gezwungen hat, die EU wird quasi durch Deutschland im Euro zusammengehalten. Und die Niedrigzinspolitik ist eine zwangsmässige Folge, dass durch die Einheitswährung die schwächeren Staaten in eine riesige Verschuldung gerieten, wodurch man sie günstig ausverkaufen kann!!
Damit sie mehr schlecht als recht den Schuldendienst (noch!) leisten können, drückt die EZB die Zinsen auf 0 oder negativ, und enteignet die Bürger, den Sparer und den Rentner.

Wir können zwar (als scheinbaren Vorteil) günstig exportieren, und das macht uns zum „Exportweltmeister“.
Die Ausländer können sich so billig gute deutsche Produkte leisten und werden natürlich gezwungen, diese zu kaufen! Nein sie kaufen sie dummerweise freiwillig, Herr Navarro!

Deutschland erwirtschaftet Exportüberschüsse, die aber nur in Form wertloser Papiere abgegolten werden, der Saldo wird NIE ausgeglichen!
Normalerweise müsste die Währung eines Landes immer stärker werden, wenn Exportüberschüsse vorhanden sind. Dies ist bei Deutschland aber nicht der Fall.
Es ist ein Ausverkauf Deutschlands!
Zudem wird die Wirtschaftskraft Deutschlands durch die inszenierte Migrantenwelle nachhaltig und dauerhaft geschwächt.

Die dauernden Beschuldigungen Deutschlands in jedweder Hinsicht, das über sein Schicksal überhaupt nicht bestimmen kann, müssen ein Ende haben.

Und Herr Navarro, machen Sie nicht so populistische, dumme Äusserungen, sondern ermuntern sie Trump, in Deutschland eine Regierung einzusetzen, die Ihren Namen verdient.
Dann werden Sie sehen, dass Amerika und Deutschland in Frieden wieder gross werden können!

Gravatar: Hans von Atzigen

@ Hans Meier
Guter Kommentar, Gratulation.
Jetzt machen sich zunehmend so einiges an ,,Nebeneffekten,, der Geldpump-Orgien bemerkbar.
Nach 2008 wurde mit Geldschöpfung interveniert, die
mussten, ansonsten währe die Sache Kollabiert.
Im Nachgang wurde und wird mit Geldschöpfung Konjunktur stimuliert, Logo, das beflügelt den Export= Wechselkursvorteil.
Die Weltwirtschaft läuft längst im ,,Kriegsmodus,,.
Scheint die Amis beginnen das so ungefähr zu schnallen.
Die längst laufende Geldpumpe, die Börsenexzesse zur Zeit der Jahrtausendwende, sind ein Element in dieser unseligen Entwicklung,Hypothekenblase in den USA
usw.die Liste ist erweiterbar.
Bin mal gespannt wie lange es noch dauert bis die Experten ,,Starökonomen,,usw. schnallen.
Die Geldpumpe ruiniert nicht nur Volkswirtschaften, Währungsräume ZB.Euro, sondern das ist das Fatal
Verheerende, DIE WELTWIRTSCHAFT GLEICH MIT.
Wie ein erheblicher Geldüberhang auf Volkswirtschaften wirkt ist aus der Wirtschaftsgeschichte bekannt.
Grins, ( sicher nicht so lustig) inzwischen wirkt,wirken diese ,,Mechanismen,, eben in der Globalisierten Wirtschaft genau gleich.
Ei ei einfach irre was da längst abgeht und sich zusammenbraut.
Globalisten, die stehen für das offenbar totale unvermögen GLOBAL zu verstehen und zu denken.
Freundliche Grüsse

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang