Neue SPD-Fraktionsvorsitzende startet mit verbalem Ausfall

Nahles droht: »Ab morgen kriegen sie in die Fresse«

Die neue SPD-Fraktionsvorsitzende Andrea Nahles startete gleich mit einer verbalen Entgleisung. »Ab morgen kriegen sie in die Fresse«, drohte sie der Union. Bei der AfD legt man hingegen jedes umgangssprachlich geläufige Wort wie jagen auf die Goldwaage.

Foto: Sandro Halank/ Wikimedia Commons/ CC-BY-SA 3.0
Veröffentlicht: | Kategorien: Nachrichten, Nachrichten - Politik, Nachrichten - Politik - Empfohlen, Startseite - Empfohlen, Startseite - Unterbühne | Schlagworte: SPD, Andrea Nahles, Bundesregierung, Bundestag, Thomas Oppermann, Martin Schulz, AfD
von

Gerade erst ist die SPD mit ihrem historisch schlechtesten Ergebnis von 20,5 Prozent bei der Bundestagswahl abgestraft worden. Ihr Bundesvorsitzender Martin Schulz will davon unbeirrt an der Parteispitze weiter machen. Lediglich die Fraktionsführung ging von Thomas Oppermann jetzt in neue Hände und zwar an die Parteilinke Andrea Nahles.

Die erlaubte sich gleich einen Fehltritt bei den zuletzt ohnehin immer wieder von Pannen eschütterten Sozialdemokraten. Zu ihren ersten öffentlichen Auftritt ließ die neue SPD-Fraktionsvorsitzende Andrea Nahles die Journalisten fast eine Stunde warten, ohne dass es eine Information für die Verzögerung gab. Der Hofstaat kann warten.

Bei ihren Eintreten in den Saal kurz vor 13 Uhr ließ die zuvor mit 90 Prozent gewählte erste weibliche Fraktionsvorsitzende in der Geschichte der SPD dann die Journalisten lapidar wissen: »Ich habe halt so lang geredet.« Und die Danksagung an ihren Vorgänger Thomas Oppermann habe viel Zeit eingenommen.

Nun muss sie einen Rollenwechsel vollziehen, nachdem sie vier Jahre lang als Arbeitsministerin in der Großen Koalition vertrauensvoll mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zusammenarbeitete. Am Mittwoch bat Nahles mit der neuen Aufgabe  Merkel um ihre Entlassung. Familienministerin Katarina Barley soll den Posten vorerst für sie mitübernehmen.

Sie werde nun »den Schalter umlegen«, ließ Nahles auf Fragen zum Gefühl bei dem Wechsel wissen. Am Vormittag hätte sie ein letztes Mal am Regierungstisch Platz genommen. Sie fühle sie sich ein bisschen wehmütig, »aber ab morgen kriegen sie in die Fresse«, hieß es streitsüchtig in Richtung der Christdemokraten.

Nun darf man sich vorstellen, was es für einen Aufschrei gegeben hätte, wenn ein AfD-Politiker in Richtung anderer Parteien angekündigt hätte, dass es etwas in die Fresse gebe. Schon ganz normal in den Sprachgebrauch eingegangenes Vokabular, wie dass man die Bundesregierung jagen werde, nutzte man, um die AfD anzugehen. Dabei benutzten Politiker anderer Parteien dieses Wort zuhauf.

Bei Nahles Ankündigung, der Union auf die Fresse zu geben, sprich aufs Maul zu hauen, blieb es aber relativ ruhig. Nur einige wenige Genossen beklagen angesichts des Rückgriffs auf den Straßenslang, dass »verbale Ausfälle« in der gegenwärtigen Situation nicht weiterhelfen würden.

In der Tat liegt ein Lapsus vor, der einer demokratischen Debattenkultur abträglich ist. Nahles offenbart mit ihrer Äußerung, was sie von Andersdenkenden hält. Immerhin erklärt die neue Fraktionsvorsitzende dann aber noch: »Die AfD ist nicht unser Hauptgegner«. Sie wolle vor allem die Unterschiede zwischen den Volksparteien deutlicher machen. Man darf gespannt sein, wie das dann tatsächlich aussieht.

Mit der  Wahl der oft als »linke Nervensäge« titulierten Nahles hat sich die SPD jedenfalls keinen Gefallen getan. Künftig wird Nahles an Wagenknecht gemessen werden, die durch eher geschliffene Reden im Bundestag auffällt und mit ihr nun konkurrieren wird. Wahrscheinlich ist es mit einer von Schulz und Nahles angeführten SPD nicht mehr fern, dass es bald auch unter 20 Prozent geht. Personell scheint die SPD ausgeblutet.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: kim

Sie (oder Es?) zeigt eben, wes Geistes Kind sie ist.

Gravatar: Andreas Berlin

Diese SPD-Miss- Piggy steht wohl kaum für etwas Neues, schließlich stammt sie aus der alten Sozi-Kaderschmiede und begleitet schon viele Jahre die Werte der Partei-Wahlergebnis-Prozente mit ihren eigenen Gewichts-Werten im umgekehrt proportionalen Verhältnis. Deutlich wird nun, dass sich auch ihr inneres Denken verbal aus dem Schweinetrog zu ernähren scheint, wie sie jetzt selbst unter Beweis gestellt hat. Das ist also die innere Einkehr der SPD und die Besinnung auf die Wurzeln, die man am Wahlabend für die Oppositionszeit angekündigt hatte. Dass diese Hoffnung, die man einer traditionsreichen deutschen Partei auch als politisch Andersdenkender gewünscht hätte, in Form dieser Frau förmlich zerplatzt, ist nun schon mit dem ersten Tag der neuen Fraktion deutlich geworden. Da wird Frau Wagenknecht nur profitieren können und in vier Jahren gibt es da sicherlich einen Prozente-Tausch im Wahlergebnis!

Gravatar: M.B.H.

Ach ja, die SPD wird jetzt auch populistisch und linksextrem. Sieh einer an, was so eine Schlappe alles bewirkt. "Bist du nicht Freund, so bist du Feind" das zeigt wieder, wie ehrlich das Geplänkel vorher war und diese Partei ist nun schon 20 Jahre mit an der Macht und hat alles was in der Schieflage ist, mit zu verantworten.

Gravatar: Ulli P.

Man stelle sich mal vor, Alice Weidel oder Beatrix von Storch (als Frauen) hätten sich dieser Wortwahl bedient oder - gar nicht auszudenken - Alexander Gauland (als Mann)! Irgendeiner hätte jetzt ein ähnliches Zitat aus den 30-er Jahren ausgegraben...

Nahles: an Dreistigkeit, Frechheit, Polemik kaum zu übertreffen! Inhaltlich wird von ihr nicht viel kommen. Jetzt wandert die SPD endgültig unter die 20 %-Marke.
Und das ist gut so.

Gravatar: die Vernunft

Die großspurige SPD will ja für nichts verantwortlich sein, obwohl sie so lange mitregierte. Jetzt will sie die AFD von den Schaltstellen der Opposition, die aus gutem Grund geschaffen wurden, fernhalten!

Das mal reiche Deutschland soll noch schneller zum ausgebeutelten verschuldeten verelendeten Buntland werden. Die SPD hat Kinderarmut, Arbeitnehmerunsicherheit, Kurz- und Leiharbeit maasgeblich zu mitzuverantworten.
Für die Arbeitnehmer reden und für die Lobbyisten arbeiten, das ist die SPD, eine Partei der Heuchler!
Was sind die Erfolge der CDU/ SPD/ FDP? Der Nachwuchs bricht uns weg (Kurzarbeit/ befristete Arbeiter haben 25 % weniger Kinder, Zahl dieser unter Merkel und Nahles mehr als verdoppelt!), die Kriminalität explodiert, die Industrieproduktion kann schon bald auf Grund des Fehlens gebildeter Deutscher nicht aufrechterhalten werden! Aber es gibt Hoffnung, die Gestrandeten aller Länder wandern zu uns ein! Dadurch wird auch der Motor unseres Wohlstandes, unsere Industrie, verrotten, denn den Goldjungs ist Zivilisation, Höflichkeit, Gerechtigkeit, Ordnung, Pünktlichkeit Sauberkeit, Fleiß und Pflichtbewusstsein völlig fremd!
Wer also soll unsere Rente verdienen? Die Dynamik des Einwanderungsprozesses wird sich steigern, und unumkehrbar sein! Deutschland Ade, kein Land, um hier Kinder in die Welt zu setzen, kein Land zum sich Zuhause fühlen!

Frau Nahles ist eine echte Volksverräterin! (Siehe ihr Antigewerkschaftsgesetz/ Tarifeinheitsgesetz) Große Klappe, keinerlei Vernunft dahinter!

Gravatar: mah

Hieß es nicht gerade noch, dass die SPD-Minister einstweilen im Amt bleiben?
Und diese Regierungsmannschaft bekommt also nun ab morgen "in die Fresse"? Erstaunlich, diese Frau Nahles!

Kaum Zeit für Überlegungen, Analysen und Strategien nach der Wahl, aber "in die Fresse" steht schon fest.

Vielleicht meinte sie ja auch nur Merkel und die CDU? Aber das wird sie praktisch kaum trennen können.

Als AfD-Anhänger kann ich nur sehr wohlwollend auf das Spitzenpersonal der SPD im Bundestag blicken.

Wir hätten dann also Andrea Fresse Nahles, Siggi Pack, Pöbel-Ralle und noch so einige Kaliber als Oppositionsführer. Die vorige Woche noch für mehr Gerechtigkeit in diesem Land sorgen wollten.

Tschuldigung, kann nicht mehr weiter schreiben...muss Kopf schütteln...

Gravatar: Angela Schlapp - Maul

Wir sollten uns aber keine Illusionen darüber machen, dass der Paradigmenwechsel, was die Sprache der politischen Klasse, der vereinten ProletArierInnen, der ParlamentArierInnen und überhaupt dieser ganzen rotgrünbraunen Sch..... innerhalb des deutschen Bundestages und außerhalb des deutschen Bundestags der Bevölkerung gegenüber anbetrifft ...

http://www.focus.de/politik/videos/johannes-kahrs-rechtsradikale-arschloecher-spd-mann-vergreift-sich-bei-afd-schelte-im-ton_id_7641636.html

https://www.youtube.com/watch?v=CZSAwX_ocvI ,

.... schon stattgefunden hat mit 'Joschkas' Auftritt im deutschen Bundestag 1984 ...

http://www.spiegel.de/forum/panorama/gewalt-gegen-lehrer-wie-kann-man-paedagogen-besser-schuetzen-thread-12277-25.html#postbit_5052334 ,

.... seit dem es mit der Kommunikation in der Politik in Deutschland nur noch bergab geht, um mit Merkel und Konsorten den Tiefstpunkt der Dummschwätzerei, der Schlappmäuligkeit, der Intrige, der Lüge und der Denunziation zu erreichen.

https://plus.google.com/109197614570774150419/posts/1MpMC5A6LZk

Gravatar: Helena

Wenn die bisherige Bundesbeauftragte für Integration Frau Özoguz (SPD), also SPD-Genossin von Frau Nahles, Herrn Stegner, Herrn Kahrs, Herrn Gabriel, Herrn Maas, Kollegin von Herrn Tauber(CDU) meinte : "Eine spezifisch deutsche Kultur ist, jenseits der Sprache, schlicht nicht identifizierbar."
hat das wohl auch etwas mit dem sozialen Umfeld und der Sozialisation von Frau Özoguz zu tun, zusätzlich zu den erheblichen Mängeln an Allgemeinbildung, die sie offenbarte.

Gravatar: Wolfgang Oser

Welch´ zutreffende und ehrlich gute Kommentare!

Gravatar: Josef Brzycki

Manche haben den Schuß vom Wahlsonntag nicht gehört. Frau Ex-Ministerin war doch in der letzten Regierung. Vom Habitus sieht sie auch noch aus, wie Merkel. Mit solchem Personal wird die SPD nichts gewinnen. Aber das stört mich auch überhaupt nicht.

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang