Menschenschmuggel über das Mittelmeer soll gestoppt werden

Ministerpräsident Conte bekräftigt: Italien will Massenmigration aus Afrika beenden

Der neue italienische Ministerpräsident Guiseppe Conte bestätigte die Linie der neuen Regierung: Das »Geschäft mit der Einwanderung« soll beendet werden. Italien will die illegale Zuwanderung über das Mittelmeer stoppen.

Foto: Irish Defence Forces / flickr.com / CC BY 2.0
Veröffentlicht: | Kategorien: Nachrichten, Nachrichten - Politik, Startseite - Empfohlen, Startseite - Unterbühne | Schlagworte: Italien, Migration, Zuwanderung
von

Frischer Wind aus Rom: Der neue designierte Ministerpräsident Guiseppe Conte hat den Wechsel in der Migrationspolitik bestätigt: »Wir werden dem Geschäft der Einwanderung ein Ende setzen, das unter dem Deckmantel einer vorgetäuschten Solidarität über das Maß angewachsen ist«, sagte er nach einem Bericht der »Welt« am Dienstag in Rom bei der Vorstellung seines Regierungsprogramms. Vorwürfe des Rassismus wies er zurück. Es gehe lediglich darum, die illegale Zuwanderung zu begrenzen.

Damit bestätigte Conte die Äußerungen seines neuen Innenministers, Mattea Salvini von der Lega, der bereits angekündigt hatte, dass Italien von nun an die sogenannten Rettungsschiffe vom Mittelmeer abweisen werde. Die Route über das Mittelmeer von Libyen nach Italien solle den Menschenschmugglern keine Einnahmequelle mehr sein.

Im letzten Sommer kamen tausende Migranten über das Mittelmeer, indem sie mit Schlauchbooten aufs offene Meer hinausfuhren, um sich dann an verabredeten Stellen von Schlepperschiffen »retten« zu lassen. Diese Art der Schlepperei ist besonders gefährlich, weil sie die Menschen auf offener See einem hohen Risiko aussetzt.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Thomas Waibel

Das ein lobenswerte Entschluß!

Die Frage ist, ob dieser auch in die Praxis umgesetzt wird oder es nur Augenwischerei ist.

Gravatar: Michel ut Jasmund

"Diese Art der Schlepperei ist besonders gefährlich, weil sie die Menschen auf offener See einem hohen Risiko aussetzt."
Auf "offener See", in Nähe des Ufers? Ich war Seemann. Solange ich die Küste noch sehen konnte, war ich noch nicht auf "hoher See". Klar, es gibt Leute, die im Flachwasser und 15 Meter vom Ufer ertrinken. Besonders Kinder sind gefährdet und Behinderte oder auch Ignoranten, welche die Warnungen der Seenotretter in den Wind schlagen. Die Leute (Flüchtlinge) welchen sich dem Risiko des Ertrinken aussetzen oder ihren Kindern, handeln verantwortungslos. Dieses Verhalten kann man nicht damit rechtfertigen, sie hätten wegen der Hoffnungslosigkeit ihrer Lebensbedingungen keine andere Wahl. Die Hoffnung stirbt zuletzt und man hat IMMER die Wahl!

Gravatar: Klingler

"Es gehe lediglich darum, die illegale Zuwanderung zu begrenzen." Ich frage mich, wie konnte sich unsere westliche Gesellschaft so weit entwickeln? Sind wir wirklich so bekloppt und dekadent geworden? Was und warum haben wir Waffen? Funktionieren die überhaupt? Welche Interessen habe ich und wer vertritt diese eigentlich? Warum gibt es eigentlich noch Staaten? Begreifen die Menschen nicht, hier geht es um Sein oder Nichtsein. Ultima Ratio ist hier gefragt. Einen anderen Weg gibt es nicht mehr.

Gravatar: Alfred

Ein bisschen spät die Entscheidung. Zumal dieser Menschen-Schmuggel aktiv von den europäischen Regierungen unterstützt wurde. Überbeladene Schlauchboote wurden direkt von deutschen Kriegsschiffen in Empfang genommen und verbrachten so die sozialen Goldgräber nach Europa, statt wieder nach Afrika.
Eine der größten Presselügen war die Behauptung Deutschland stirbt aus - stattdessen überfüllte Autobahnen, Wohnungsnot, nicht annehmbare Arbeitsplätze.
Jetzt, das wertvolles Agrarland, Deutschland, mit Wohnungen zubetonieren zu wollen wäre nicht die richtige Antwort auf die zunehmende Umweltbelastung durch eine Überbevölkerung.
Die Umweltbelastung verursacht durch die Globalisierung sind durch Protektionismus abzubauen. Es ist nicht einzusehen, das z.B. Stahllöffel rund um den Globus verschifft werden.

Gravatar: die Vernunft

Wenn die Nato nur will, ist der Spuk sehr schnell beendet! Bisher taten die von den Völkern Europas bezahlten Flotten das genaue Gegenteil! Weil der Wille bei den Politikern da war, weil sie es konnten!
Seht sie Euch an, die Antidemokraten, die nicht nur alles tun, das die Völker alles bezahlen, aber selbst nichts entscheiden dürfen, sondern die begonnen haben, die viel zu klugen Völker Europas zu zerstören! Der Feind steht im eigenen Land!

Gravatar: Ketzerlehrling

Bitte tut das. Wenn es sein muss, und es wird wohl sein müssen, mit allen Mitteln.

Gravatar: Serrada

Das wird allerhöchste Zeit, wer öfters in Italien ist
( nicht nur in den Urlaubszentren) der weiß dass dieses Land durch die Migrantenflut vor die Hunde geht.

Gravatar: Causa

"Die Worte hör´ ich wohl.... allein, mir fehlt der Glaube!"

Erst wenn ich Taten sehe, dann ......

Gravatar: Lickert

Wenn Italien die Zuwanderung wirklich bekämpft, sollten wir Merkel mit den dazugehörigen Schädlingen auch bekämpfen, das sind wir unserem Vaterland schuldig.

Gravatar: bambi

ich offe der neue präsident in ialien hält wort es ist nicht mehr mit anzusehen wie ein so schönes land wie italien vor die hunde geht genauso wie unser deutschland die merkel muss gestopt werden genauso die spd grüne und linken der dreck muss weg lickert du hast recht die schädlinge wie merkel und co müssen auch bekämpft werden sonst haben wir bald kein vaterland mehr

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang