Streit um einen Begriff artet aus

»Nafri« - Mythos und Definition

Der bei den Polizeibehörden verwendete Begriff »Nafri« weitet sich zu einem umfangreichen Streit aus. Insbesondere Politiker von SPD, den Grünen und der Linken sehen hier puren Rassismus und erheben schwere Vorwürfe.

Veröffentlicht: | von

Der interne Sprachgebrauch der Polizei- und Sicherheitsbehörden unterwirft sich nicht immer der Zensur der politischen Korrektheit. Das ist keine neue Erkenntnis und hat bisher auch kaum für Anstoß gesorgt. Während man sich in den späten 1980er-Jahren in der Öffentlichkeit darum stritt, wie man die Personengruppe der Sinti und Roma korrekt ansprach (»Landfahrer«, »Personen mit häufig wechselndem Wohnsitz« etc.), wurden sie im Sprachgebrauch der Polizisten nach wie vor überwiegend mit dem traditionellen Begriff »Zigeuner« bezeichnet. Der empörte Aufschrei der Politiker blieb seinerzeit jedoch gänzlich aus.

Das verhält sich aktuell bei dem Begriff »Nafri« ganz anders. Politiker aus den Reihen der SPD, den Grünen und den Linken übertreffen sich geradezu dabei, der Polizei Rassismus wegen der Verwendung dieses Begriffes zu unterstellen. Er sei »in hohem Maße entmenschlichend«, wird zum Beispiel Christopher Lauer (SPD), Ex-Piraten-Politiker aus Berlin, in der Hamburger Morgenpost zitiert. Für die Grünen-Chefin Simone Peter ist der Begriff »völlig inakzeptabel« und sei eine »herabwürdigende Gruppenbezeichnung«.

Allerdings gibt es eine klare Definition des »Nafri«. Das Landeskriminalamt NRW hat in einem Dokument das »Phänomen Nafri« erläutert:

  • Tatverdächtige sind Angehörige eines NAFRI-Staates (Ägypten, Algerien, Libanon, Libyen, Marokko, Syrien, Tunesien)
  • Tatverdächtige sind meistens zwischen 15 und 25 Jahre alt (nach eigenen Angaben häufig minderjährig)
  • begangen werden insbesondere Raub-, Körperverletzungs-, BtM-, und Taschendiebstahlsdelikte (sogenanntes „Antanzen”)
  • Tatort meist belebte Innenstadtbereiche

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Gerd Müller

Na wenn diese Herrschaften weiter keine anderen Sorgen haben, ist ja alles in Butter .......

Bananen Republik Deutschland !

Gravatar: Stephan Achner

Wer unfähig ist, reale Probleme zu benennen und dann zu lösen - so wie alle politisch Korrekten - , der befasst sich halt mit sinnlosen Begriffsdiskussionen.

Gravatar: Reinhard Rogosch

Hier versucht mal wieder eine empörte rotgrüne Minderheit Sprachpolizei zu spielen und die Meinungshoheit bei der Sprachregelung zu gewinnen. Der Köner Polizeipräsident hätte das Gequatsche von der Peters und ihrer Sprachrohre einfach abtropfen lassen sollen. Sonst gute Arbeit! Übrigens waren die Amis im Krieg gegen die Krauts, Japs und in Vietnam gegen Charly, dann im Irak gegen die Hadschis und in Mog (Mogadischu) gegen die Skinnies. Na und? Es wird Zeit, daß der rotgrüne Syph politisch verschwindet.

Gravatar: Rietz

Da haben sich mal schön die Anhänger der Zensur selbst bloßgestellt, denn genau das ist wieder so ein Versuch von Sprachzensur von diesen selbsternannten Gutmenschen.
Es wird immer offensichtlicher....die GRÜNEN sind die gefährlichste Partei in Deutschland ! Diese sollte vom Verfassungsschutz beobachtet werden!
Wie kann man so ein Theater um einen polizeiinternen Begriff veranstalten ? Haben dieser Spinner keine wirklichen Probleme ? Bei uns in der Firma gibt es auch interne Abkürzungen. Da muß man ja aufpassen, dass wir mit unserer Firma nicht auch noch an den Pranger gestellt werden ! Die größte Gefahr für unser Land sind solche Spinner, die selbsternannte Inquisition !!! Die gehört endlich abgeschafft !!!

[Gekürzt. Die Red.]

Gravatar: Gittel

"Herabwürdigende Gruppenbezeichnung "? Das ich nicht lache. Es gab ja nun in den letzten Monaten genügend Einzelfälle, die von diesem Personenkreis ausgingen. Wie wertet man deren Verhalten, ist das nicht zutiefst herbwürdigend, wenn sie Frauen begrabschen oder sogar vergewaltigen? Wenn von ihnen keinerlei Respekt dem Gesetz und unserer Kultur entgegen gebracht wird?
Es ist schlimm genug, dass sie in einem "Rechtsstaat" machen können, was sie wollen und die Politik schließt beide Augen.

Gravatar: Klartexter

Die Polizei sollte endlich mal einen Arsch in der Hose haben und zu den Dingen stehen, die sie tut. Dazu gehören auch abkürzende Begriffe, wie „Nafri“. Der Rückenhalt in der Mehrheitsgesellschaft ist für die Polizei vorhanden, für ahnungslose Nörgelpolitiker von Links und Grün, nicht. Die Bedrohungslage, nicht nur zu Silvester, ist offenkundig. Deshalb ist es nicht mehr hinnehmbar für die Bevölkerung, wenn, wegen des zur Erleichterung der Polizeiarbeit verwendeten Begriffs „Nafri“, aber für die Bevölkerung bedeutsamen Begriffs, ein Fass von Kritik aufgemacht wird. Haltet doch einfach man das Maul und seit dankbar, dass die Polizei Schlimmes verhindert hat.

Gravatar: josh

Ist es nicht auch eine »herabwürdigende Gruppenbezeichnung« diese sogenannten Politiker wie Peter, grosse Teile der SPD und den Herrn Ex-Piraten als Politiker zu bezeichnen? Das sind doch von ihrer Ideologie her keine Politiker - eher schon Volksaufwiegeler.

Gravatar: Gisela Glatz

Ich frage mich, welche Begriffe noch aus dem deutschen Sprachgebrauch gestrichen und nicht mehr verwendet werden sollen. Habe bereits ausgeführt, das wir früher in der Schule die Geschichte von "zehn kleinen Negerlein" gelernt haben, mit Neger- puppen gespielt haben, Negerküsse gegessen haben, nun geht es darum, all diese Begriffe zu verteufeln. Warum eigentlich? Und der Begriff NAFRI beschreibt doch richtigerweise die Männer aus den nordafrikanischen Ländern, die zu Gewalt und Vergewaltigung neigen. Was ist daran falsch? Verstehen das die Grünen nicht, da fehlt wahrscheinlich der IQ. Ihnen sind sicher sexuelle Übergriffe an jungen Frauen lieber, oder wie soll man diese Aussagen verstehen. Uns Bürger zu schützen, davon halten sie nichts.

[Gekürzt. Die Red.]

Gravatar: Karin Weber

Klartexter 02.01.2017 - 12:24

Der Kölner Polizeipräsident hat sich sogar entschuldigt. Hätte ich nie gemacht. Es wird Zeit, den Gutmenschen massiven Widerstand entgegenzusetzen. Im Netz werden sie mit ihrem Verfolgungswahn krachend scheitern, das prophezeie ich denen jetzt schon. Den Kampf gegen das eigene Volk werden diese Antideutschen auf Dauer auch verlieren.

Gravatar: HMárkész

Die Entschuldigung des Polizeipräsidenten ist absolut fehl am Platz!
Grün-Rot - Ihr seid einfach nicht mehr zu ertragen.
Es wird richtig krachen im Sept 2017 und dann sind diese Überflüssigen Geschichte!

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang